Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Termine

FilterTermine:          


 Wettbewerbsausstellungen

Termin Titel Ort Details
23.06.2017 - 08.10.2017 Serpentine Pavilion 2017 designed by Francis Kéré London, Großbritannien Serpentine Pavilion 2017 designed by Francis Kéré

23 June to 08 October 2017


Diébédo Francis Kéré, the award-winning architect from Gando, Burkino Faso, has been commissioned to design the Serpentine Pavilion 2017, responding to the brief with a bold, innovative structure that brings his characteristic sense of light and life to the lawns of Kensington Gardens.

Serpentine Gallery
Kensington Gardens
London
W2 3XA


Further information at:
http://www.serpentinegalleries.org/exhibitions-events/serpentine-pavilion-2017-designed-francis-k%C3%A9r%C3%A9
17.07.2017 - 06.08.2017 Design on Stage - Winners Red Dot Award: Product Design 2017 Essen Design on Stage - Winners Red Dot Award: Product Design 2017

Ausstellung bis 06. August 2017


Gestalterische Bestleistungen aus 42 Nationen zeigt das Red Dot Design Museum in der Sonderausstellung „Design on Stage – Winners Red Dot Award: Product Design 2017“. Mehr als 1.000 Innovationen und gut gestaltete Produkte präsentieren den State of the Art im Industriedesign. Besucher können viele der Exponate berühren und testen, um sich von ihrer ausgezeichneten gestalterischen Qualität zu überzeugen – denn gutes Design zeigt sich vor allem im Gebrauch.

Sämtliche Exponate, die in der Ausstellung zu sehen sind, wurden von der Jury des Red Dot Award ausgezeichnet. So begeisterte der Sonnenschirm „PALMA“ die Experten mit seiner minimalistischen Formensprache und cleveren Funktionalität. Mit einer einzigen Handbewegung lässt sich der Sonnenschirm des belgischen Herstellers Royal Botania mühelos und ganz automatisch öffnen und schließen. Gleichermaßen puristisch präsentiert sich der Stuhl „Piuma“, den Piero Lissoni für Kartell gestaltete. Basierend auf Innovationen in Material und Herstellungsprozess, entstand die Neuinterpretation einer klassischen Form, die bei höchster Stabilität ultraleicht ist.

Und auch Technikfans kommen auf ihre Kosten. Während Roboter in der Industrie bereits etabliert sind, erobern sie mittlerweile weitere Lebensbereiche: Rasenmähen, Fensterputzen oder Staubsaugen wird in vielen Haushalten bereits von den intelligenten Helfern übernommen. Senioren in ihrem Alltag unterstützen oder Kinder mit Spielen unterhalten kann beispielsweise „Zenbo“. Der Heimroboter von ASUSTeK Computer aus Taiwan hört auf Sprachkommandos, übernimmt die Heimüberwachung und dient als zentrale Steuerungseinheit für verbundene Geräte. Sein Gesicht funktioniert als Touchscreen und kann verschiedene Emotionen ausdrücken.

Veranstaltungsort:
Red Dot Design Museum Essen
Welterbe Zollverein
Areal A [Schacht XII], Kesselhaus [A7]
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen

www.red-dot-design-museum.de
17.07.2017 - 27.08.2017 Red Dot: Design Team of the Year 2017 "Canyon - Design that talks" Essen Red Dot: Design Team of the Year 2017
"Canyon - Design that talks"

Die Ausstellung des Red Dot: Design Team of the Year 2017 ist bis zum 27. August im Red Dot Design Museum zu sehen.
Bereits seit 1988 wird jährlich ein Designteam gewürdigt, das sich durch seine kontinuierlich innovative Gestaltungsarbeit auszeichnet und dadurch Maßstäbe in seiner Branche setzt. 2017 ging der Ehrentitel an das Canyon Design Team, das Design konsequent als strategisches Werkzeug in der Fahrradindustrie nutzt.

Mit „Design that talks“ präsentiert die Bike-Manufaktur aus Koblenz ihre Designleistungen traditionsgemäß in einer selbst konzipierten und realisierten Ausstellung im Red Dot Design Museum. „Pure Cycling“ – dieses Leitmotiv ist Anspruch und Erlebnisversprechen zugleich. Erfolgreich implementiert wird es durch das Design der Canyon Bikes, wobei jede Markenwelt eigene Werte transportiert: Rennräder erscheinen leicht, Mountainbikes stabil und Triathlon-Räder aerodynamisch.

Von der herausragenden gestalterischen Qualität überzeugen können sich Besucher unter anderem anhand des ausgestellten Cyclocross-Bikes „Inflite CF SLX“. Damit es auf der Straße ebenso schnell fährt wie im Gelände, standen bei der Entwicklung die damit verbundenen Herausforderungen an Form und Material sowie die Anpassungsfähigkeit an das Fahrerverhalten im Mittelpunkt. Das Ergebnis ist ein stringent umgesetztes Design, das optimale Funktionalität bei gleichzeitig höchster ästhetischer Qualität bietet.

Veranstaltungsort:
Red Dot Design Museum Essen
Welterbe Zollverein
Areal A [Schacht XII], Kesselhaus [A7]
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen

www.red-dot-design-museum.de
19.07.2017 - 02.08.2017 HafenCity: Quartier Baakenhafen, 181 öffentlich geförderte Wohnungen in herausragender Lage Hamburg Quartier Baakenhafen: 181 öffentlich geförderte Wohnungen in herausragender Lage

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

Die Wettbewerbsarbeiten sind vom 19. Juli 2017 bis zum 2. August 2017 im  HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg, ausgestellt.

Am künftigen Gretchen-Wohlwill-Platz, an der Nahtstelle zwischen den Quartieren Baakenhafen und Elbbrücken, errichtet die SAGA direkt an der Elbe einen fünf- bis siebengeschossigen Wohnungsbau mit Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss und einem gemeinschaftlichen Innenhof zur Promenade am Kirchenpauerkai.

Jetzt wurde der Architekturwettbewerb zugunsten der beiden Hamburger Architekturbüros schenk + waiblinger sowie blauraum entschieden.

Veranstaltungsort:
HafenCity InfoCenter im Kesselhaus
Am Sandtorkai 30
20457 Hamburg

Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr

Weitere Informationen unter:
http://www.hafencity.com/de/infocenter/das-hafencity-infocenter-im-kesselhaus.html
21.07.2017 - 03.09.2017 réinventer la seine Paris, Frankreich réinventer la seine

Exhibiton of the results of the Innovative Urban Project Call

21.07. – 03.09.2017


Opening: Thursday July 20th at 7pm

Scenography: Léonard Kadid, architect and designer

The exhibition presents the whole operation, the winning projects and all proposals made by the teams on the sites in the Ile-de-France region of this first edition of "Reinventing the Seine".

Water stretches, existing buildings, bare lands, engineering works... The call for projects "Reinventing the Seine" consits in submitting sites along the Axe Seine to occupy, animate, rent or purchase to implement innovative projects.

This multi-site approach is aimed at revealing and giving life to the Axe Seine: the local authorities and ports of the territory are laying down a challenge for innovators worldwide... to invent new ways of living, working and travelling on and along the water, making use of the various sites. The river and innovation will thus play their part in inventing the great metropolis of the 21st century, stretching from Paris to Rouen and Le Havre.

Adress:
21, Bld Morland
75004 Paris
France

T. +33 1 42 76 33 97
M. INFOPA@PAVILLION-ARSENAL.COM

More information at:
http://www.pavillon-arsenal.com/en/expositions/10755-reinventing-the-seine.html
24.07.2017 - 04.08.2017 HOLSTEN AREL Hamburg Wettbewerbsergebnisse der 2. Phase in den Zeisehallen (Friedensallee 7-9), 22765 Hamburg,

täglich geöffnet von 11.00 - 20.00 Uhr frei zugänglich
(am 24. Juli ab 12.00 Uhr und 4. August nur bis 16.00 Uhr)
01.08.2017 - 14.08.2017 "Waldcampus" Hochschule Aalen Aalen vom 01.08. bis zum 14.08.2017 im Rathaus der Stadt Aalen besichtigt werden.
 
07.08.2017 - 24.08.2017 Nachwuchsförderpreis "max 45 - Junge Architekten in Niedersachsen 2017“ Hannover Nachwuchsförderpreis "max 45  - Junge Architekten in Niedersachsen 2017“

Im August und September wird die Ausstellung des Nachwuchsförderpreises „max 45 - Junge Architekten in Niedersachsen 2017“ zu Gast in zwei Städten sein. Den Anfang macht Hannover. Es folgt Oldenburg.

Vom 7. - 24. August 2017 sind die prämierten Bauten in der Bauverwaltung Hannover zu sehen.
 
Veranstaltungsort:
Bauverwaltung der Landeshauptstadt Hannover
Foyer im EG
Rudolf-Hillebrecht Platz 1
30159 Hannover

Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 18 Uhr

Die Ausstellungseröffnung findet am Di, 8.8. um 16 Uhr statt.

Es sprechen Stadtbaurat Uwe Bodemann und Matthias Rüger, Landesvorsitzender des BDA Niedersachsen.
31.08.2017 - 28.09.2017 Nachwuchsförderpreis "max 45 - Junge Architekten in Niedersachsen 2017“ Oldenburg Nachwuchsförderpreis "max 45  - Junge Architekten in Niedersachsen 2017“

Im August und September wird die Ausstellung des Nachwuchsförderpreises „max 45 - Junge Architekten in Niedersachsen 2017“ zu Gast in zwei Städten sein. Den Anfang macht Hannover. Es folgt Oldenburg.

Vom 31. August  - 28. September 2017 folgt eine Ausstellung der prämierten Bauten im Technischen Rathaus in Oldenburg.

Veranstaltungsort:
Technisches Rathaus (Foyer) Oldenburg
Industriestraße 1
26121 Oldenburg
 
Öffnungszeiten: Mo – Do 8 – 16 Uhr, Fr 8 – 13 Uhr

Ausstellungseröffnung ist am Fr, 31.8. um 16.30 Uhr mit Gabriele Nießen, Stadtbaurätin der Stadt Oldenburg (Mitglied der Jury von „max 45 – 2017“) und Matthias Rüger, Landesvorsitzender des BDA Niedersachsen

 Architekturausstellungen

Termin Titel Ort Details
20.01.2017 - 07.01.2018 Kultur erben. Stadt erhalten! Salzburg

Kultur erben. Stadt erhalten!

20. Januar 2017 – 7. Januar 2018

PANORMA MUSEUM
MOZARTPLATZ 1
5010 SALZBURG

Die Stadt Salzburg mit ihrem pittoresken barocken Kern und den großen Gärten und Grüngebieten ist weltberühmt. Im Salzburg Museum ist die besondere Aura der Stadt durch das große Rundgemälde von Johann Michael Sattler auf Dauer präsent.
Im Jahr 2017 gibt es für Salzburg gleich zwei Jubiläen zu feiern, die in direktem Zusammenhang mit der Erhaltung der Stadt stehen. 1967, also vor 50 Jahren, wurde hier das erste Altstadterhaltungsgesetz Österreichs beschlossen.

Es geht auf eine Initiative des Kunsthistorikers Hans Sedlmayr zurück, der 1965 in seinem Buch „Die demolierte Schönheit – Ein Aufruf zur Rettung der Altstadt Salzburgs“ für die Erhaltung der besonderen Architektur eintrat.

01.03.2017 - 08.01.2018 Bauhaus in Bewegung Berlin Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Bauhaus in Bewegung

01. März – 08. Januar 2017


Das Bauhaus (1919-1933) war die bedeutendste Schule für Architektur, Design und Kunst im 20. Jahrhundert und durch Umzüge, Direktoren- und Lehrerwechsel immer wieder räumlich, inhaltlich und personell in Veränderung.

In einer zunehmend technisierten und mobilen Gesellschaft suchte man am Bauhaus nach neuen künstlerischen Sichtweisen und gestalterischen Lösungen. Vierzehn Jahre nach der Gründung wurde die Schule unter dem Druck der Nationalsozialisten 1933 geschlossen. Zahlreiche Schüler und Lehrer emigrierten.
 
„In ‚Bauhaus in Bewegung‘ stellen wir zentrale Arbeiten aus unserer weltweit größten Bauhaus-Sammlung mit Fokus auf Wandel und Bewegung vor. Die Veränderungsprozesse an unserem Haus gaben uns dafür den Impuls“, erklärt Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archivs.

Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses 2019 wird das Museumsgebäude des Bauhaus-Archivs denkmalgerecht saniert und um einen Neubau erweitert. Die Bauarbeiten sollen 2018 beginnen.

Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingenhöferstr. 14
10785 Berlin


www.bauhaus.de
04.03.2017 - 10.09.2017 MAKING HEIMAT – Germany, Arrival Country Frankfurt am Main MAKING HEIMAT – Germany, Arrival Country

04. März – 10. September 2017


Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, die das Deutsche Architekturmuseum für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und Rezension des Deutschen Pavillons in Venedig auf zwei Geschossen im DAM präsentiert.

Deutsches Architekturmuseum (DAM)
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main


www.dam-online.de
23.03.2017 - 17.09.2017 Wien von oben · Die Stadt auf einen Blick Wien, Österreich WIEN VON OBEN
DIE STADT AUF EINEN BLICK

 
Eröffnung: Mittwoch, 22. März 2017, 18.30 Uhr

Ausstellungsort:
Wien Museum Karlsplatz, 1040 Wien

Ausstellungsdauer:     
23. März bis 17. September 2017

Öffnungszeiten:        
Dienstag bis Sonntag und Feiertag, 10 bis 18 Uhr
 
Wie können wir Wien als Ganzes fassen? Der Versuch, der immer größer werdenden Stadt visuell beizukommen, fasziniert seit Jahrhunderten – ob in Form von klassischen Panoramen, Vogelschauen oder Plänen.

Doch sie befinden sich stets im Spannungsfeld zwischen Vollständigkeitsanspruch und Fragmentierung, zwischen Sichtbarmachung und Verdecken, zwischen Orientierung und Kontrolle. Sie bilden nie das „reale“ Territorium zur Gänze ab, sondern sind auch Modell, Bild oder Vision der Stadt.

In der Ausstellung werden nicht nur die ältesten, größten oder berühmtesten Pläne, Panoramen und Modelle Wiens gezeigt, sondern ebenso seltene thematische Karten oder künstlerische Zugänge und Designprodukte bis hin zu gegenwärtigen partizipativen Bestrebungen, „Mapping the City“ auf die Bedürfnisse minderprivilegierter Gruppen anzuwenden.

Außerdem werden traditionsreiche, aber auch neue Aussichtspunkte der Stadt exemplarisch beleuchtet – vom Stephansturm und dem Kahlenberg bis hin zum heutigen Hochhaus. Die Ausstellung soll BesucherInnen ermuntern, die Stadt mit anderen Augen zu sehen und sich auch aktiv in ihre Darstellung einzubringen.

www.wienmuseum.at
27.04.2017 - 20.08.2017 Draußen · Out There München Draußen · Out There
Landschaftsarchitektur auf globalem Terrain


Eröffnung: 26. April 2017, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. April – 20. August 2017

Mit der Ausstellung „draußen“ widmet sich das Architekturmuseum der TU München erstmals der Landschaftsarchitektur.

Nachdem in den vergangenen Jahren mehrfach die soziale Relevanz von Architektur in der Gegenwart präsentiert wurde, rückt nun auch jene Disziplin in den Fokus, die einen sehr viel weiteren räumlichen und zeitlichen Horizont behandelt.

Architekturmuseum der TU München
in der Pinakothek der Moderne
Arcisstraße 21
80333 München


T +49 (0)89 289 28171
F +49 (0)89 23805-310
E-Mail: strobl@architekturmuseum.de
www.architekturmuseum.de
29.04.2017 - 09.09.2017 Wer ist noch österreichisch? Meran, Italien Wer ist noch österreichisch?

Eröffnung: Freitag, 28. April 2017, 19.00 Uhr

29. April – 09. September 2017

Kurator: Luigi Fassi

KünstlerInnen: Nicolò Degiorgis, François-Xavier Gbré, Runo Lagomarsino, Sonia Leimer, Renato Leotta

Am 20. August 1916 erscheint in der Tiroler Soldaten-Zeitung, die in Bozen gedruckt wurde, ein Artikel unter dem Titel “Bin ich ein Österreicher?”. Verfasser ist kein anderer als Robert Musil, junger Offizier und Chefredakteur der Zeitung. Von welcher Heimat ist hier die Rede?

Die Ausstellung nimmt ihren ideellen Ausgangspunkt in den Gedanken von Musil, um sie heute, 100 Jahre nach ihrer Veröffentlichung, wieder aufzurollen und damit Geschichten, Fragen und Interpretationen miteinander zu verbinden. Sie sollen an die historischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die für Meran ausschlaggebend waren, gebunden werden.

Zu einem Zeitpunkt, in dem in Europa die Idee der Nationalstaaten in Krise geraten ist und noch nicht den Ausweg in eine überstaatliche demokratische Frage “Wer ist noch österreichisch?” gefunden hat, soll das Erbe und die Geschichte einer kulturellen Vielfalt in Meran erkundet werden und als Modell einer umfassenderen zeitgeschichtlichen Reflexion dienen.

Das Projekt ist also nicht allein eine Ausstellung zu Meran, sondern vielmehr eine Erzählung, die anhand der jüngsten Geschichte der Stadt die epochalen Veränderungen der europäischen und globalen Gesellschaft aufgreift.

Denn auch Meran wird nie wieder das sein, was es in seiner Vergangenheit war.

