Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

16.01.2017 - Erweiterung der Hochschule für bildende Künste
Hamburg

Auslober
Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) und die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, vertreten durch die Sprinkenhof GmbH

Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, die Kulturbehörde - Denkmalschutzamt und das Bezirksamt Hamburg-Nord

Koordination
claussen-seggelke stadtplaner, Hamburg

Wettbewerbsart
Hochbaulicher Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Erweiterung der HFBK soll in einem eigenständigen Neubau konzipiert werden, der neben dem L-förmigen Hauptgebäude realisiert wird. Das Baugrundstück ist seit vielen Jahren eine Brachfläche und war bereits mehrmals für Erweiterungen der HFBK im Gespräch. In den 1990er Jahren wurde eine Erweiterung der HFBK und des benachbarten Gymnasiums Lerchenfeld in Verbindung mit einer stadträumlichen Neuordnung konzipiert, die eine Verbindung der Straßenzüge von der Birkenau zur Finkenau vorsah. Diese städtebauliche Konzeption soll weiterhin beachtet werden, der Neubau hat durch seine Lage im Moment jedoch keine direkte Bedeutung für die spätere Raumkante. Er muss aber derart geplant werden, dass eine spätere Erweiterung und auch intensivere Nutzung rückwärtiger Flächen möglich ist.
Der Neubau soll als Erweiterungsgebäude konzipiert werden. Das Gebäude ist mit seinem Eingang nach Osten zu orientieren, so dass eine Beziehung zu dem hier vorhandenen Nebeneingang aufgenommen wird. Eine direkte bauliche Verbindung zum denkmalgeschützten Bestandsgebäude ist eher nicht vorstellbar, ggf. erfordert sie eine äußerst behutsame Auseinandersetzung und Annäherung und muss sich dem Denkmal subtil unterordnen. Gleichzeitig ist zu beachten, dass in diesem Bereich dauerhaft eine Hofzufahrt für die Feuerwehr mit entsprechendem Lichtraumprofil freizuhalten ist. Eine Anbindung wäre entsprechend nur oberhalb des Erdgeschossniveaus möglich. Der neue Versuch unterscheidet sich grundsätzlich von den vorherigen Wettbewerben.

Preisgerichtssitzung
16. Januar 2017

 

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der März-Ausgabe!

 
Preisträger
1. Preis
Winking · Froh Architekten, Hamburg
Prof. Bernhard Winking
Mitarbeit: Frank Weitendorf · Louise Tusch
Sabine Kühnast
Visualisierung: www.acalitzvisual.com
Adrian Calitz
2. Preis
Dominikus Stark Architekten GmbH, München
Dominikus Start
Mitarbeit: Julian Anner · Andrea Fricke
Anna Gassner · Aylin Sekerzade
Tragwerk: Haushofer Ingenieure, Markt Schwaben
3. Preis
Kuehn Malvezzi Asociates GmbH, Berlin
Johannes Kuehn
Mitarbeit: K. Fendt · P. Schleith · E. Issa
Yu Ninagawa · P. Franz Weber · H. Harmens
Klima: Transsolar Energietechnik, Stuttgart
Statik: B+G Ing. Bollinger und Grohmann, Berlin
Versorgungstechnik: Clemens Beutler, Berlin
Brandschutz: ARUP, Berlin
Anerkennung
Studio Andreas Heller GmbH
Architects & Designers, Hamburg
Andreas Heller
Mitarbiet: Lüder Meyer · Krzysztof Pydo
Hilke Wagner · Hila Limar