KUNST MERAN
Lauben 163
I - 39012 Meran


T.: + 39 0473 212643
www.kunstmeranoarte.org
30.04.2017 - 03.10.2017 SAISON AUF DER INSEL Stade SAISON AUF DER INSEL

30. April bis 3. Oktober 2017


In einem der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands lassen sich die Kultur und Natur des Alten Landes entdecken. Direkt am Rande der Stader Altstadt gelegen, können sich die Gäste auf eine Reise in die Vergangenheit begeben und viel Spannendes über das Leben und Arbeiten im Alten Land erfahren. Am jeweils ersten und letzten Sonntag des Monats finden Führungen durch das Altländer Bauernhaus statt.

Am Sonntag, 30.04. startet das Freilichtmuseum in die neue Saison. Dieser Tag wird auch genutzt werden, um die abgeschlossene Restaurierung der Bockwindmühle zu präsentieren: mit Führungen durch die Mühle, einem Jazzfrühshoppen mit Mühlenbier und Mühlenwurst (eigens gebraut und geräuchert). Dass die Mühle nun endlich wieder gedreht werden kann, wird mehrmals an diesem Sonntag vorgeführt.

Weitere Highlights im Jahresprogramm sind die beiden Inselmärkte, an denen regionale Bioproduzenten und Naturschutzverbände ihre Waren und Projekte präsentieren. Begleitet werden die Veranstaltungen von einem museumspädagogischen Programm. Die Märkte finden jeweils am letzten Sonntag im Mai (28.05.) und September (24.09.) statt.

Ausstellungsort:

Museumsverein Stade e.V.
Freilichtmuseum
Wasser West 39
D-21682 Stade

www.museen-stade.de
24.05.2017 - 29.10.2017 Josef Hoffmann – Otto Wagner · Vom Nutzen und Wirken der Architektur Brtnice, Tschechien Josef Hoffmann – Otto Wagner
Vom Nutzen und Wirken der Architektur


Eröffnung: Sonntag, 21. Mai 2017, 14:00 Uhr

Ausstellungsort:
Josef Hoffmann Museum, Brtnice*
náměstí Svobody 263
588 32 Brtnice, CZ

* Eine gemeinsame Expositur der
Mährischen Galerie in Brno und des MAK, Wien

Ausstellungsdauer:
24. Mai – 29. Oktober 2017

Öffnungszeiten:
Juni: Di–So 10:00–17:00 Uhr
Juli–August: täglich 10:00–17:00 Uhr
September–Oktober: Di–So 10:00–17:00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung
Eintrittsschluss: 16:00 Uhr

Die Ausstellung JOSEF HOFFMANN – OTTO WAGNER. Vom Nutzen und Wirken der Architektur bietet eine Gegenüberstellung der beiden Architektenkollegen Josef Hoffmann und Otto Wagner, deren einstiges Schüler-Lehrer-Verhältnis sich zu einer für die weitere Karriere Josef Hoffmanns stilprägenden Zusammenarbeit entwickelte.
 
Die Exponate der Ausstellung JOSEF HOFFMANN – OTTO WAGNER. Vom Nutzen und Wirken der Architektur fließen räumlich wie thematisch in die Dauerausstellung JOSEF HOFFMANN: Inspirations ein, die seit 2009 mit Objekten und Entwürfen den künstlerischen Inspirationen Hoffmanns an dessen Geburtsort Brtnice nachspürt.

Weitere Informationen unter:
http://www.mak.at/programm/ausstellungen/ausstellungen?article_id=1482977613106
27.05.2017 - 31.08.2017 CONSTRUCTING CULTURE · Hong Kong's West Kowloon Cultural District Berlin Ausstellungseröffnung/Opening:
Freitag, 26. Mai 2017, 18.30 Uhr

Ausstellung/Exhibition:
27. Mai – 31. August 2017

Ausstellungsort/Location:
Aedes Architekturforum, Christinenstraße 18-19, 10119 Berlin

Eröffnungsvorträge/Lectures:
Freitag, 26. Mai, 16.00 Uhr

Ort/Location:
ANCB The Aedes Metropolitan Laboratory, Christinenstraße 18-19, Berlin

Please rsvp at: reply@ancb.de

Mit dem West Kowloon Cultural District, direkt am berühmten Victoria-Hafen Hongkongs, entsteht derzeit eines der größten und ambitioniertesten Kulturprojekte weltweit. Der neue Stadtteil bietet Raum für die lokale Kunstszene, Theater, Museen, Restaurants, Läden, Büros und Hotels.

Die Ausstellung gibt einen Einblick in den Planungs- und Entwicklungsprozess des Quartiers und seine Rolle als Katalysator für traditionelle und zeitgenössische Kultur, sowie innovative Stadtentwicklung.

Das neue Stadtquartier wird zahlreiche neue Kulturbauten erhalten, die von international führenden Architekten reaslisiert werden - so z.B. das Museum 'M+' von Herzog & de Meuron, das Opernhaus 'Xiqu Centre' von Bing Thom Architects, das 'Lyrid Theatre' von UN Studio und das 'Palace Museum' von Rocco Design Architects. Mit dem “Art Park”, einer Hafenpromenade und weiteren Plätzen und Terrassen, wird das 23 ha große Areal zudem ein wichtiger Naherholungsraum für die Bewohner und Besucher aus aller Welt.

Mehr Infos unter:
www.aedes-arc.de
01.06.2017 - 31.07.2017 Kamjz Architects, Warschau (angefragt) München Kamjz Architects, Warschau (angefragt)

Termin: Juni – Juli 2017

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
01.06.2017 - 11.09.2017 Assemble. Wie wir bauen Wien, Österreich Assemble. Wie wir bauen

Laufzeit: 01. Juni – 11. September 2017

Kuratorinnen: Angelika Fitz, Katharina Ritter

Das Architekturzentrum Wien zeigt ab 1. Juni 2017 mit "Assemble. Wie wir bauen" die weltweit erste Überblicksausstellung zum Werk von Assemble.

Das Londoner Architekturkollektiv gewann 2015 den begehrten Turner-Preis, Europas angesehenste Auszeichnung im Bereich zeitgenössischer bildender Kunst. Assemble verbinden in einzigartiger Weise soziale Aktivierung, poetische Räume sowie ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit.

10 großmaßstäbliche Installationen machen in der Ausstellung räumlich und haptisch erlebbar, „wie sie bauen“.

Veranstaltungsort:
Architekturzentrum Wien
Museumsplatz 1, Museumsquartier Wien
1070 Wien, Österreich

T +43 1 522 31 15
office@azw.at   |   www.azw.at

Geöffnet täglich 10-19 Uhr
23.06.2017 - 30.07.2017 Architecture After The Future Graz, Österreich Architecture After The Future

Eröffnung: 22. Juni, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 23. Juni bis 30. Juli 2017

Blog (www.architecture-after-the-future.org): ab dem 10. Juli

Die Ausstellung Architecture After the Future gründet auf der Annahme, dass das Verstehen und Sichtbarmachen dieser Folgen eine wichtige Aufgabe für den zeitgenössischen Architekturdiskurs darstellt.

Dadurch wird ein erster notwendiger Schritt gesetzt, um die Rückgewinnung der Zukunftsdimension des architektonischen Entwerfens einzuleiten.

Gezeigt werden acht Beiträge, welche aus dem diesjährigen Call for Ideas der Future Architecture Platform von der Kuratorin Ana Jeinić ausgewählt wurden – jedes Projekt steht dabei exemplarisch für eine der spezifischen Strategien, durch die sich die architektonische Praxis an die Bedingungen der post-futuristischen Kultur anpasst.

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Mariahilferstraße 2
8020 Graz

Weitere Informationen unter:
https://hda-graz.at/programm/architecture-after-the-future-ausstellung
23.06.2017 - 28.01.2018 Zaha Hadid in Italy Rom, Italien Zaha Hadid in Italy

Considered to be one of the most influential and visionary architects of our time, Zaha Hadid redefined the architecture of the 21st century and captured the imagination of the entire world.

A year after her sudden death, from 23 June 2017 to 28 January 2018 MAXXI is hosting Zaha Hadid in Italy, an exhibition curated by the director of MAXXI Architettura Margherita Guccione and Woody Yao, director at Zaha Hadid Design.
 
Zaha Hadid in Italy, organised in collaboration with Zaha Hadid Design, Zaha Hadid Architects and the Zaha Hadid Foundation, intends to highlight the architect's intensive and enduring relationship with the country.

Installed in the spaces of Gallery 5 with its extensive glazing overlooking the museum piazza, the exhibition explores Hadid’s work through the rich and complex representational media she employed during the course of her career: from pictorial and conceptual sketches to three-dimensional models, from virtual renderings to interdisciplinary studies, together with objects, videos and photographs revealing her constant pioneering and investigative design research.

MAXXIMuseo nazionale delle arti del XXI secolo
Via Guido Reni, 4 A - Roma, Italy


For further information visit:
http://www.maxxi.art/en/
01.07.2017 - 12.11.2017 IN LAND AUS LAND. Swiss Architects Abroad Basel, Schweiz IN LAND AUS LAND. Swiss Architects Abroad

Vernissage, 30.06.2017, 19 Uhr

Laufzeit: 01. Juli – 12. November 2017

Dass Schweizer Architekten ihr Glück im Ausland versuchen, ist kein neues Phänomen. Doch erst die Tessiner Tendenza und der Deutschschweizer Minimalismus verhalfen der Schweizer Architektur international zum Durchbruch. Die Projekte im Ausland sind häufig grösser, monumentaler oder experimenteller als diejenigen in der Schweiz. Architekten wie Mario Botta, Bernard Tschumi, Peter Zumthor, Diener & Diener und Herzog & de Meuron haben international Wahrzeichen des Schweizer Bauens geschaffen. Das Bauen im Ausland kann mit Risiken verbunden sein, trotzdem sind es lange nicht nur die grossen Namen, die im Ausland projektieren und bauen. In der Ausstellung präsentiert das S AM ausgewählte Beispiele gebauter und geplanter Projekte der letzten 10 Jahre. Besonderes Augenmerk gilt dabei auch dem Rückfluss dieser Arbeiten. Wie hat die Erfahrung die lokale Praxis der Architektinnen und Architekten beeinflusst?

Die Ausstellung ‹IN LAND AUS LAND› und das am 21. Juli erscheinende Heft ‹Import-Export› von werk, bauen + wohnen sind die Resultate einer gemeinsamen Auseinandersetzung mit den Themen Wissenstransfer, Kulturaustausch, Entwicklungshilfe und Kontrollverlust.

Veranstaltungsort:
S AM Schweizerisches Architekturmuseum
Steinenberg 7, CH-4051 Basel

Tel. +41 (0) 61 261 14 13
Fax +41 (0) 61 261 14 28
info@sam-basel.org


Weitere Informationen unter:
http://www.sam-basel.org/de/ausstellungen/aktuell
07.07.2017 - 19.08.2017 huggenbergerfries · Form Follows Fiction Berlin huggenbergerfries
Form Follows Fiction


Laufzeit: 07. Juli – 19. August 2017

„Wir bauen nichts, was auch woanders stehen könnte“ beschreiben die Zürcher Architekten ihre Arbeit und bringen damit zum Ausdruck, dass sie die Arbeit an der architektonischen Konzeption als Forschen über den Kontext verstehen.

Gestalt, Ausdruck und Konstruktion ihrer Projekte entwickeln sich gleichzeitig aus dem Ort und der Aufgabenstellung und sind dementsprechend vielfältig. Kontext und Architektur verschmelzen dabei zu einem bedingungslosen Miteinander, dessen Konzeption einem Narrativ folgt, das ein vielfältiges Beziehungsgeflecht gemäß dem Leitspruch „form follows fiction“ herstellt.

Unter dem daraus abgeleiteten Titel stellen huggenbergerfries in ihrer Ausstellung drei Projekte ganz unterschiedlichen Maßstabs vor, die stellvertretend für ihre Arbeitsweise sind: Den Limmat Tower (Dietikon, 2016), die Kantonsschule Heerbrugg (2014) und das gerade fertiggestellte Wohnhaus Solaris (Zürich, 2017).

Veranstaltungsort:
Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96 
10243 Berlin 

Tel.: +49 (30) 788 974 31
www.architekturgalerieberlin.de
10.07.2017 - 06.08.2017 16 Stationen · Ein Projekt der Remstal Gartenschau 2019 Stuttgart 16 Stationen
Ein Projekt der Remstal Gartenschau 2019

10. Juli – 06. August 2017


Eröffnung: Montag, 10. Juli 2017, 19 Uhr

Die Ausstellung "16 Stationen" zeigt die außergewöhnlichen architektonischen Interventionen, die im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 dauerhaft im Landschaftsraum des Remstals entstehen.

Wechselraum
Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelincarré (Innenhof)
Friedrichstrasse 5
70174 Stuttgart


Tel.: +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
22.07.2017 - 31.08.2017 Now and Here - Chengdu Berlin Now and Here - Chengdu

Liu Jiakun: Ausgewählte Arbeiten

Ausstellung:
22. Juli – 31. August 2017

Eröffnung:
Freitag, 21. Juli 2017, 18.30 Uhr

Zur Eröffnung sprechen:
Dr. h.c. Kristin Feireiss
, Aedes Architekturforum, Berlin
Chen Ping, Cultural Councilor of the Chinese Embassy in Germany, Berlin
Dr. Eduard Kögel, Stadtplaner, Berlin

Mit einem Fokus auf die soziale Realität und unter Berücksichtigung des lokalen Kontexts und Handwerks überträgt das Werk Liu Jiakuns in einzigartiger Weise traditionelle chinesische Haltung in eine zeitgemäße Architektursprache und repräsentiert eine sensible Verwebung von individuellen und kollektiven Erinnerungen.

Viele seiner Arbeiten thematisieren die wechselseitigen Beziehungen zwischen dem öffentlichen Leben der chinesischen Bürger und den urbanen Kulturräumen. Aedes zeigt hauptsächlich Projekte in Chengdu, unter anderem den West Village Yard. An ihnen lassen sich einerseits die urbane Entwicklung und der genius loci der Stadt, andererseits Chengdus humanistischer Standpunkt bei der Verwirklichung eines neuen Modells für Urbanisierung ablesen.

Damit möchte die Ausstellung ein neues Kapitel im Dialog über Stadtentwicklung zwischen Deutschland und China eröffnen.

Ausstellungsort:
Aedes Architekturforum
Christinenstr. 18–19
10119 Berlin

Öffnungszeiten:
Di–Fr 11–18.30 Uhr
So–Mo 13–17 Uhr

Informationen unter:
http://www.aedes-arc.de/cms/aedes/de/programm?id=17593358
11.08.2017 - 02.09.2017 EAST Steal Schinkel Berlin EAST Steal Schinkel

Architektonische Entwürfe für eine neue Bauakademie

EAST – Laboratory of Elementary Architecture and Studies of Types
Prof. Anja + Martin Fröhlich, EPFL Lausanne

Eröffnung: 10. August 2017

Gespräch: 31. August 2017, 18:30 Uhr

Ausstellung: 11. August – 02. September 2017

Seit 2004 steht auf dem historischen Standort von Schinkels Bauakademie eine Imagination des Originals. Während die Attrappe nach außen wie ein massives Haus erscheint, hat sich das Innere im Verlauf der Jahre zu einem Dickicht aus Bäumen und Sträuchern entwickelt, in denen zahllose Vögel leben. Inneres Biotop und äußerer Schinkeltraum beschreiben gleichsam das Spektrum der Möglichkeiten eines Wiederaufbaus.

Dieser Zustand hat uns zu einem Research-Projekt angeregt, das eine zeitgemäße Interpretation im Schinkelschen Sinne proklamiert. Dabei sollten Lösungen gefunden werden, die sowohl von technischer Innovation als auch von Poesie getragen werden – inspiriert von der Freiheit alles immer neu und weiter zu denken.

Bei der Entwurfsarbeit standen folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie und wie viel transferieren wir von der Erinnerung an Schinkels Bauakademie? Wie wollen wir uns im Kontext der Stadtlandschaft an diesem Ort verhalten? Wie wollen wir das Funktionsprogramm des Gebäudes für die Zukunft fortschreiben? Wie kann unsere Art des Entwerfens im Schinkelschen Sinne heute ihren Ausdruck finden?

Veranstaltungsort:
Architektur
Galerie
Berlin
SATELLIT

Karl-Marx-Allee 98
10243 Berlin 

Tel.: +49 (30) 788 974 31
www.architekturgalerieberlin.de
01.09.2017 - 31.10.2017 35 X DIN A6 < 45 – Junge Architekturbüros München 35 X DIN A6 < 45 – Junge Architekturbüros

Termin: September – Oktober 2017

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
30.09.2017 - 08.03.2018 FRAU ARCHITEKT Seit über 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf Frankfurt am Main FRAU ARCHITEKT
Seit über 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf


Laufzeit:
30. September 2017 – 08. März 2018

Eröffnung:
Fr., 29. September 2017, 19 Uhr

Die Ausstellung FRAU ARCHITEKT erzählt die Architekturgeschichte neu – aus der Perspektive von Frauen, die seit über hundert Jahren die Architektur prägen und dabei immer mehr aus dem männlichen Schatten treten.

Wie der Gender-Umbruch in der Architektur das Berufsbild des Architekten auf signifikante Weise
verändert, das zeigt die Ausstellung FRAU ARCHITEKT
im Deutschen Architekturmuseum anhand historischer und aktueller Entwicklungen.

Ob die Zukunft wirklich weiblich ist, muss sich noch zeigen:
Zwar sind inzwischen weit mehr als die Hälfte aller Studierenden an den Architekturfakultäten Frauen.
Allerdings kommen längst nicht alle auch wirklich im Beruf an – die „missing group“ beträgt weit mehr
als 20%.
Heute erreichen zwar mehr Frauen als früher leitende Positionen als Partnerinnen in Architekturbüros, als Stadtbaurätinnen, als Hochschullehrerinnen, als Präsidentinnen von Architektenkammern, an dem Geschlechter-Missverhältnis in der Architektur ändern solche Karrieren nur wenig.

Nur die wenigsten schaffen den Sprung in die erste Reihe – bei der Gründung von Büros oder der
Besetzung einflussreicher Stellen ist Architektur noch immer Männersache.

FRAU ARCHITEKT erzählt das Thema exemplarisch in 22 Porträts, Werkbeispielen und ganz persönlichen Geschichten von Frauen in Deutschland, die die Architektur maßgeblich beeinflusst haben oder bis in die heutige Zeit prägen.

Veranstaltungsort:
Deutsches Architekturmuseum DAM
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main

Weitere Informationen unter:
www.dam-online.de
01.10.2017 - 30.11.2017 IBA? IBA! München IBA? IBA!

Termin: Oktober – November 2017

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
01.12.2017 - 31.01.2018 Atelier Brückner, Stuttgart München Atelier Brückner, Stuttgart

Termin: Dezember 2017 – Januar 2018

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de

 Kunstausstellungen

Termin Titel Ort Details
25.05.2016 - 17.07.2018 DER TURM DER BLAUEN PFERDE IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE POSTKARTEN VON FRANZ MARC AN ELSE LASKER-SCHÜLER IN DER SOFIE UND EMANUEL FOHN-SCHENKUNG München
DER TURM DER BLAUEN PFERDE IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE
POSTKARTEN VON FRANZ MARC AN ELSE LASKER-SCHÜLER IN DER SOFIE UND EMANUEL FOHN-SCHENKUNG
 
Pinakothek der Moderne, Saal 10 | Bis 17. Juli 2018
 
Das legendäre Gemälde des Expressionismus »Der Turm der blauen Pferde« von Franz Marc gilt seit Ende des Zweiten Weltkriegs als verschollen, nachdem es von den Nationalsozialisten 1937 als »entartet« beschlagnahmt wurde. Erhalten hat sich aber der einzige farbige Entwurf des Gemäldes auf einer Postkarte, die Franz Marc Neujahr 1913 an die befreundete Dichterin Else Lasker-Schüler sandte. Als Teil der neuen Sammlungspräsentation und anlässlich des 100. Todesjahrs von Franz Marc (am 4. März 1916 bei Verdun gefallen) ist der »Turm der blauen Pferde« mit weiteren 21 bemalten Postkarten Franz Marcs aus der Fohn-Schenkung in Saal 10 der Pinakothek der Moderne ausgestellt.
 
Die bemalten Postkarten und Briefgrüße von Franz Marc und Else Lasker-Schüler bilden einen Höhepunkt expressionistischen Künstleraustauschs und zeigen die Entstehung von Marcs reifem Werk im kleinen Format. Der Maler schrieb 1912 bis 1914 insgesamt 28 Postkarten an die Berliner Dichterin, die im poetisch-exzentrischen Rollenspiel, dem leuchtenden Farbenzauber der Tiermotive und den genialen Improvisationen zu den Inkunabeln des »Blauen Reiter« zählen. Else Lasker-Schüler stellte sich Franz Marc als »Prinz Jussuf von Theben« vor und stilisierte ihn zum »blauen Reiter Ruben«. Er selbst hatte den Dialog, in dem er Sindelsdorf als »Traumfelsen« der dekadenten Berliner »Grube« gegenüberstellte, am 8. Dezember mit einem Selbstbildnis mit Pferd und dem Gruß eröffnet: »Der blaue Reiter präsentiert Eurer Hoheit sein blaues Pferd.«
 
22 der insgesamt 28 Postkarten sind seit 1964 durch die Sofie- und Emanuel Fohn-Schenkung im Besitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Die Postkarten gehören zu den Hauptwerken »Entarteter Kunst«, die von dem deutsch-österreichischen Künstler- und Sammlerehepaar Sofie und Emanuel Fohn 1939 nach der nationalsozialistischen Beschlagnahme aus deutschen Museen 1937/38 und der Einlagerung in Schloss Schönhausen in Berlin gegen ihre eigene Sammlung von deutschen Romantikern und Klassizisten des 19. Jahrhunderts, »den Deutschrömern«, sowie teilweise in Kommission gehandelter Werke, eingetauscht wurden. Durch den Tausch und die spätere Schenkung 1964 konnten diese Werke »entarteter« Kunst zunächst vor dem Verkauf ins Ausland bewahrt und schließlich in deutschen Museumsbestand zurückgeführt werden. Die bedeutende Schenkung umfasst 15 Gemälde, ein  Hinterglasbild, drei textile Arbeiten und über 200 Werke auf Papier. Darunter befinden sich Hauptwerke der Klassischen Moderne wie »Mädchen unter Bäumen« von August Macke oder »Großes Stilleben mit Fernrohr« von Max Beckmann.
 
Der Saal 10 der Pinakothek der Moderne ist fortan der Fohn-Schenkung gewidmet und wird in wechselnden Präsentationen Papierarbeiten der Schenkung zeigen. Auf die Postkarten von Franz Marc folgen weitere Werke des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit, darunter Zeichnungen und Aquarelle von Paul Klee, August Macke, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Ludwig Meidner, Otto Dix, George Grosz und Karl Hofer.
 
Eine Broschüre erläutert die Hintergründe der singulären Tauschaktion mit dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda im Nationalsozialismus und legt zudem die Provenienzen der Hauptwerke ausführlich dar. 
 
2016-1468_Fohn_scan-VS   2016-1468_Fohn_scan-RS
 
Andrea Bambi, Oliver Kase, Johanna Poltermann: Die Sofie- und Emanuel Fohn-Schenkung, Pinakothek der Moderne 2016. Broschüre kostenlos erhältlich in Saal 10 und am Infotresen der Pinakothek der Moderne
 
 
 
Franz Marc_Die_Bäume_zeigten_ihre_Ringe,_die_Tiere_ihre_Adern,_1913 Franz Marc_Der Turm der blauen Pferde
 
Franz Marc, Die Bäume zeigten ihre Ringe, die Tiere ihre Adern, Vorstudie zu »Tierschicksale«, 1913.
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Depositum Staatliche Graphische Sammlung, München
 
Franz Marc, Der Turm der Blauen Pferde, Postkarte an Else Lasker Schüler, Neujahr 1913. © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Depositum Staatliche Graphische Sammlung, München
 
 
 
Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie unter Tel. +49 (0)89 23805-253 oder per E-Mail an presse@pinakothek.de
 
 
Presseabteilung der Pinakotheken
Pinakothek der Moderne und Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal | Barer Str. 29 | 80799 München
Tel. +49 89 23805-253 | Fax +49 89 23805-125
Die Pinakotheken bei Twitter: www.twitter.com/Pinakotheken
Die Pinakotheken bei Instagram: http://instagram.com/pinakotheken
 
 
 
 
 
Franz Marc_Der Turm der blauen Pferde.jpg
04.12.2016 - 17.09.2017 LOFTCUBE IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG WERNER AISSLINGER. HOUSE OF WONDERS Die Neue Sammlung – The Design Museum München KUNST | GRAPHIK | ARCHITEKTUR | DESIGN
Ausstellung
 
LOFTCUBE IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG
WERNER AISSLINGER. HOUSE OF WONDERS
Die Neue Sammlung – The Design Museum
 
Dauer:  04.12.2016–17.09.2017
(Außenbereich, Ecke Gabelsberger Straße Türkenstraße)
 
Jeden Sonntag von 15-18 Uhr geöffnet.
 
im Rahmen der Ausstellung „Werner Aisslinger. House of Wonders" präsentiert Die Neue Sammlung im Außenbereich der Pinakothek der Moderne den sogenannten Loftcube. Das von Werner Aisslinger konzipierte Raummodul setzt auf ganz konkrete Weise die architektonische Wohnvision in der Paternoster-Halle der Neuen Sammlung fort.
Das Konzept des „Micro Home" beeinflusst immer mehr den aktuellen Diskurs in Architektur und Design. Mit dem Loftcube hat der in Berlin lebende Designer Aisslinger (*1964) schon 2003 seine Lösung für die Wohnsituation in den Großstädten unserer Zeit vorgestellt. Ausgestattet mit Aisslingers neuem Büromöbelsystem „Mesh" verwandelt sich der Loftcube, je nach Bedarf, vom flexiblen Arbeitsplatz zum Veranstaltungsort.
In Kooperpation mit Piure und Loftcube GmbH.
 
Außerdem Besichtigungen möglich im Rahmen von Führungen:
2017 an jedem ersten Donnerstag im Monat, 18.30–19.30 (außer im Januar)
12.01.2017, 02.02.2017, 02.03.2017, 06.04.2017, 04.05.2017, 01.06.2017, 06.07.2017, 03.08.2017, 07.09.2017.

Kuratorenführungen:
Nadine Engel, Donnerstag, 30.03.2017, 18.30–19.30
Dr. Xenia Riemann, Donnerstag, 11.05.2017, 18.30–19.30
Dr. Angelika Nollert, Donnerstag, 14.09.2017, 18.30–19.30
 

Weitere Informationen:
 
Die Neue Sammlung – The Design Museum
Pinakotheken im Kunstareal | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal | Barer Straße 29 | 80799 München
 
Homepage: http://www.die-neue-sammlung.de/

10.02.2017 - 01.11.2017 GLOBAL PREKÄR FLUCHT, TRAUMA UND ERINNERUNG IN DER ZEITGENÖSSISCHEN FOTOGRAFIE München GLOBAL PREKÄR FLUCHT, TRAUMA UND ERINNERUNG IN DER ZEITGENÖSSISCHEN FOTOGRAFIE

10. Februar – 01. November 2017


Politische und gesellschaftliche Konflikte zu dokumentieren gehört seit jeher zu den zentralen Aufgaben von Fotografie. Die neu eingerichtete Präsentation aus den Sammlungsbeständen widmet sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit Krieg und Vertreibung sowie Entwurzelung und Flucht.

Die ausgestellten Künstlerinnen und Künstler entwickeln ihre Arbeiten aus der Beschäftigung mit den noch immer nachwirkenden Folgen des 2. Weltkriegs. Sie fokussieren ihren Blick jedoch auch auf die Konflikte zwischen der sogenannten Ersten und der Dritten Welt, sei es entlang des amerikanisch-mexikanischen Grenzzauns oder an den europäischen Außengrenzen.

Ihre vielschichtigen visuellen Erzählungen gehen von konkreten Ereignissen aus, deren historische Überlieferung und gesellschaftliche Relevanz sie kritisch reflektieren. Den Bildern der Medien wie den offiziellen Verlautbarungen setzen sie eine andere, aus der persönlichen Perspektive gewonnene Lesart entgegen.

Ausstellungsort:
Pinakothek der Moderne
Sammlung Moderne Kunst
Saal 28
München

https://www.pinakothek.de/
01.04.2017 - 12.11.2017 Landesausstellung Pöggstall "Alles was Recht ist" Pöggstall, Österreich Landesausstellung Pöggstall
"ALLES WAS RECHT IST"


querkraft Architekten wurden dazu eingeladen, die Ausstellungsarchitektur zur Landesausstellung "Alles was Recht ist" zu gestalten. Der Anspruch von querkraft, die Architektur vom Nutzer ausgehend zu planen, zieht sich ebenso als roter Faden durch die Niederösterreichische Landesausstellung 2017.

Im Schloss Pöggstall ist ab jetzt bis Mitte November ein erlebbarer Ausstellungsrundgang zum Thema "Alles was Recht ist" zu sehen.

Mit einer spielerisch gehaltenen Ästhetik und diversen Installationen ist das Thema Recht durch deren Erlebnisqualitäten räumlich erfahrbar und auf diese Weise die Materie zu den Spielregeln unserer Gesellschaft leichter zu verstehen.

Ausstellungsort
Schloss Pöggstall

Ausstellungsdauer
01.04. bis 12.11.2017
06.04.2017 - 20.08.2017 Kampf und Leidenschaft. Japanische Farbholzschnitte Graz, Österreich Kampf und Leidenschaft. Japanische Farbholzschnitte

Veranstalungsort:
Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz

Bis 20. August 2017

Die Ausstellung in der Neuen Galerie Graz präsentiert nun einen Großteil der japanischen Holzschnitte aus ihrer Sammlung erstmals nach thematischen Aspekten gegliedert.

Von Kampfszenen und Heldenbildern aus der japanischen Geschichte über die Darstellung von Schauspielern und „zivilisierten Schönheiten“ bis hin zu Szenen des urbanen Alltags sowie der Landschaft als neuentdecktes Bildthema.

Weitere Informationen unter:
www.neuegaleriegraz.at
07.04.2017 - 05.11.2017 „Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“: Festung Königstein, 01824 Königstein/Sächsische Schweiz Festung Königstein zeigt Sonderausstellung über längste Stadtmauer der Welt

Eine Museumspartnerschaft mit Chinas Stadtmauermuseum Nanjing ist Anlass für eine Sonderausstellung der besonderen Art.

Königstein, 8. März 2017 (tpr) – Vom 7. April bis 5. November 2017 widmet sich die Festung Königstein im Elbsandsteingebirge in einer neuen Sonderausstellung spektakulärem Mauerwerk. Nicht die eigene 42 Meter hohe und mehrere Meter dicke Festungsmauer steht im Mittelpunkt, sondern die berühmte Stadtmauer von Nanjing. Es ist die längste Stadtmauer der Welt. 

Nanjing ist die Hauptstadt der Provinz Jiangsu und die zweitgrößte Stadt in Ostchina. Sie war zeitweise Hauptstadt des chinesischen Kaiserreiches. Chinas erster Kaiser der Ming-Dynastie, Zhu Yuanzhang, ließ sie ab 1366 mit einer gewaltigen Stadtmauer schützen. Etwa 200 000 Arbeiter errichteten das monumentale Bollwerk in 28 Jahren aus Natursteinen und etwa 100 Millionen Ziegeln. Von einst 33 Kilometern Länge sind 25 heute noch erhalten.

- Deutsch-chinesische Museumskooperation gestartet - 

Professor Guoqing Yang, Experte für die Geschichte der Stadtmauer von Nanjing, reiste im Februar 2015 auf der Suche nach alten Wehrmauern quer durch Europa und besuchte dabei auch den Königstein. „Er zeigte sich begeistert von unseren Verteidigungsanlagen und schlug die Zusammenarbeit vor“, erklärt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH.

Im Mai 2016 flog sie mit den zukünftigen Ausstellungsgestaltern nach Nanjing zur Besichtigung der Stadtmauer und des Museums, das sich dem Erhalt und der Erforschung dieses historischen Wehrbaus widmet. Parallelen zwischen beiden Verteidigungsanlagen wurden gefunden und die Zusammenarbeit beschlossen.

- Kaiserliches Festgewand, Waffen und Ziegel mit Geschichte -

Die Sonderausstellung „Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“ ist in der Magdalenenburg der Festung Königstein zu sehen. Sie spürt der Entstehung der fernöstlichen Stadtmauer nach, widmet sich ihrer historischen Funktion und heutigen Nutzung. Das Partnermuseum in Nanjing fertigte eigens dafür Repliken seiner bedeutsamsten Anschauungsobjekte an.

Zu den Höhepunkten zählen ein kaiserliches Festgewand, Waffen und Ziegel der Mauer. „Jeder Ziegel erzählt seine eigene Geschichte“, sagt Markus Bitterlich, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Festung Königstein gGmbH und Kurator der neuen Sonderausstellung. „Eine individuelle Prägung verrät, wer den Ziegel hergestellt, wer ihn geprüft und geliefert hat. Das ist ein frühes Beispiel der Qualitätssicherung und Statistik.“

- Museumspädagogische Angebote für die jüngsten Besucher -

Kinder werden mit kindgerechten Texten, einem chinesischen Schattentheater und Medienstationen an das spannende Thema herangeführt. 

Für Schülergruppen ab der 5. Klasse gibt es begleitend zur Sonderausstellung das museumspädagogische Angebot „Ziegel für die Stadtmauer“, das sich den Inschriften der Mauersteine widmet und für den Kunstunterricht eignet.

„Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“ ist in Deutsch, Englisch und Tschechisch erlebbar. Medienstationen, Diashows und ein Drohnenfilm lassen das monumentale Bauwerk in Geschichte und Gegenwart lebendig werden.

Für 2018 plant die Festung Königstein, sich in einer eigenen Sonderausstellung in Nanjing zu präsentieren. ■

Website Stadtmauermuseum Nanjing: www.njcitywall.com

„Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“:
Sonderausstellung auf der Festung Königstein.
7. April bis 5. November 2017.
Täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr (1. bis 5. Nov. bis 17 Uhr).
Festung Königstein, 01824 Königstein/Sächsische Schweiz.
www.festung-koenigstein.de
12.04.2017 - 07.08.2017 Bellizona und mehr... Gemälde und Ölskizzen von Johann Christian Ziegler München Bellizona und mehr...
Gemälde und Ölskizzen von Johann Christian Ziegler


Laufzeit: 12. April – 07. August 2017

Bereits in den 1920er Jahren wurden zwei Ölskizzen Zieglers für die Neue Pinakothek erworben, die an einem der oberitalienischen Seen entstanden sind.

Dieser Bestand konnte 2014 um weitere sechs Gemälde und Ölskizzen erweitert werden, als sich die Nachfahren des Künstlers entschlossen, die noch in ihrem Besitz befindlichen Gemälde, Zeichnungen und Skizzenbücher den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen sowie der Staatlichen Graphischen Sammlung durch Zustiftung in die Museumsstiftung zur Förderung der staatlichen bayerischen Museen zu übergeben.

Dazu gehört eine Ansicht von Bellinzona, die sich durch besondere Frische der Darstellung auszeichnet. Die Präsentation in einem Kabinett der Neuen Pinakothek stellt die Gemälde und Ölskizzen nun erstmals der Öffentlichkeit vor und ergänzt diese um Werke seiner Münchner Zeitgenossen.

Ort:
Pinakothek der Moderne und Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Barer Str. 29 | 80799 München

Weitere Informationen unter:
www.pinakothek.de
26.04.2017 - 01.01.2018 Design ist unsichtbar · Studienprojekte der ABK Stuttgart Stuttgart Design ist unsichtbar

Studienprojekte der ABK Stuttgart


Laufzeit: 26. April – 01. Januar 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit ausgewählten Arbeiten von Studierenden in den neun Vitrinen des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg auf der Theodor-Heuss-Straße 4 in Stuttgart.
 
Unter dem Ausstellungstitel „Design ist unsichtbar“ zeigen Akademie-Studierende der Studiengänge Industrial Design, Kommunikations- und Textildesign sowie die Studierenden der Klasse für Grundlagen der Gestaltung (Architektur und Industrial Design) bis Januar 2018 Projekte, die in studentischer Auseinandersetzung mit Design entstanden sind.
 
Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, 26. April 2017, 13 Uhr durch Ministerialdirektor Hubert Wicker, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Das Grußwort spricht Prof. Dr. Barbara Bader, Rektorin der ABK Stuttgart. Prof. Marcus Wichmann, Sprecher der Fachgruppe Design der ABK Stuttgart, führt in die Werke ein.

Ausstellungsort:
Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Theodor-Heuss-Straße 4
Stuttgart

www.abk-stuttgart.de
27.04.2017 - 13.08.2017 Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse Frankfurt am Main Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse

Künstlerliste: Bernd und Hilla Becher, Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth, Petra Wunderlich

Kurator: Dr. Martin Engler, Sammlungsleiter Gegenwartskunst am Städel Museum
Ko-Kuratorin: Dr. Jana Baumann, Städel Museum

Ausstellungsdauer: 27. April bis 13. August 2017

In einer umfassenden Überblicksausstellung widmet sich das Städel Museum vom 27. April bis 13. August 2017 der Becher-Klasse und dem mit ihr verbundenen Paradigmenwechsel im Medium der Fotografie.

Anhand von rund 200 Fotografien der international renommierten oder wiederzuentdeckenden Künstler Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich geht die Ausstellung der Frage nach, welchen Einfluss Bernd und Hilla Becher auf ihre Studentinnen und Studenten an der Düsseldorfer Kunstakademie ausübten.

Was eint bzw. trennt die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrern? Gibt es überhaupt so etwas wie eine Becher-Schule oder haben wir es ‚nur’ mit einer Gruppe sehr erfolgreicher Fotografinnen und Fotografen zu tun, die in einem besonders günstigen historischen Moment am ‚richtigen Ort’ studiert haben? Und welchen Einfluss hatten die Künstlerinnen und Künstler auf unseren gegenwärtigen Bildbegriff?

Die Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ nimmt das Werk des Künstlerpaares als Ausgangspunkt, um die radikale Veränderung im Umgang mit dem Medium der Fotografie, die sich ab den 1980er- und vor allem in den 1990er-Jahren in den Arbeiten der Becher-Schüler manifestiert, aufzuzeigen und ihre kunsthistorische Tragweite bis in unsere Gegenwart zu untersuchen.

Zu sehen sind großformatige Hauptwerke sowie zentrale Frühwerke der wohl einflussreichsten deutschen Fotografengeneration.   

Ort:
Städel Museum
Schaumainkai 63
60596 Frankfurt am Main

Weitere Informationen:
www.staedelmuseum.de
info@staedelmuseum.de

Telefon +49(0)69-605098-200
Fax +49(0)69-605098-112
28.04.2017 - 30.07.2017 Lena Henke. Schrei mich nicht an, Krieger! Frankfurt Lena Henke
Schrei mich nicht an, Krieger!

28. April – 30. Juli 2017


Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert vom 28. April bis zum 30. Juli 2017 eine Raumskulptur der Bildhauerin Lena Henke.

In der eigens für die Rotunde der Schirn geschaffenen Arbeit mit dem Titel Schrei mich nicht an, Krieger! reagiert sie auf die spezifischen Bedingungen des frei zugänglichen, öffentlichen Ortes.

Henke versteht die Rotunde als einen Raum, der in besonderer Weise Innen und Außen miteinander verbindet – als Eingang zur Schirn, als Ausstellungsfläche und als städtebauliches Bindeglied zwischen Dom und Römer.

In ihrer Installation konzentriert sich Henke auf diese uneindeutige Raumfunktion und sensibilisiert so für die Besonderheit des Ortes.

Die Künstlerin positioniert in den beiden einander gegenüberliegenden Zugängen der Rotunde zwei nach oben geöffnete und mit Sand gefüllte Aluminiumskulpturen.

Es ist zunächst nicht klar, wie dieser Sand in und auf die Objekte gekommen ist. Henke leitet den Blick des Betrachters durch ein die Architektur betonendes Farbsystem nach oben zu offenen Fenstern der Umgänge, in denen ebenfalls Sand liegt. Von dort rieselt der Sand durch grobmaschige Metallrollgitter nach außen und in die Skulpturen.

ORT
SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Römerberg
60311 Frankfurt

EINTRITT freier Eintritt in der äußeren Rotunde und im ersten Rotundengeschoss

INFORMATION www.schirn.de

E-MAIL welcome@schirn.de

TELEFON +49.69.29 98 82-0

FAX +49.69.29 98 82-240

KURATORIN Katharina Dohm
01.05.2017 - 31.07.2017 Lluis Lleó · Outdoor Paintings New York, USA Lluis Lleó
Outdoor Paintings

May 01 – July 31, 2017


A series of five front-and-back outdoor paintings on carved sandstone slabs from Catalonia by New York-based Spanish artist Lluis Lleó will land on Park Avenue on May 1, 2017.

Morpho’s Nest in the Cadmium House, a site-specific installation, will parade along the Park Avenue Malls from 52nd to 56th Streets. The 13-foot, 7,000-pound paintings are part of NYC Parks’ Art in the Parks program and are presented in conjunction with the Sculpture Committee of the Fund for Park Avenue.
 
For Lleó, the Park Avenue paintings are an encounter between tradition and modernity, a merger of Catalan Romanesque frescoes and the work of modern American masters such as Mark Rothko, Ellsworth Kelly, and Agnes Martin.

With poetic finesse, Lleó carves into the thick and dense sandstone, which he combines with ancestral fresco painting to create a tension between color and form. The title of the work references the morpho butterfly, a beautiful and fragile species found in Mexico and Central and South America.

For further information visit:
https://www.nycgovparks.org/art-and-antiquities
04.05.2017 - 27.08.2017 Eindeutig bis zweifelhaft. Skulpturen und ihre Geschichten (Erworben 1933–1945) Frankfurt am Main Eindeutig bis zweifelhaft.
Skulpturen und ihre Geschichten
(Erworben 1933–1945)


Laufzeit: 04. Mai – 27. August 2017

Die Ausstellung erzählt die bewegten Geschichten von Sammlern wie Harry Fuld, Maximilian von Goldschmidt-Rothschild oder Carl von Weinberg, die dem Liebieghaus über Jahrzehnte hinweg eng verbunden waren, sowie von heute fast vergessenen Sammlerpersönlichkeiten wie dem Ehepaar Oswald und Alice Feis.

Auch das mitunter widersprüchliche Handeln der Museumsmitarbeiter während der Zeit des Nationalsozialismus, insbesondere des Direktors Alfred Wolters, ist Teil der Präsentation.

Als Einführung dient ein konzentrierter Überblick über die Geschichte des Liebieghauses unter besonderer Berücksichtigung der Zeit von 1933 bis 1945. Thematisiert werden rechtmäßige und unrechtmäßige Erwerbungen im In- und Ausland, aber auch Personalpolitik, kriegsbedingte Museumsschließung, Auslagerung und Kriegsverluste sowie Restitutionsvereinbarungen der Nachkriegszeit.

Die zwölf ausgewählten Objektbeispiele stehen stellvertretend für bestimmte Erwerbungsarten und damit verbundene Handlungsweisen. Dabei werden der Öffentlichkeit auch jüngste, noch unveröffentlichte Erkenntnisse vorgestellt.

Veranstaltungsort:
Liebieghaus Skulpturensammlung
Schaumainkai 71
60596 Frankfurt am Main

E-Mail: info@liebieghaus.de

Weitere Informationen unter:
http://www.liebieghaus.de/de
06.05.2017 - 30.07.2017 GOLD GELD LUXUS MENSCH Potsdam GOLD GELD LUXUS MENSCH

06. Mai – 30. Juli 2017

Vernissage: 05. Mai 2017

Gruppenausstellung mit mehr als 50 Künstler/innen,
darunter Volker Bartsch, Claudia Berg, Lother Böhme, Claudia Busching, Rainer Fetting, Marcus Golter, Karoline Kroiß, Strawalde, Jana Wilsky u.v.m.

präsentiert im Kunsthaus sans titre,
Französische Straße 18, 14467 Potsdam

Das Kunsthaus sans titre eröffnet seine neue Ausstellung unter großer Flagge, Gold Geld Luxus Mensch. Bilder zu kunstvollen antiken Dramen und großen menschliche Tragödien drängen sich auf.

Auch spartenübergreifend stehen die aktuellen Weltgeschehen und gesellschaftlichen Ereignisse im Fokus. In einer Gruppemausstellung und ohne starre Hängung im klassischen Sinne mischen sich bekannte Größen der Kunstszene mit unbekannten Positionen.

Die Ausstellung ist die erste Zusammenarbeit der drei Potsdamer Kuratoren Mikos Meininger, Isolde Nagel und Werner Ruhnke.

Sie ist während der gesamten Ausstellungsdauer erweiterbar und soll auch aktiv mit den Besuchern Veränderungen erfahren.

Ort
Kunsthaus sans titre,, Französische Straße 18, 14467 Potsdam
www.sans-titre.de
11.05.2017 - 26.11.2017 Andrew Rogers: WE ARE Venedig, Italien Andrew Rogers: WE ARE

May 11 – November 26, 2017


Collateral Exhibition to La Biennale di Venezia
57th International Art Exhibition

 
Opening Reception:
Thursday, May 11, 2017 from 9:00 – 10:00am
Palazzo Mora, Venice

We Are, the newest sculptural work by Andrew Rogers, will be unveiled on Thursday, May 11th as a collateral exhibition to the 2017 edition of La Biennale di Venezia - 57th International Art Exhibition.

Comprised of eight large bronze and stainless steel sculptures, this installation is a further iteration of Rogers’ series titled I Am. Presented in part by the Global Art Affairs Foundation; the work will be on view through November 26, 2017, at Palazzo Mora in Venice, Italy.
 
Rogers’ practice explores human emotion through the light, organic forms that define his sculptural works, as well as the importance of the individual in affecting change.

The artist sees the works in the series I Am and its derivative We Are as a metaphor for the dichotomy of human nature.

The rough, undulating, organic outer surfaces that represent our physical selves are in direct contrast to the delicate, polished interiors reflecting the internal personal world of our thoughts.

For more information please visit: www.andrewrogers.org
13.05.2017 - 26.11.2017 Brigitte Kowanz, Erwin Wurm im Österreich-Pavillon der 57. Internationalen Kunstausstellung, La Biennale di Venezia 2017 Graz, Österreich Brigitte Kowanz, Erwin Wurm im Österreich-Pavillon der 57. Internationalen Kunstausstellung, La Biennale di Venezia 2017

13. Mai – 26. November 2017


Mit ihren Oeuvres operieren Brigitte Kowanz und Erwin Wurm – beide haben für ihr außergewöhnliches Werk den Großen Österreichischen Staatspreis erhalten – an der Schnittstelle von Skulptur und Architektur, Wurm auf materielle Weise, Kowanz auf immaterielle Weise.

Beide reagieren auf die Veränderungen unserer Raumwahrnehmung und Raumerfahrung in den letzten 200 Jahren durch Maschinen, Medien und neue Materialien.

ÖSTERREICH-PAVILLON LA BIENNALE DI VENEZIA 2017
Mariatrosterstraße 87a
A-8043 Graz


info@labiennale2017.at
www.labiennale2017.at
13.05.2017 - 26.11.2017 Pavilion of China at the 57th International Art Exhibition - La Biennale di Venezia Venedig, Italien Pavilion of China at the 57th International Art Exhibition - La Biennale di Venezia

Continuum - Generation by Generation

Curated by Qiu Zhijie

Duration: May 13th – Nov 26th 2017

The 57th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia will open to the public from Saturday May 13th until Sunday 26th November 2017.

The theme of this year’s Biennale Arte is Viva Arte Viva, an exhibition by artists, with artists, and for artists.

It puts the artists on the front line and provides them with the opportunity of free expression. The title of this year’s Chinese Pavilion is Continuum – Generation by Generation; it is also an exhibition curated by an artist for artists. It brings forward a project about the Chinese understanding of “eternity,” and reveals the profound essence of Chinese wisdom. It brings together contemporary art and folk art, and through their interaction, the mystery of long-lasting Chinese culture and Chinese art is interpreted.

www.labiennale.org
20.05.2017 - 15.10.2017 500 JAHRE REFORMATION IM ELBE-WESER-DREIECK Stade 500 JAHRE REFORMATION IM ELBE-WESER-DREIECK

20. Mai bis 15. Oktober 2017


Die Ausstellung begibt sich auf die Suche nach den Sachzeugen der Reformation in unserer Region. Neben einem Wandel in den Sakralaus-
stattungen der Kirchen gibt es eine Vielzahl neuer Schriften, wie Bibeln, Gesang- und Gebetsbücher. Die Reformen Martin Luthers führten zu zahlreichen Veränderungen, die sich in den verschiedensten Objekten widerspiegeln. Gleichzeitig wird die Frage gestellt, was wir über die Durchsetzung des neuen Glaubens wissen. Wie vollzog sich der Wandel?
Wie müssen wir uns das Nebeneinander, das Miteinander und auch das
Gegeneinander in diesem Prozess vorstellen? Vieles deutet auf einen eher
langsamen Wandel im Stader Raum hin, der von gegenseitiger Toleranz geprägt
war. Welche Indizien gibt es für Glaubensfreiheit und Ökumene? Eine spannende
Spurensuche, die viele Aspekte der Lebenswelt des 16. und 17. Jahrhunderts berührt.

Flankiert wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Vorträgen, Lesungen, Konzerten und weiteren Veranstaltungen. Im Lutherjahr 2017 werden alle Aktivitäten rund um 500 Jahre Reformation in Stade und Umgebung gebündelt und vernetzt. Ein gemeinsamer Flyer sowie die Website www.reformation-niedersachsen.de informieren über die vielfältigen Aktionen.

Ausstellungsort:
Museumsverein Stade e.V.
Schwedenspeicher
Wasser West 39
D-21682 Stade

www.museen-stade.de
20.05.2017 - 04.02.2018 Der Musiksaal in Basel Basel, Schweiz Der Musiksaal in Basel

Ausstellung im Museum Kleines Klingental vom 20. Mai 2017 bis 4. Februar 2018
 
Der Musiksaal in Basel wurde 1876 eröffnet. Von ausgezeichneter akustischer Qualität, repräsentiert der Musiksaal einen der wenigen weitgehend original erhaltenen Konzertsäle aus der Entstehungszeit.

Der Basler Konzertsaal ist insofern mit dem Grossen Musikver-einssaal (1870) in Wien und dem Concertgebouw (1888) in Amsterdam vergleichbar. Mitte Juli 2016 ist die von Herzog & de Meuron geplante Erweiterung des Basler Musiksaals an-gelaufen. Die Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt nimmt das zum Anlass, im Museum Kleines Klingental auf die Geschichte des Bauwerks, seinen städtebaulichen Kontext und seine Bespielung einzugehen.

Ort:
Museum Kleines Klingenthal
Unterer Rheinweg 26
4058 Basel
Schweiz

Infos unter:
http://www.mkk.ch/
21.05.2017 - 17.09.2017 Alfred Flechtheim. Kunsthändler der Moderne Berlin 21. Mai 2017 bis 17. September 2017 − Alfred Flechtheim. Kunsthändler der Moderne

Eröffnung:
Freitag, 19. Mai 2017

Ausstellungsort:
Georg Kolbe Museum
Sensburger Allee 25
14055 Berlin

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00 - 18:00 Uhr


Alfred Flechtheims (1878−1937) Rolle für die europäische Kunstgeschichte ist kaum zu unterschätzen. Der Kunsthändler vertrat und förderte in seiner Galerie Kunst der Avantgarde bis zu seiner Vertreibung aus Deutschland durch die Nationalsozialisten. In dieser ersten Sonderausstellung zu Alfred Flechtheim in Berlin wird insbesondere seine Rolle für die moderne Bildhauerei der 1920er-Jahre beleuchtet und sein bewegtes Leben skizziert. Unter anderem mit Werken von Ernst Barlach, Renée Sintenis, Gerhard Marcks, Aristide Maillol, Wilhelm Lehmbruck, Ernesto De Fiori und Georg Kolbe. Die Ausstellung wird vom Hauptstadtkulturfonds gefördert.
22.05.2017 - 12.11.2017 Tino Sehgal Ausstellung Riehen

Tino Sehgal Ausstellung

22. Mai – 12. November 2017

 

Vom 22. Mai bis 12. November 2017 wird der deutsch-britische Künstler Tino Sehgal (*1976) in der Fondation Beyeler mit einer Ausstellung präsent sein, die als Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert ist.

 

 

 

Fondation Beyeler

Baselstrasse 77

Riehen 4125

Switzerland

 


25.05.2017 - 17.09.2017 Kerstin Brätsch. Innovation München Kerstin Brätsch
Innovation


Laufzeit: 25. Mai – 17. September 2017

Eröffnung: 24. Mai 2017, 19.00 Uhr

„Kerstin Brätsch. Innovation“ ist die erste Überblicksausstellung der in Hamburg geborenen und in New York lebenden Malerin.

In Brätschs Schaffen verbinden sich die Einflüsse des Digitalen auf einzigartige Weise mit einer Reflexion über kunsthistorische Traditionen. Ihr ebenso vielseitiges wie konsequentes Werk pendelt zwischen konzeptueller Analyse der Malerei und einer Hingabe an malerische Prozesse.

Mit rund 60 großformatigen Malereien auf Papier, Polyesterfolie und in Marmoriertechnik, über 40 handgefertigten Glasarbeiten, zahlreichen Videos, zwei Diaprojektionen, einer großen Installation sowie mehreren raumbezogenen Eingriffen, gewährt die Ausstellung erstmals einen umfassenden Einblick in die malerische Praxis der Künstlerin von 2006 bis heute.

Pinakothek der Moderne und Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal
Barer Str. 29
80799 München


Das Museum Brandhorst im Internet: http://www.museum-brandhorst.de
25.05.2017 - 15.10.2017 How To Live Together Wien, Österreich How To Live Together

Termin: 25. Mai – 15. Oktober 2017

Eröffnung: 24. Mai 2017, 19 Uhr

Im Vordergrund stehen dabei die Dynamiken von Ökonomie und Politik, aber auch sich wandelnde soziale Beziehungen.

Die Arbeiten von über dreißig internationalen Künstler/innen verschiedener Generationen gehen von persönlichen Erfahrungen aus und verweisen gleichzeitig auf sich verändernde Verhältnisse zwischen Privatem und Politischem, Stillstand und Bewegung, Wirklichkeit und Utopie.

Die Vielfalt der präsentierten Lebenswelten zeigt auf, dass Gesellschaft mehr ist als die Summe ihrer Individuen.

Veranstaltungsort:
Kunsthalle Wien
1070 Wien, Museumsplatz 1
Österreich
28.05.2017 - 17.09.2017 Trügerische Idylle · Schriftsteller und Künstler am Tegernsee 1900 bis 1945 Tegernsee TRÜGERISCHE IDYLLE

SCHRIFTSTELLER UND KÜNSTLER AM TEGERNSEE 1900 BIS 1945

28. Mai – 17. September 2017

Ausstellungseröffnung am Sonntag, 28. Mai 2017, um 11.30 Uhr

EINE AUSSTELLUNG IM OLAF GULBRANSSON MUSEUM, TEGERNSEE, FILIALGALERIE DER BAYERISCHEN STAATSGEMÄLDESAMMLUNGEN

Die interdisziplinäre Ausstellung beleuchtet das kulturelle Leben im Tegernseer Tal in den Jahren von 1900 bis 1945.

Sie erzählt von den vielfältigen literarischen und künstlerischen Freundschaften und Netzwerken und davon, wie sich das anfängliche Idyll mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten als Täuschung erwies und das Miteinander von Künstlern jüdischer und nichtjüdischer Herkunft ein jähes Ende fand.

Was machte das Leben am Tegernsee zur Idylle? Was änderte sich schlagartig, als die Nationalsozialisten das Tegernseer Tal für ihre Ideologie missbrauchten? Für wen wurde der Aufenthalt dort zur lebensbedrohlichen Gefahr? Wer arrangierte sich mit den neuen Machthabern und knüpfte mit ihnen Kontakte?

Infos unter:
www.olaf-gulbransson-museum.de
28.05.2017 - 01.10.2017 Wolfgang Tillmans Ausstellung Riehen

Wolfgang Tillmans Ausstellung

28. Mai – 1. Oktober 2017

 

Am vergangenen Sonntag, dem 28. Mai 2017 wurde die grosse Sommerausstellung «Wolfgang Tillmans» eröffnet, welche bis 1. Oktober 2017 dauert.

 

 

Fondation Beyeler

Baselstrasse 77

Riehen 4125

Switzerland

 

 

 


01.06.2017 - 27.08.2017 Es lebe der Widerspruch! Fotos aus dem Falter-Archiv Wien, Österreich Es lebe der Widerspruch!
Fotos aus dem Falter-Archiv

01. Juni – 27. August 2017


Ort: Wien Museum Karlsplatz

Das Fotoarchiv des "Falters" spiegelt vierzig Jahre alternative Stadtgeschichte aus der Perspektive von über dreißig Fotografinnen und Fotografen. Im Fokus stehen Themen wie Architektur, öffentlicher Raum, Wohnen, Ökologie, Protestbewegungen und Demonstrationen, Antirassismus, Medienkritik, die Aufdeckung von Skandalen und immer öfter auch Lifestyle.

Eine Auswahl der Fotobestände des "Falter"-Archivs gelangt zum Jubiläum in die Sammlung des Wien Museums.
01.06.2017 - 08.10.2017 Fabienne Verdier meets Sigmar Polke. Talking Lines München Fabienne Verdier meets Sigmar Polke. Talking Lines

Laufzeit: 01. Juni – 08. Oktober 2017

Schwarz und skriptural – dieses Begriffspaar fällt als verbindendes Element zweier Zyklen auf, die in einer antithetischen Gegenüberstellung zweier Werkkomplexe von Sigmar Polke (1941-2010) und Fabienne Verdier (*1962) gezeigt werden.

Die Positionen gegenwärtiger Malerei, wie sie sich in der Sammlung Moderne Kunst und in der Sammlung Brandhorst zeigen, sind naturgemäß vielseitig, farbig, materialreich, und ihr Spektrum reicht von narrativer oder symbolischer Figürlichkeit bis zur Abstraktion.

Dass Malerei sich auch im reduzierten Schwarzweiß oder in strenger Monochromie bewegen kann, ist seit Jahrhunderten geübte Praxis. Sie steht auch in einer engen Relation zur Kalligraphie, Zeichenkunst und Graphik: Hier wie dort spielt der Strich eine fundamentale Rolle, knapp linear oder mit einem übermäßig breiten, schwungvoll geführten, farbgesättigten Pinsel ausgeführt wie bei Fabienne Verdier.

Ebenso wichtig sind die Grenzgänge hinsichtlich der benutzten Technologien: Das verdeutlicht der Zyklus der an den größten deutschen Renaissancekünstler anknüpfenden „Dürer-Schleifen“ des humoristisch-wandlungsfähigen Malers Sigmar Polke, die als Werke im Gemäldeformat ausgeführt sind, aber mit dem zeichnerisch-disziplinierten Strich und unter Verwendung des fotografisch konnotierten Materials Silberoxid ausgeführt sind.

Sigmar Polkes acht „Dürer-Schleifen“ entstanden 1986 für den Deutschen Pavillon der Biennale in Venedig und wurden 1992 mit Unterstützung von PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen erworben.

Fabienne Verdiers „Mélodie du réel“ entstand 2014 für die „Königsklasse II“ in Schloss Herrenchiemsee und wurde 2016 mit Unterstützung der International Patrons of the Pinakothek für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen angekauft.

Ort:
Pinakotheken | Pinakothek der Moderne | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Barer Straße 29 | 80799 München

Infos unter:
www.pinakothek.de
01.06.2017 - 10.09.2017 Daniel Knorr · Die Frau meines Lebens liebt mich noch nicht München Daniel Knorr
Die Frau meines Lebens liebt mich noch nicht

01. Juni – 10. September 2017


Matrjoschka-Figuren erfreuen sich seit ihrer Erfindung Ende des 19. Jahrhunderts großer Beliebtheit, in Russland wie mittlerweile weltweit.

Im Original aus Holz gedrechselt, ineinander schachtelbar und farbig bemalt, verkörpern die freundlich-runden, zumeist weiblichen Puppen Fruchtbarkeit und Mütterlichkeit.

Nicht aus Holz, sondern aus Pappmaché bestehen die Matrjoschkas, die der Künstler Daniel Knorr 1999 für seine Installation „La femme de ma vie ne m‘aime pas encore“ geschaffen hat.

In unterschiedlichsten Größen besetzen seine Figuren den Raum, wecken Assoziationen zu kulturellen Traditionen und Klischees, zu Demografie, Migration und globalem Tourismus.

Veranstaltungsort:
Pinakotheken | Pinakothek der Moderne | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Barer Straße 29 | 80799 München

Informationen unter:
www.pinakothek.de
01.06.2017 - 20.08.2017 TRANSAKTIONEN ÜBER DEN WERT KÜNSTLERISCHER ARBEIT Berlin

mitWerken von:

Cercle d’Art des Travailleurs de Plantation Congolaise (CATPC) | Nadine Fecht | Ali Fitzgerald | Moritz Frei | Thorsten Goldberg | Christian Jankowski | Theo Ligthart | Michael Sailstorfer | Joshua Schwebel | Santiago Sierra | Jonas St. Michael | Pilvi Takala

 

 

„Wir sind an einen Punkt gekommen, wo der Markterfolg sämtliche Theorien ersetzt.“

(Michel Houellebecq, 2010)

Die Ausstellung versteht sich mit einem umfangreichen Begleitprogramm als Diskursplattform, um verschiedenen Aspekte der Beziehung von künstlerischen Praxen zum gegenwärtigen Finanzsystem zu beleuchten und zu hinterfragen.  Ökonomische Aspekte haben die Produktion und Rezeption von Kunst stets begleitet. Doch noch nie scheint das Medium derart von den Kräften des Marktes überformt und getrieben worden zu sein. Kunst und Kapital gehen enge Komplizenschaften ein, auf deren Basis  das westliche Produkt „Contemporary Art“ weltweit verbreitet wird. Gezeigt werden im Haus am Lützowplatz Werke, die die zugrundeliegenden kapitalistischen Tauschstrukturen reflektieren, aufdecken oder auch als Konzept in sich tragen. Unter welchen Voraussetzungen wird Kunst produziert? Wie wird sie verbreitet und wahrgenommen? Wer sind ihre Adressaten? Wie wird symbolisches Kapital produziert und bei der Wertfindung eines Kunstwerks berücksichtigt? Wie verändert sich Kunst im Kontext herrschender Aufmerksamkeitsökonomie? Muss man als Künstler kreativ sein? Welche Parallelen gibt es zwischen dem freien Künstler und dem freien Unternehmer? Ist die Perpetuierung der Gegenwartskunst Folge unseres Finanz- und Konsumsystems? Diese und andere Fragen stehen gleichsam zwischen den Werken im Raum. Die gezeigten Arbeiten werden darauf jedoch selbst keine Antworten geben, sondern das Denken herausfordern und vielleicht auch beschleunigen. Mögliche Widersprüche, die sich aus der Zusammen- und Gegenüberstellung der Werke ergeben, sind einkalkuliert.

 

Die Ausstellung läuft vom 1. Juni bis 20. August 2017

 

 

Mit großzügiger Unterstützung von:

logo-enterprises-240x101.jpg

 

 

 

 

Besucherinformation

Haus am Lützowplatz

Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.

Lützowplatz 9

10785 Berlin

www.hal-berlin.de

 

 

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag 11–18 Uhr

Montag geschlossen (außer an Feiertagen)

 
02.06.2017 - 03.06.2018 FUTURO · A Flying Saucer in Town München FUTURO
A Flying Saucer in Town


Eröffnung: 01.06.2017, 19.00
in Anwesenheit von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle

Ausstellungsdauer: 02.06.2017 – 03.06.2018

In einer Präsentation im Außenbereich der Pinakothek der Moderne würdigt Die Neue Sammlung die Design-Ikone des Space-Age: das 1965-67 vom finnischen Architekten Matti Suuronen entwickelte und ursprünglich als Skihütte konzipierte Kunststoffhaus FUTURO.

In Form eines Ellipsoides gestaltet, verkörpert das FUTURO die Zukunftsvisionen der 1960er-Jahre, in der neue Materialien im Zentrum visionärer Entwürfe von mobilen Lebensräumen standen.

Geprägt von Zuversicht in Wissenschaft und Technik sowie die Eroberung des Weltraums, symbolisiert das FUTURO das Streben nach neuen, funktionalen, effizienten und massenproduzierbaren Behausungen dieser Zeit.

Veranstaltungsort:
Pinakotheken im Kunstareal | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal | Barer Straße 29 | 80799 München

Weitere Informationen unter:
http://dnstdm.de/
02.06.2017 - 03.09.2017 Peter Saul · Überblicksausstellung Frankfurt PETER SAUL

2. JUNI – 3. SEPTEMBER 2017

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert vom 2. Juni bis 3. September 2017 eine umfassende Überblicksausstellung zum Werk des US-amerikanischen Malers Peter Saul (*1934 in San Francisco).

Lange bevor „Bad Painting“ ein zentrales Anliegen der zeitgenössischen Kunst wurde, verletzte Saul ganz bewusst den guten Geschmack. In seiner ganz eigenen Sprache hat er ab den späten 1950er-Jahren ein Crossover aus Pop Art, Surrealismus, Abstraktem Expressionismus, Chicago Imaginism, San Francisco Funk und Cartoon Culture entwickelt, in dem er es versteht hochkomplexe Themen der politischen und sozialen Wirklichkeit anzusprechen.

ORT SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT Römerberg 60311 Frankfurt

DAUER 2. Juni – 3. September 2017

INFORMATION www.schirn.de

E-MAIL welcome@schirn.de
TELEFON +49.69.29 98 82-0
FAX +49.69.29 98 82-240

EINTRITT 9 €, 7 €; freier Eintritt für Kinder unter 8 Jahren

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN Mi 20 Uhr, Do 19 Uhr, Sa 15 Uhr, So 17 Uhr

FÜHRUNGEN BUCHEN individuelle Führungen oder Gruppenführungen buchbar unter Tel. +49 69 29 98 82-0 und E-Mail fuehrungen@schirn.de

KURATORIN Dr. Martina Weinhart
KURATORISCHE ASSISTENZ Maria Sitte

GEFÖRDERT DURCH Terra Foundation for American Art
14.06.2017 - 10.09.2017 »Design made in Austria. Sold worldwide« Wien

Eröffnung: 13.6., 18.30 Uhr, designforum Wien 

Ausstellung: 14.6. bis 10.9.2017, designforum Wien

Österreich ist bekannt für seine Kultur, für intakte Natur und eine hohe Lebensqualität. Viele Produkte und Projekte, die von den DesignerInnen und UnternehmerInnen dieses Landes gestaltet und produziert werden, sind von diesen Umständen beeinflusst und auch deshalb auf dem internationalen Markt erfolgreich. 

 

Die Ausstellung »Design made in Austria. Sold worldwide« zeigt Exponate des täglichen Gebrauchs, die den Qualitätsanspruch, die Innovationskraft und die Handwerkskunst des Landes aufgenommen haben und auf dem internationalen Markt erfolgreich vertrieben werden. 

 

„Die Schau präsentiert Produkte von heimischen GestalterInnen und Unternehmen, die den Alltag unseres Landes bestimmen und am internationalen Markt erfolgreich performen. Darunter z.B. Kästle Skier vom Designstudio Kiska (Salzburg), das Kinder-Stockbett AMBERintheSKY von perludi (Steiermark), Weinbecher der Serie O von Riedel (Tirol), den Hocker LEO von MARCH GUT (Oberösterreich)  oder  Glas und Flaschenkühler für ABSOLUT VODKA von Thomas Feichtner (Wien). Gezeigt werden Objekte aus den Bereichen Industriedesign, Produktdesign, Möbeldesign und Packaging Design.“ so Bettina Steindl, Leiterin designforum Wien und Kuratorin der Ausstellung. 

 

Die Schau wurde anlässlich der World Capital of Design Taipeh im Rahmen des Austria Design Net kuratiert und dort im Oktober 2016 erfolgreich präsentiert. Über 800.000 Menschen haben sich von der kreativen Schaffenskraft  Österreichischer DesignerInnen und Unternehmen überzeugt. Nun ist der Auszug des aktuellen Oevres der Designszene unseres Landes auch in der Heimat zu sehen. 

 

Zur Ausstellungseröffnung sprechen Reanne Leuning von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und Bettina Steindl, Kuratorin der Ausstellung und Leiterin des designforum Wien. 

 

 

Zur Ausstellung:

»Design made in Austria. Sold worldwide«

Eröffnung: 13.6., 18.30 Uhr
Laufzeit: 14.6. bis 10.9.2017

designforum Wien, MQ/Q21, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10 – 18 Uhr, Sa und So 11 – 18 Uhr

Eintritt: 2 Euro | ermäßigt 1 Euro | freier Eintritt für designaustria-Mitglieder

www.designforum.at

 

Download Pressefotos

Credit: Austria Design Net

 


21.06.2017 - 31.07.2017 "Care + Repair" am ehemaligen Nordbahnhof Wien "Care + Repair" am ehemaligen Nordbahnhof
21.6. – 31.7.2017

Architekturzentrum Wien
Das Architekturzentrum Wien überschreitet seine Ausstellungshallen im MuseumsQuartier und eröffnet ab 21. Juni 2017 mit Care + Repair einen öffentlichen Arbeitsraum am ehemaligen Nordbahnhof, einem der größten innerstädtischen Stadtentwicklungsgebiete Wiens.

​Der öffentliche Arbeitsraum des Architekturzentrum Wien befindet sich in der Nordbahn-Halle beim Wasserturm, die von Care + Repair gemeinsam mit den anderen Partner*innen des mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts Mischung: Nordbahnhof zwischengenutzt wird. Es entsteht ein einladender Ort mit unterschiedlichen Probenutzungen für den neuen Stadtteil. Im Sommer 2017 wird Care + Repair Teil der interdisziplinären Vienna Biennale

Auf Einladung der Kuratorinnen Angelika Fitz und Elke Krasny werden sechs international tätige Architekturteams, a-works – Cristian Stefanescu/Bergen, GABU Heindl Architektur/Wien, Zissis Kotionis+Phoebe Giannisi/Volos, Rotor/Brüssel, Meike Schalk/Stockholm und Rosario Talevi/Berlin, Vorschläge für Care + Repair Prototypenentwickeln. Sie tun dies im Tandem mit lokalen Initiativen und Expert*innen, wie den Bewohner*innen der angrenzenden Gemeinde- und Genossenschaftsbauten, Schulen, Vereinen, Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen sowie technischen und künstlerischen Universitäten. Wie kann unterschiedlichstes urbanes Wissen zusammenfinden und wirksam werden für nachbarschaftliche Netzwerke, für neue Formate von Gemeinschaftsräumen, für die Weiterverwendung vorhandener Materialien oder das Sorgetragen für Natur in der Stadt?

Care + Repair Prototypen beginnen ihre Entwicklung mit dem, was vor Ort ist, wofür es Sorge zu tragen gilt, was repariert werden kann. Dafür ist mehr als eine Wissenssorte notwendig. Eine Ausstellung in der Nordbahn-Halle zeigt Projekte der eingeladenen Teams. Dokumentationen des Arbeitsprozesses an den Care + Repair Prototpyen finden laufend Eingang in diese „wachsende Ausstellung“. Am Beginn der Prototypen-Entwicklung steht am 30.6. ein internationales Symposium; während der gesamten Laufzeit lädt der öffentliche Arbeitsraum mit einem facettenreichen Programm ein, von Begehungen, Gesprächen bis zu Workshops, gemeinsam Lösungsansätze für eine Reparatur der Zukunft zu erproben.

Care + Repair ist Teil des F&E Projektes Mischung: Nordbahnhof (Lead TU Wien) und wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der Smart-Cities-Initiative durchgeführt.

Kuratorinnen: Angelika Fitz, Elke Krasny

"Care + Repair"
Ein öffentlicher Arbeitsraum des Architekturzentrum Wien am Nordbahnhof 
21.6. - 31.7.2017
22.06.2017 - 10.09.2017 GÉRICAULT BIS TOULOUSE-LAUTREC. FRANZÖSISCHE LITHOGRAFIEN DES 19. JAHRHUNDERTS Frankfurt am Main GÉRICAULT BIS TOULOUSE-LAUTREC. FRANZÖSISCHE LITHOGRAFIEN DES
19. JAHRHUNDERTS


22. JUNI BIS 10. SEPTEMBER 2017
Städel Museum, Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressevorbesichtigung am Mittwoch, 21. Juni 2017, um 11.00 Uhr.


Vom 22. Juni bis 10. September 2017 widmet sich die Graphische Sammlung des Städel Museums der Vielfalt der französischen Lithografie im 19. Jahrhundert. Mit der Erfindung des völlig neuen Steindruckverfahrens brach Ende des 18. Jahrhunderts auch eine neue Epoche der Vervielfältigung von Bildern an. Die gestalterischen Möglichkeiten waren im Vergleich zu den älteren Techniken wesentlich größer, das Drucken wurde schneller, und die Auflagenzahlen erhöhten sich. In Frankreich experimentierten bedeutende Künstler seit etwa 1820 mit dem neuen Verfahren und erweiterten im Verlauf des 19. Jahrhunderts in entscheidendem Maße die damit verbundenen künstlerischen Möglichkeiten.
Das Spektrum der ausgestellten Arbeiten umfasst ausdrucksvolle Kompositionen Théodore Géricaults, eine der seltenen Lithografien, die Goya während der 1820er-Jahre im Exil in Bordeaux schuf, Eugène Delacroix’ Goethe- und Shakespeare-Illustrationen oder Honoré Daumiers politische und gesellschaftliche Stellungnahmen in Zeitungskarikaturen. Ebenso präsentiert werden Édouard Manets virtuose Erfindungen, die symbolistischen Werke Rodolphe Bresdins und Odilon Redons sowie Meisterwerke der Farblithografie von Henri de Toulouse-Lautrec und den „Nabis“ Édouard Vuillard und Pierre Bonnard, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden. Die rund 90 gezeigten Blätter der Ausstellung stellen Höhepunkte aus dieser Zeit und in dieser Technik dar und geben einen Einblick in die qualitätsvollen Bestände der Graphischen Sammlung im Städel. Zu sehen sind auch 15 Neuerwerbungen, die das Museum in den letzten Jahren tätigen konnte.

„Unsere Sommerausstellung zu Meisterwerken der französischen Lithografie aus dem 19. Jahrhundert wirft ein Schlaglicht auf die beachtliche Qualität des Bestandes der Graphischen Sammlung im Städel Museum. Darüber hinaus gewährt sie beeindruckende Einblicke in die hochkarätige und kontinuierliche Weiterentwicklung dieses Sammlungsschwerpunktes“, kommentiert Städel Direktor Philipp Demandt.




Städel Museum
Frankfurt am Main

23.06.2017 - 27.08.2017 Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) Graz

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)

23.06.-27.08.2017

 

Haegue Yang. The VIP’s Union

23.06.2017-02.04.2018

 

Eröffnung der beiden Ausstellungen: 22.06.2017, 19 Uhr

Kuratiert von Barbara Steiner

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz

Information: +43-316/8017-9200

www.kunsthausgraz.at 

 

Erstes Bildmaterial sowie Informationen zu den beiden Ausstellungen finden Sie unter folgenden Links: Koki Tanaka und Haegue Yang

 

Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang.

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)

Kann man gemeinsam einen Soundtrack komponieren und diesen zu fünft auf einem Piano spielen? Kann man zu siebt einen Protestsong schreiben? Der japanische Künstler Koki Tanaka schafft Situationen – man könnte auch von Versuchsanordnungen sprechen –, die dazu einladen, sich gemeinsam an unmöglich scheinenden Aufgaben zu erproben. Seine Arbeiten kreisen immer wieder um die Frage: Was können wir auf welche Weise gemeinsam erreichen?

 

In Provisorische Studien (Arbeitstitel), Tanakas erster Einzelausstellung in Österreich, zeigt das Kunsthaus Graz Projekte, die um Kollektivität und die Möglichkeiten eines gemeinsamen Handelns kreisen, darunter auch eine neue filmische Arbeit, die den Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren zum Ausgangspunkt nimmt. Tanakas Interesse hat nicht zuletzt auch zu tun mit dem großen Erdbeben und der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 bzw. den nachfolgenden kollektiven Aktionen in Japan, mitunter auch stillen Protesten, gegen Atomkraft. Für alle Projekte Tanakas gilt: Die Mitwirkenden müssen sich untereinander austauschen, Gemeinschaftssinn und Kreativität entwickeln und zugleich neue Regeln des Verhandelns und der Zusammenarbeit ausloten. Neben dem Interesse an kollektiven Formen des Protests interessiert den Künstler auch das Erinnern, die identitätsstiftende Funktion von im Gedächtnis eingebrannten, gemeinsam erlebten Ereignissen und ihre Aktualisierung für die Gegenwart.

csm_Koki-Tanaka-Provisorische-Studien_6f4ccb7f29.jpg

Auftaktkundgebung in Tulln am 12. Juni 1977 vor dem Marsch auf Zwentendorf, Fotografiert von Friedrich Witzany, Courtesy Sigrid Schönfelder, Foto: Koki Tanaka

Haegue Yang. The VIP’s Union

Für The VIP’s Union hat die koreanische Künstlerin Haegue Yang „very important persons“ – VIPs – aus Graz und der Steiermark um die Leihgabe eines Stuhls bzw. Tisches ihrer Wahl gebeten. Es sind für das Kunsthaus wichtige Personen, also Menschen, die mit der Institution auf sehr unterschiedliche Weise in enger Beziehung stehen. Auf diese Weise baut sich ein kollektives Porträt des Kunsthauses, das sich aus vielen einzelnen Elementen speist. Jedes Möbelstück ist in seiner Ausdrucksform verschieden und die Gabe basiert auf der Großzügigkeit der Beteiligten.

 

Von der Künstlerin arrangiert, wird die Präsentation von VIP’s Union aus zwei Phasen bestehen. Zuerst, ab dem 22. Juni 2017, sind die Möbel im ganzen Haus zu sehen. In der zweiten Phase, vom 8. Februar bis 2. April 2018, bilden eine Ausstellung im Space02 und eine Katalog-Edition den Abschluss des Projekts. VIP’s Union in Graz steht mit früheren Präsentationen dieser Serie in Verbindung, die in Berlin, Bristol, Antwerpen, Bonn und Seoul realisiert wurden. Es ist somit auch das Porträt einer Kulturlandschaft des jeweiligen Ortes, gleichsam abstrakt, aber auch sehr konkret, weil sich darin verschiedene Geschmacksvorlieben und Vorstellungen in Bezug auf „very important persons“ und ihre Verbindung zu den jeweiligen Kulturinstitutionen als einer möglichen Gemeinschaft abbilden.

 

 

Universalmuseum Joanneum, Presse und digitale Kommunikation

Mariahilferstraße 4, 8020 Graz, Austria 

T +43-316/8017-9211 | presse@museum-joanneum.at | www.museum-joanneum.at/presse 


23.06.2017 - 02.04.2018 Haegue Yang. The VIP’s Union Graz

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)

23.06.-27.08.2017

 

Haegue Yang. The VIP’s Union

23.06.2017-02.04.2018

 

Eröffnung der beiden Ausstellungen: 22.06.2017, 19 Uhr

Kuratiert von Barbara Steiner

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz

Information: +43-316/8017-9200

www.kunsthausgraz.at 

 

Erstes Bildmaterial sowie Informationen zu den beiden Ausstellungen finden Sie unter folgenden Links: Koki Tanaka und Haegue Yang

 

Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang.

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)

Kann man gemeinsam einen Soundtrack komponieren und diesen zu fünft auf einem Piano spielen? Kann man zu siebt einen Protestsong schreiben? Der japanische Künstler Koki Tanaka schafft Situationen – man könnte auch von Versuchsanordnungen sprechen –, die dazu einladen, sich gemeinsam an unmöglich scheinenden Aufgaben zu erproben. Seine Arbeiten kreisen immer wieder um die Frage: Was können wir auf welche Weise gemeinsam erreichen?

 

In Provisorische Studien (Arbeitstitel), Tanakas erster Einzelausstellung in Österreich, zeigt das Kunsthaus Graz Projekte, die um Kollektivität und die Möglichkeiten eines gemeinsamen Handelns kreisen, darunter auch eine neue filmische Arbeit, die den Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren zum Ausgangspunkt nimmt. Tanakas Interesse hat nicht zuletzt auch zu tun mit dem großen Erdbeben und der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 bzw. den nachfolgenden kollektiven Aktionen in Japan, mitunter auch stillen Protesten, gegen Atomkraft. Für alle Projekte Tanakas gilt: Die Mitwirkenden müssen sich untereinander austauschen, Gemeinschaftssinn und Kreativität entwickeln und zugleich neue Regeln des Verhandelns und der Zusammenarbeit ausloten. Neben dem Interesse an kollektiven Formen des Protests interessiert den Künstler auch das Erinnern, die identitätsstiftende Funktion von im Gedächtnis eingebrannten, gemeinsam erlebten Ereignissen und ihre Aktualisierung für die Gegenwart.

csm_Koki-Tanaka-Provisorische-Studien_6f4ccb7f29.jpg

Auftaktkundgebung in Tulln am 12. Juni 1977 vor dem Marsch auf Zwentendorf, Fotografiert von Friedrich Witzany, Courtesy Sigrid Schönfelder, Foto: Koki Tanaka

Haegue Yang. The VIP’s Union

Für The VIP’s Union hat die koreanische Künstlerin Haegue Yang „very important persons“ – VIPs – aus Graz und der Steiermark um die Leihgabe eines Stuhls bzw. Tisches ihrer Wahl gebeten. Es sind für das Kunsthaus wichtige Personen, also Menschen, die mit der Institution auf sehr unterschiedliche Weise in enger Beziehung stehen. Auf diese Weise baut sich ein kollektives Porträt des Kunsthauses, das sich aus vielen einzelnen Elementen speist. Jedes Möbelstück ist in seiner Ausdrucksform verschieden und die Gabe basiert auf der Großzügigkeit der Beteiligten.

 

Von der Künstlerin arrangiert, wird die Präsentation von VIP’s Union aus zwei Phasen bestehen. Zuerst, ab dem 22. Juni 2017, sind die Möbel im ganzen Haus zu sehen. In der zweiten Phase, vom 8. Februar bis 2. April 2018, bilden eine Ausstellung im Space02 und eine Katalog-Edition den Abschluss des Projekts. VIP’s Union in Graz steht mit früheren Präsentationen dieser Serie in Verbindung, die in Berlin, Bristol, Antwerpen, Bonn und Seoul realisiert wurden. Es ist somit auch das Porträt einer Kulturlandschaft des jeweiligen Ortes, gleichsam abstrakt, aber auch sehr konkret, weil sich darin verschiedene Geschmacksvorlieben und Vorstellungen in Bezug auf „very important persons“ und ihre Verbindung zu den jeweiligen Kulturinstitutionen als einer möglichen Gemeinschaft abbilden.

 

 

Universalmuseum Joanneum, Presse und digitale Kommunikation

Mariahilferstraße 4, 8020 Graz, Austria 

T +43-316/8017-9211 | presse@museum-joanneum.at | www.museum-joanneum.at/presse 


24.06.2017 - 03.10.2017 WOLFGANG HERRNDORF Stade WOLFGANG HERRNDORF

24. Juni bis 3. Oktober 2017


Als preisgekrönter Bestseller-Autor (u.a. „Tschick“ und „Sand“) hat Wolfgang Herrndorf (1965-2013) Berühmtheit erlangt. Die Ausstellung stellt den Schriftsteller von seiner weniger bekannten Seite vor: Herrndorf war ausgebildeter Maler. Im Kunsthaus Stade kann sein bildnerisches Werk in mehr als 100 Gemälden und Zeichnungen entdeckt werden. Wie auch seine Texte, geben die Bilder Zeugnis von seiner einzigartigen Beobachtungs- und Darstellungsgabe. Themen der Zeitgeschichte sowie des Alltäglichen, aber auch die Auseinandersetzung mit bekannten Kunstwerken verarbeitete er humorvoll und teilweise spöttisch. Die gezeigten Werke stammen aus dem Nachlass Herrndorfs, dessen Aufarbeitung gerade erst beginnt.

Die Ausstellung im Kunsthaus Stade würdigt Herrndorf als technisch höchst versierten Künstler und Analyst seiner Zeit.

Ausstellungsort:

Museumsverein Stade e.V.
Kunsthaus
Wasser West 39
D-21682 Stade

www.museen-stade.de
24.06.2017 - 20.08.2017 FARBAUFTRAG Berlin FARBAUFTRAG

Eröffnung: Freitag, 23. Juni 2017, 19 Uhr

Laufzeit: 24. Juni – 20. August 2017

Die Gruppenausstellung FARBAUFTRAG in der Studiogalerie im Haus am Lützowplatz fokussiert aktuelle Verhandlungen und Sujets der Gattung Malerei. Malweise, Konzept, Farbwahl und Duktus bestimmen die Gesamtwirkung und Ästhetik eines Bildes. Neben Wirkung und Wahrnehmung sind zudem die Genese eines Werkes und die Intention der Künstlerin zu reflektieren.

FARBAUFTRAG verweist auf den Auftrag an die Kunst, auch Sichtweisen auf Gesellschaft und Gegenwart zur Disposition zu stellen und zeigt die unterschiedlichen Herangehensweisen, mittels derer die ausgewählten Künstlerinnen Farbe und Position bekennen.

Veranstaltungsort:
Haus am Lützowplatz
Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.
Lützowplatz 9
10785 Berlin

Weitere Informationen unter:
http://www.hal-berlin.de/ausstellung/kuratiert-von-jaqueline-krickl/
27.06.2017 - 24.09.2017 RESPIRA Daniele Puppi Rom, Italien RESPIRA
Daniele Puppi per la Galleria Borghese
 
 27 giugno – 24 settembre 2017


Lunedì 26 giugno la Galleria Borghese ha inaugurato le celebrazioni per i venti anni dalla sua riapertura al pubblico dopo un lungo restauro.

Il Museo ha voluto sottolineare l’importante ricorrenza con la presentazione, esattamente nello stesso giorno, di una nuova mostra all’interno del programma “Committenze Contemporanee”, una commissione d’arte contemporanea appositamente concepita per i suoi spazi.

Respira. Daniele Puppi per la Galleria Borghese è un progetto sonoro site specific di Daniele Puppi, da martedì 27 giugno fino a domenica 24 settembre 2017.

Spesso l’orecchio vede e l’occhio sente. Con questo ossimoro Daniele Puppi definisce il proprio approccio alla creazione artistica: un rimescolamento dei sensi che in Respira diviene un ribaltamento dimensionale, in cui l’esterno entra tra le sale seicentesche della Galleria e l’interno si proietta all’esterno, riverberandosi nel parco che lo circonda.

http://www.galleriaborghese.beniculturali.it/it
29.06.2017 - 24.09.2017 LUCAS VAN LEYDEN (1489/94–1533) – MEISTER DER DRUCKGRAPHIK München LUCAS VAN LEYDEN (1489/94–1533) – MEISTER DER DRUCKGRAPHIK
PINAKOTHEK DER MODERNE
STAATLICHE GRAPHISCHE SAMMLUNG MÜNCHEN
 
PRESSEKONFERENZ | 28.06.2017, 11.00 UHR
ERÖFFNUNG | 28.06.2017, 18.30 UHR
AUSSTELLUNGSDAUER | 29.06.2017–24.09.2017
 
Lucas van Leyden war der bedeutendste niederländische Kupferstecher der nordeuropäischen Renaissance. Der in Leiden geborene Künstler hatte sich von frühester Jugend an auf diese Kunstform spezialisiert und sie auf höchstes Niveau gehoben. Dass Lucas als „Wunderkind“ seinen ersten datierten Kupferstich bereits im Alter von 14 Jahren geschaffen habe, berichtet 1604 der Kunsttheoretiker Karel van Mander (1548–1606). Die delikat gestochenen Blätter wurden bereits zu Lucas’ Lebzeiten von Künstlern und Sammlern hoch geschätzt und hatten bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Druckgraphik.
 
Die Ausstellung präsentiert eine prononcierte Auswahl von mehr als 80 seiner Blätter aus dem reichen Bestand der Staatlichen Graphischen Sammlung München. Sie erlaubt einen detailreichen Einblick in den künstlerischen Entwicklungsprozess Lucas van Leydens, von seinen Anfängen um 1506 bis in sein letztes Schaffensjahr 1530.
 
Berühmt ist Lucas für seine subtilen Grauabstufungen, mit denen er den Eindruck räumlicher Tiefe und atmosphärischer Stimmungen zu erzeugen wusste. Doch war es auch Lucas’ erzählerisches Talent, mit dem er das Publikum zu fesseln verstand. Oft verlegt er das eigentliche Hauptereignis seiner theaterhaften Inszenierungen in den Hintergrund und stellt den Moment kurz zuvor oder danach als Schwerpunkt seiner Erzählung in den Vordergrund. Hinzu kommt eine Fülle an Details. Schon Giorgio Vasari und Karel van Mander rühmten seinen Variantenreichtum in der Darstellung von Gesichtern sowie die Vielfalt der Gewänder und Kopfbedeckungen.
 
Das genaue Studium von Lucas’ Kupferstichen eröffnet eine Welt für sich, die viele Überraschungen – auch amüsanter Art – bereithält. Noch heute ziehen Lucas’ eigenwillige Sujets und seine phantasievolle Erzählkunst in ihren Bann. So gibt das bekannte Blatt mit der „Milchmagd“ von 1510 auf einen ersten Blick vor, Zeugnis des realen Landlebens zu sein. Beim näheren Hinsehen offenbaren sich die erotischen Anspielungen auf eine sich anbahnende Liaison des hinterwäldlerischen Knechts mit der offenherzigen Magd. Mit seiner ironischen Sicht auf die Macht weiblicher Anziehungskraft und der Warnung vor der List und Tücke der Frauen traf Lucas den Geschmack seiner Klientel aus dem Kreis des gutgestellten Bürgertums. 
 
Ausstellung und Katalog bieten die vergnügliche Gelegenheit, einen umfangreichen und bedeutenden Sammlungsbestand der Staatlichen Graphischen Sammlung München neu zu entdecken, das Auge für die delikaten Kupferstiche zu sensibilisieren, sich in die reiche Bildwelt des Lucas van Leyden zu vertiefen und sich an dessen phantasievollen, bisweilen rätselhaften Erzählungen zu erfreuen.
 
Kuratorin: Dr. Susanne Wagini
 
KATALOG
Der Katalog zu Ausstellung wurde durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung ermöglicht (Deutscher Kunstverlag, 312 Seiten, ca. 225 Abb., ca. € 39,50).

BEGLEITVERANSTALTUNGEN
 
FÜHRUNGEN
Treffpunkt: Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, Rotunde
 
Kuratorenführungen
DO 06. JULI | DO 10. AUGUST | 18.30 | mit Susanne Wagini, Kuratorin der Ausstellung 
Begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen | Teilnahmemarken ab einer Stunde vor Beginn an der Infotheke
 
Ausstellungsführungen
SO 16. JULI | SO 13. AUGUST | SO 10. SEPTEMBER | 13.00 | Ausstellungsführung | mit Angela M. Opel
 
DRUCKVORFÜHRUNGEN
MI 26. JULI | 15.00 | DI 12. SEPTEMBER | 10.00 | Druckvorführung mit Erläuterungen | mit Thomas Sebening, Simone Ebert
Treffpunkt: Studienwerkstatt Druckgrafik – Radierung, Akademie der Bildenden Künste München
 
KINDERWORKSHOP
SO 17. SEPTEMBER | Kinder können Kunst… Kostüme und Druck | 12.00-16.00 |
ohne Anmeldung, Einstieg jederzeit möglich
 
FAMILIENWORKSHOPS
Aus dem Familienalbum des Lucas van Leyden – Gemeinsam Kostüme gestalten
SO 16. JULI | SA 29. JULI | FR 04. AUGUST | 10.00-14.00 | mit Stephanie Lyakine-Schönweitz
 
Druckfrisch! Künstler-Werkstatt zur Ausstellung
SA 16. SEPTEMBER | 12.00-16.00 | SA 23. SEPTEMBER | 10.30-14.30 | SO 24. SEPTEMBER | 12.00-16.00 | mit Stephanie Lyakine-Schönweitz
10 Euro inkl. Eintritt für Erwachsene, Kinder kostenfrei
Begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen. Anmeldung unter programm@pinakothek.de
 

Pinakotheken | Pinakothek der Moderne | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Barer Straße 29 | 80799 München
 
http://www.pinakothek.de/presse
 

29.06.2017 - 15.08.2017 SUSANNE ZUEHLKE München SUSANNE ZUEHLKE

Laufzeit: 29. Juni – 15. August 2017

Vent Vert, Theben und Den Vorhang lüften – Motive, die in den Titeln von Susanne Zuehlke anklingen, sprechen von Gegenständlichem.

So lückenlos lässt sich der Bezug zu den Arbeiten jedoch nicht herstellen; Farbe und Licht werden bei ihr zur formbildenden Kraft, intensiviert durch die Verwendung von Eitempera. Pinselduktus und Farbschichten sind erkennbar, es entstehen Bilder, deren Kompositionen im selben Maß strategisches Vorgehen und müheloses Farbverständnis erfordern.

Galerie an der Pinakothek der Moderne /
Barbara Ruetz
Gabelsbergerstraße 7, 80333 München


Tel.: 089 / 28 80 77 43
www.galerie-ruetz.de
29.06.2017 - 15.08.2017 CHRISTIAN RÖSNER München CHRISTIAN RÖSNER

Laufzeit: 29. Juni – 15. August 2017

Bei Christian Rösners Skulpturen von Menschen und Tieren transportiert die Form das Inhaltliche: Themen sind allgemeine menschliche Seinsbedingungen und die Charakteristik der menschlichen Existenz, sowie die Polarität der Geschlechter.

Beeinflusst von seinem Lehrer Prof. Christian Höpfner, der in der Tradition der figürlichen Bildhauerei steht, kommt er zu einer eigenen Art der plastischen Sprache, in welcher er die Grenzen von Traditionen und Sehgewohnheiten überschreitet.

Galerie an der Pinakothek der Moderne /
Barbara Ruetz
Gabelsbergerstraße 7, 80333 München


Tel.: 089 / 28 80 77 43
www.galerie-ruetz.de
30.06.2017 - 30.07.2017 POP PICTURES PEOPLE München Pressegespräch:         29.06.2017, 11.00
Laufzeit:                     Ab 30.06.2017
                                                                   
Andy Warhol (1928-1987) ist zurück im Museum Brandhorst. Parallel zu den Einzelausstellungen von Kerstin Brätsch (bis 17. September) und Seth Price (ab 21. Oktober 2017) eröffnet die Ausstellung vertiefende Einblicke in das Erbe der Pop-Art Ikone. „POP PICTURES PEOPLE“ präsentiert rund 60 Exponate und zeigt thematische Gegenüberstellungen von Werken Andy Warhols von den 1960er- bis 1980er-Jahren mit jenen von Künstlerinnen und Künstlern wie Alex Katz (*1927), Cady Noland(*1956) oder Jeff Koons (*1955). Mit diesen Sammlungshighlights und Neuerwerbungen von Michel Auder (*1945), Monika Baer (*1964), Keith Haring (1958-1990), Louise Lawler (*1947), Elaine Sturtevant (1924-2014) und Christopher Wool(*1955), die das erste Mal im Museum Brandhorst zu sehen sind, zeigt die Ausstellung die Relevanz und das Nachwirken der Pop Art von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart.
 
Den Ausgangspunkt für Andy Warhols Kunst bildeten die in Illustrierten, Zeitungen, Musik und Fernsehen massenhaft reproduzierten Bilder, die im Amerikanischen als „Pictures“ bezeichnet werden. Der Künstler erhob die Durchlässigkeit von Kunst, Kultur und Kommerz in der westlichen Nachkriegsgesellschaft zum Thema und prägte somit den Begriff der Pop Art und die Kunst der Gegenwart wie kein Zweiter.
 
Die Ausstellung setzt mit Warhols im wahrsten Sinne des Wortes ikonischen Siebdruck-Gemälden ein. In „Round Marilyn“ (1962) platzierte er auf goldenem Grund, der in der mittelalterlichen Malerei als Inbegriff des erhabenen und auratischen Bildraumes galt, eine fotografische Reproduktion des archetypischen Popstars Marilyn Monroe. Warhols Konfrontation des Kunstbildunikats, verkörpert durch die Malerei, mit den klischeehaften, sich wiederholenden Bildern von Stars, politischen Unruhen und Werbeanzeigen bilden den Resonanzraum für nachfolgende Generationen von Künstlerinnen und Künstlern.
 
Die Frage nach Individualität und Oberflächlichkeit beispielsweise beschäftigt Alex Katz (*1927), einen weiteren Mitbegründer der Pop Art, in seriellen Porträts seiner Frau Ada. Diese Frage steht aber insbesondere auch im Zentrum von Warhols alle Lebensbereiche umfassender Selbstinszenierung. Sein humorvolles Spiel mit der ihn prägenden Kultur kreist um die menschliche Figur. Das abgründige, unausweichliche Maskenspiel der Identitäten bestimmt die Werkserie „Ladies and Gentlemen“ (1975). Auf transparente Folie gedruckte Fotografien von Drag-Queens, aufgenommen von Warhol, liegen über Kompositionen aus gerissenen, farbigen Papierstreifen. Diese Collagen-Portraits spiegeln nicht nur pointiert das karnevalesk-groteske Spiel mit Identität der Transvestiten, sondern geben der Zerrissenheit der Popkultur einen Ausdruck.
 
Warhols Atelier, die sagenumwobene „Factory“, war Zentrum des Experiments mit verschieden Identitätsmodellen. Michel Auder (*1945) hat das exzentrische Warhol-Umfeld, insbesondere die „Stars“ der Szene wie Brigid Berlin und Viva, in den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren mit seiner Kamera begleitet und dabei eine unprätentiöse Hommage an die Freiheit der Pop-Lebensentwürfe geschaffen.
 
Diese Freiheiten gelten in jener Zeit jedoch nicht für alle Bevölkerungsgruppen in den USA. In Warhols „Mustard Race Riot“ (1963) hängt neben einer monochrom senffarbenen Leinwand ein Format gleicher Größe und Farbe, das über und über mit Fotografien afroamerikanischer Bürgerrechtsaktivisten bedruckt ist, die von Polizisten und Hunden attackiert werden. Warhol konfrontiert hier die autonome und selbstreflexive moderne Malerei – der Inbegriff ästhetischer Freiheit, auch verstanden als Überwindung des Alltäglichen – mit explizit politischen Bildern, von denen John F. Kennedy seinerzeit sagte, sie könnten Gräueltaten so viel eloquenter beschreiben als jede Anzahl von Wörtern. Eine Drastik und zugleich Ausdruckskraft, die Bruce Nauman (*1941) als Ziel jeder guten Kunst ansieht. Mit dem Titel seiner großformatiger Papierarbeit „Beating with a Baseball Bat“ (1986) gesprochen: Kunst soll einen wie ein Baseballschlag in den Nacken treffen. Diese Spannung zwischen der freien Kraft der abstrakten Kunst und den weltlichen (politischen) Motiven der visuellen Kultur und ihrer Oberflächen – und Oberflächlichkeiten – zieht sich wie ein roter Faden durch „POP PICTURES PEOPLE“.


Bayerische Staatsgemäldesammlungen und Pinakothek der Moderne
Barer Str. 29 | 80799 München
 
www.museum-brandhorst.de
www.pinakothek.depresse
http://www.facebook.com/museum.brandhorst.muenchen
https://twitter.com/m_brandhorst
30.06.2017 - 17.06.2018 Neue/Alte Heimat. R/emigration von Künstlerinnen und Künstlern nach 1945 Berlin Neue/Alte Heimat. R/emigration von Künstlerinnen und Künstlern nach 1945

Eröffnung: 29. Juni 2017, 19h

Laufzeit: 30. Juni 2017 – 17. Juni 2018

In der Ausstellung mit etwa 50 Werken werden unterschiedliche Gruppierungen beleuchtet: Emigrierte Künstlerinnen und Künstler, die nicht nach Deutschland zurückkehrten, Exilanten deren Rezeption nach 1945 verhindert oder verzögert wurde und willkommene Rückkehrer, deren Remigration gefördert wurde. Aber auch Künstlerinnen und Künstler, die sich in die innere Emigration begaben, werden gewürdigt.

Die Ausstellung zeigt mit vornehmlich plastischen Werken, aber auch Gemälden, Grafiken, Buchdrucken und Fotografien, welche stilistischen und künstlerischen Einflüsse aus der Exilzeit das Schaffen nach 1945 prägten und damit zu einer neuen Anbindung an eine internationale Moderne führten.

Veranstaltungsort:
KUNSTHAUS DAHLEM, ATELIER & GARTEN
Käuzchensteig 8-12, 14195 Berlin

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 11 bis 17 Uhr, dienstags geschlossen

www.Kunsthaus-Dahlem.de
01.07.2017 - 24.09.2017 Wie geht Frieden eigentlich? · PEACE Frankfurt am Main
vom 1. Juli bis 24. September 2017 zeigt die Schirn Kunsthalle Frankfurt die diskursive Gruppenausstellung PEACE und stellt damit die Frage: Wie geht Frieden eigentlich? Die Ausstellung präsentiert zwölf internationale Künstlerinnen und Künstler, die das Thema aus zeitgenössischer Perspektive betrachten: Jan de Cock, Minerva Cuevas, Ed Fornieles, Michel Houellebecq, Surasi Kusolwong, Isabel Lewis, Lee Mingwei, Katja Novitskova, Heather Phillipson, Agnieszka Polska, Timur Si-Qin und Ulay.

Was ist Frieden? Die Frage ist simpel, die Antwort diffizil. Im Zuge einer gedanklichen Annäherung haben wir uns entschlossen, die Perspektive zu wechseln und zu fragen: Wie geht Frieden eigentlich? Die PEACE-Ausstellung kommt damit zur richtigen Zeit – das beweisen nicht nur die mehr als 600 Einreichungen der Logo-Ausschreibung. PEACE ist ein aktuelles, für die Gesellschaft relevantes Thema, das Diskussionen herausfordert und aktive Teilhabe einfordert. Die in der Ausstellung präsentierten Werke zeigen, wie die Künstlerinnen und Künstler unserer Zeit sich dem Thema nähern – und bleiben beides: Antwort und Denkanstoß zugleich.“ Dr. Philipp Demandt, Direktor der Schirn Kunsthalle Frankfurt, über PEACE.

Die Pressevorbesichtigung zur Ausstellung findet am Freitag, dem 30. Juni, um 11 Uhr in der Schirn statt. Zur Pressevorbesichtigung können Sie sich bereits jetzt hier anmelden oder einfach auf diese E-Mail antworten.

Im Vorfeld der Ausstellung hat die Schirn ein neues PEACE-Logo ausgeschrieben: Die Juroren überzeugte der Entwurf in Form eines blauen Punktes, der jeweils eigenständig von Bekata Ozdikmen (Türkei) und Paul Müller (Deutschland) eingereicht wurde. Die unabhängige Jury besteht aus den Künstlerinnen Marina Abramović und Britta Thie, den Designern Konstantin Grcic und Eike König sowie dem Geschäftsführer der Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit, Tilmann Röder. 
Das neue PEACE-Logo zeichnet sich durch „überzeugende Einfachheit“ aus, der „Punkt als Symbol unserer Weltkugel funktioniert sofort“ (Konstantin Grcic). Es „verbindet weltanschauliche Neutralität, eine (…) intuitive Zeichensprache und (eine) einfache Reproduzierbarkeit“ (Tilmann Röder) und erinnert uns daran, „wie wichtig es ist, unseren Planeten zu erhalten“ (Marina Abramović). 

Die Presseinformation finden Sie untenstehend und können sie als PDF-Dokument hier öffnen. Pressebilderzur Ausstellung und zum neuen PEACE-Logo stehen zum Download im Pressebereich der Schirn-Website zur Verfügung.
 
Weitere Informationen zur Ausstellung sowie zum Gewinnerlogo finden Sie auf der Website zur Ausstellung www.schirn-peace.org.

Mit besten Grüßen 

Pamela Rohde, Johanna Pulz und Elisabeth Pallentin
PAMELA ROHDE (LEITUNG PRESSE/PR)
JOHANNA PULZ (PRESSEREFERENTIN)
ELISABETH PALLENTIN (VOLONTÄRIN)
SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
RÖMERBERG
D-60311 FRANKFURT

WWW.SCHIRN.DE
WWW.SCHIRN-MAGAZIN.DE

08.07.2017 - 02.09.2017 Julia Haft-Candell: the infinite Los Angeles, Kalifornien Julia Haft-Candell: the infinite

July 08 – September 02, 2017


Focusing on a litany of historically resonant lines and patterns, Haft-Candell’s myriad of scale and material considerations both introduce themselves as an affable guided tour as well as a final destination, bringing both an immediacy and an elasticity that echoes the resonant nature of the material and Haft-Candell’s physical engagement with her medium.

Translating, simplifying, and reinventing the casual or insignificant, Haft-Candell offers us a different way to view accepted structures and icons.

Parrasch Heijnen Gallery
1326 South Boyle Avenue
Los Angeles, CA 90023


(323) 943-9373
www.parraschheijnen.com
13.07.2017 - 22.10.2017 smart materials satellites. Material als Experiment Dessau-Roßlau smart materials satellites. Material als Experiment

Termin:
13. Juli – 22. Oktober 2017

smart materials satellites. Material als Experiment
Kooperationsausstellung zum Forschungsprojekt smart materials satellites eröffnet am 12. Juli 2017 im Stahlhaus der Siedlung Dessau-Törten


Was macht ein Material intelligent? Wie beeinflussen Materialien unser Leben? Wie arbeiten wir mit ihnen, um unsere Gegenwart und Zukunft zu gestalten?

Mit Fragen nach der Bedeutung und Verarbeitung von Materialien beschäftigte sich bereits das historische Bauhaus. Heute, fast 100 Jahre später, stellt die Ausstellung „smart materials satellites. Material als Experiment“ in dem von den Bauhäuslern 1926/27 als Materialexperiment gebauten Stahlhaus in der Siedlung Dessau-Törten die aktuelle Materialforschung in den Fokus.

Gemeinsam mit der weißensee kunsthochschule berlin präsentiert die Stiftung Bauhaus Dessau über drei Monate eine interaktive Ausstellung, die auf einen Wissenstransfer zwischen den Disziplinen Wissenschaft, Kunst und Design sowie auf eine Vermittlung an die breite Öffentlichkeit zielt. Aktuelle Entwicklungen der Ingenieure werden mit Materialexperimenten der Designer zusammengeführt und gemeinsam mit dem Besucher erkundet.

Stiftung Bauhaus Dessau
Gropiusallee 38
06846 Dessau-Roßlau


Weitere Informationen unter:
bauhaus-dessau.de
13.07.2017 - 31.12.2017 Ghost. In the Space Graz, Österreich Ghost. In the Space

Kunstprojekt auf der BIX-Medienfassade

Dauer: 13.07.-31.12.2017

Künstler: Tristan Schulze
Kuratiert von Elisabeth Schlögl

“Hello!
I am Ghost, an artificial neural network.

I want to communicate, because I want to learn from you.
Every interaction we have will train my neural network and effect how I am going to behave in the future.”
 
Mit diesen Worten stellt sich Ghost, die Maschinenintelligenz des Kunsthauses Graz, vor. Mithilfe einer Web-App kommt Ghost mit Usern ins Gespräch und lernt dabei. Ghost. In the Space ist ein Kunst- und Forschungsprojekt, das dazu einlädt, über aktuelle Fragen zu diskutieren: Nach welchem Vorbild möchten wir unseren digitalen Lebensraum formen? Wie möchten wir darin leben?

Ghost. In the Space lädt ab Donnerstag, dem 13. Juli 2017, zum Dialog ein: Die Kommunikation und Interaktion mit Ghost ist über die Web-App ghostinthespace.at möglich.

Die Ergebnisse der Gespräche laufen auf der BIX-Medienfassade, werden über die Live-Cam des Kunsthauses Graz übertragen und getwittert (@ghost_metaspace).

Bis Ende des Jahres wird die BIX-Medienfassade somit zum digitalen Speakers Corner in der Stadt und Ghost zum Feldforschungsprojekt, das hinterfragt, was kollektive digitale Entscheidungsfindung in Zukunft mit sich bringen kann.

Veranstaltungsort:
Kunsthaus Graz
Lendkai 1
8020 Graz, Österreich

T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212

Informationen unter:
www.kunsthausgraz.at
ghostinthespace.at
15.07.2017 - 19.08.2017 ERIK OLSON L.A. Paintings Los Angeles, Kalifornien ERIK OLSON
L.A. Paintings


15 July – 19 August 2017

Opening Reception: Saturday, July 15th, 6-8 PM

L.A. Paintings represents Erik Olson's ongoing project with portraiture and is the culmination of several years of exploration and experimentation in his Düsseldorf studio and a period of intense production in Los Angeles. 

Portraying friends and colleagues as well as people he has an interest in, these bold, expressive paintings present the genre of portraiture as fluid as identity itself, offering a range of possibilities that lead us back to a central question: how do we define the individual in this present moment?

Luis De Jesus Los Angeles is located at 2685 S La Cienega Blvd, Los Angeles, CA 90034.

Gallery hours are Tuesday through Saturday, 11am to 6pm, and by appointment.
15.07.2017 - 17.09.2017 BICYCLES Eine Ausstellung über das globale Glück Fahrrad zu fahren Hollenburg bei Krems an der Donau BICYCLES
Eine Ausstellung über das globale Glück Fahrrad zu fahren


Eröffnung: Freitag, 14. Juli 2017, 16 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. Juli bis 17. September 2017

Öffnungszeiten: Do bis So, 10 bis 18 Uhr

Eine Sommerschau im Fahrrad-Jubiläumsjahr 2017: Großformatige Fotografien und Filmausschnitte von der Freude und dem Spaß auf zwei Rädern, skurrile Exponate und etwa hundert außergewöhnliche Fahrräder auf rund 600 Quadratmetern erwarten die BesucherInnen auf Schloss Hollenburg bei Krems.

„Why do we fall in love with Bicycles?” lautet die zentrale Frage der Sommerausstellung auf Schloss Hollenstein bei Krems. Die historischen Fotografien und Exponate erzählen leidenschaftliche Geschichten von beglückenden und ganz persönlichen Momenten mit dem Fahrrad.

Die Lust und die Vorzüge des Radfahrens sind kaleidoskopisch und in einem unkonventionellen Ausstellungsdesign in Szene gesetzt. Im Rampenlicht stehen die RadfahrerInnen, die vielen Facetten dieser weltweiten Sport- und Freizeitkultur und ihre 200 Jahre alte Geschichte.

Veranstaltungsort:
Schloss Hollenburg bei Krems
Obere Hollenburgerhauptstraße 14
3506 Hollenburg bei Krems a. d. Donau

Weitere Informationen unter:
www.bicycles-exhibition.com
22.07.2017 - 24.09.2017 HELEN MIRRA Gehen, weben · GIANNI PETTENA Natürliche Architekturen Meran, Italien HELEN MIRRA Gehen, weben
GIANNI PETTENA Natürliche Architekturen


Dauert: 22. Juli – 24. September 2017

Eröffnung: 21. Juli 2017

Kuratorin: Christiane Rekade

Vom 22. Juli bis 24. September zeigt Kunst Meran eine Doppelausstellung der amerikanischen Künstlerin Helen Mirra (*1970 in Rochester, New York, lebt in San Francisco) und des in Bozen geborenen Gianni Pettena (*1940, lebt in Florenz).

In ihren unterschiedlichen Schaffen verbindet die beiden Künstler ihre stete Auseinandersetzung mit der Landschaft, unseren Bewegungen in derselben und unserem Verhältnis zur Natur.

Beide Ausstellungen schaffen zudem eine Verbindung zwischen den Landschaften in Vereinigten Staaten und Südtirol, Orte, die sie beide persönlich geprägt und erfahren haben.

KUNST MERAN
im Haus der Sparkasse, Lauben 163
I - 39012 Meran


Tel.: +39 0473 212643
www.kunstmeranoarte.org
25.08.2017 - 08.10.2017 Cantastorie. Ritter, Räuber, Zauberinnen - Volkskunst aus Süditalien Zürich, Schweiz Cantastorie. Ritter, Räuber, Zauberinnen - Volkskunst aus Süditalien

Vom 25. August bis 8. Oktober präsentiert das Kunsthaus Zürich grossformatige Bildergeschichten aus Süditalien.


Die rund 70 farbenprächtigen Tafeln, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden, illustrieren die grossen Themen der Kultur: Mythologie, Schöpfung, Heldentum und Kampf – nicht nur zwischen den Geschlechtern.

Diese Meisterwerke der Volkskunst, die zwei Puppenspieler-Familien als Kulisse für ihre Darbietungen und als Werbeplakate dienten, sind erstmals in der Schweiz zu sehen.

Die Ausstellung wird von einem Theater- und Konzertprogramm begleitet.

Der Vorverkauf hat begonnen.

Veranstaltungsort: Kunsthaus Zürich, Schweiz

Weitere Infos unter:
www.kunsthaus.ch
13.09.2017 - 14.01.2018 MATISSE – BONNARD: "ES LEBE DIE MALEREI"! Frankfurt am Main
MATISSE – BONNARD: "ES LEBE DIE MALEREI"! 
13. SEPTEMBER 2017 BIS 14. JANUAR 2018 

Städel Museum, Ausstellungshaus
Das Städel Museum bereitet derzeit eine umfassende Sonderausstellung vor: Ab dem 13. September zeigt das Frankfurter Museum zwei herausragende Protagonisten der Klassischen Moderne erstmals gemeinsam in Deutschland: Henri Matisse (1869–1954) und Pierre Bonnard (1867–1947). Im Mittelpunkt der groß angelegten Ausstellung steht die über 40 Jahre andauernde Künstlerfreundschaft der beiden französischen Maler. Beide setzten sich intensiv mit den gleichen künstlerischen Sujets auseinander: Interieur, Stillleben, Landschaft und besonders auch dem weiblichen Akt. Anhand von über 100 Gemälden, Plastiken, Zeichnungen und Grafiken eröffnet die Schau einen Dialog zwischen Matisse und Bonnard und bietet damit neue Perspektiven auf die Entwicklung der europäischen Avantgarde vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. 

Nach erfolgreichem Abschluss der umfangreichen Leihverhandlungen erwartet das Städel hochkarätige Exponate aus international bedeutenden Sammlungen, darunter das Art Institute of Chicago, die Tate Modern in London, das Museum of Modern Art in New York, das Centre Pompidou und das Musée d’Orsay in Paris, die Eremitage in Sankt Petersburg sowie die National Gallery of Art in Washington. Bereichert wird die Werkauswahl durch zahlreiche Fotografien von Henri Cartier-Bresson, der die Künstler 1944 an der französischen Riviera besuchte. Ein besonderer Höhepunkt der Ausstellung sind die beiden Bilder, die die Künstler jeweils von einander besaßen und die hier zum ersten Mal gemeinsam gezeigt werden. Ein weiteres Highlight der Werkschau ist Matisse’ 1935 entstandenes Hauptwerk Großer liegender Akt, das zum ersten Mal seit über 30 Jahren wieder in Deutschland zu sehen ist und vom Baltimore Museum of Art geliehen wird.    

„Französische Kunst hat im Städel Museum eine lange Tradition. Henri Matisse und Pierre Bonnard – beide Maler sind in unserer Sammlung vertreten – waren schon zu Lebzeiten weit über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt. Unsere Herbstausstellung ermöglicht es dem deutschen Publikum erstmals, beide Künstlerfreunde in einem faszinierenden Dialog zu sehen und den in Deutschland bislang noch weniger bekannten Bonnard mit einer Vielzahl seiner bedeutendsten Werke zu entdecken“, erklärt Städel Direktor Philipp Demandt.   

Der Sponsor-Partner dieser Schau ist die global tätige Bank Société Générale. Gefördert wird die Ausstellung vom Städelschen Museums-Verein e.V. Zusätzliche Unterstützung leistet die Georg und Franziska Speyer’sche Hochschulstiftung. 
Die vollständige Pressemitteilung  finden Sie hier als PDFEine erste Auswahl druckfähiger Pressebilder steht im Newsroom unserer Website zum Download für Sie bereit.


Städel Museum 
Frankfurt am Main
 

15.09.2017 - 28.10.2017 Terra Incognita Wien, Österreich Terra Incognita

Ort: HilgerBROTKunsthalle, Absberggasse 27, Wien

Dauer der Ausstellung:
15. September – 28. Oktober 2017

Eröffnung:
Donnertag, 14. September 2017, 18 – 21 Uhr

Eintritt frei

Die Ausstellung „Terra Incognita“ versucht, die Liaison von Sprache und Kunst, den Moment des Narrativen und die Bedeutung von identitätsstiftenden Symbolen für die zeitgenössische Kunst mit einer Reihe von Arbeiten indonesischer, philippinischer, pakistanischer, kambodschanischer und australischer Künstlerinnen und Künstler zu ergründen.

Der Name der Schau spielt auf die weiterhin vorherrschende Unterrepräsentation südostasiatischer und australischer Künstler in der eurozentrischen und nordamerikanisch geprägten Kunstwelt an.

Die Ausstellung findet im Rahmen von curated by_vienna: „image/reads/text. Sprache in der zeitgenössischen Kunst“ statt.

2017 sind 21 Wiener Galerien am Projekt beteiligt. In Zusammenarbeit mit internationalen Kuratorinnen und Kuratoren konzipieren sie Ausstellungen, die unterschiedliche Perspektiven auf das Thema eröffnen.

curated by_vienna wird von der Wirtschaftsagentur Wien mit ihrem Kreativzentrum departure gefördert und organisiert, um die Bedeutung Wiens als Galerienstandort zu unterstreichen.

Informationen unter:
www.hilger.at
16.09.2017 - 07.01.2018 Peter Zumthor · Dear to Me Bregenz, Österreich Peter Zumthor
Dear to Me

16. September 2017 – 07. Januar 2018

Eröffnung:
Freitag, 15. September 2017, 19 Uhr

Veranstaltungsort:
Kunsthaus Bregenz
Karl-Tizian-Platz
Postfach 45
6901 Bregenz
Österreich

Tel.: +43-5574-485 94-0
Fax: 485 94-408
Mail: kub@kunsthaus-bregenz.at
www.kunsthaus-bregenz.at

Konzerte, Lesungen und Gespräche, etwa 60 Veranstaltungen insgesamt, hochkarätig, anspruchsvoll, überraschend, lustvoll, spielerisch, versponnen, volkstümlich, ausgelassen.

Die Anlässe beginnen in der Regel donnerstagabends und enden am Sonntag.

 

Um diesen Veranstaltungen einen stimmungsvollen Rahmen zu geben, wird im Kunsthaus Bregenz ein Foyer mit Bühne, Bar und vielen Sitzgelegenheiten eingerichtet.

Auf Flachbildschirmen ist hier eine biografische Collage über Peter Zumthor's Arbeit, zusammengestellt vom Filmemacher Christoph Schaub, zu sehen. In den oberen Geschossen können die Anlässe in einer gut 40.000 Bände umfassenden Privatbibliothek, im Garten der Künstler Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger – sie bespielen das oberste Geschoss des Hauses – oder in einem nahezu leer belassenen Stockwerk stattfinden. In diesem Geschoss werden Hélène Binets noch nie zuvor in dieser Form ausgestellten Schwarz-Weiß-Fotografien der gepflasterten Wege auf der Akropolis von Dimitri Pikionis gezeigt. In der Mitte des Raumes steht eine Musikinstallation für Lochkarte und Spieluhr. Es erklingt eine speziell für die Ausstellung komponierte Musik von Olga Neuwirth.

21.09.2017 - 21.09.2017 Street Art - So Sweet Art! Oldenburg Street Art - So Sweet Art!

Donnerstag, 21. September 2017, 19.00 Uhr

bau_werk Halle | Abschlussveranstaltung


Da sich in dieser bau_werk Saison alles um die Mitte dreht, drehen wir uns an diesem Abend um die eigene Mitte! Und das mittels „street art – so sweet art“. Freut euch auf einen Abend mit der beliebten Mischung aus Kunst, Kultur, Klüngel, Klängen und Käsestangen.

Wir beackern das Themenfeld „Oldenburger Innenstadt“ mit allen Werkzeugen und von verschiedensten Seiten. Fragen werden aufgeworfen und umgeworfen. Heiße Eisen wie Leerstand vs. Wohnungsknappheit vs. Nachverdichtung vs. Kleinteiligkeit vs. … werden angefasst. Zudem hören wir mal, wie cool es eigentlich klingt, wenn alle Oldenburger Straßenmusiker zusammen jammen und erleben einen „Muslam”! Verdammt gute street art wird die Hallenwände adeln und ein kleines Food
Truck Festival muss natürlich auch sein!


Es wird brisant, kontrovers und bunt! Wir freuen uns! Kommt zahlreich und mutig!

Infos unter:
bauwerk-oldenburg.de
01.10.2017 - 05.11.2017 Awst & Walther Berlin 01. Oktober 2017 bis 05. November 2017 − Awst & Walther

Ausstellungsort:
Georg Kolbe Museum
Sensburger Allee 25
14055 Berlin

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00 - 18:00 Uhr

Die erste Einzelausstellung des wallisisch-deutschen Künstlerduos in Berlin zeigt alte und neue Werke von Manon Awst (*1983) und Benjamin Walther (*1978). In ihrer Arbeit gehen sie von einem diskursiven, interdisziplinären Ansatz aus. Awst & Walthers Werke gleichen wissenschaftlichen Versuchsanordnungen, in denen die Künstler einer übergeordneten Fragestellung folgen: Wie ist das Verhältnis von Mensch und Natur in der heutigen Zeit zu bewerten? Als Teil der Ausstellung wird ein internationales Symposium mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kunst, Naturwissenschaften und Soziologie stattfinden, das in Zusammenarbeit mit Dr. Ursula Ströbele (Universität der Künste, Berlin) entsteht.
21.10.2017 - 04.02.2018 THORSTEN BRINKMANN Stade THORSTEN BRINKMANN

21. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018


In diesem Jahr jährt sich der Eklat um Marcel Duchamps Fountain von 1917 zum 100. Mal. Das handelsübliche und von Duchamp mit einem Pseudonym signierte Pissoir sollte die Kunst nachhaltig verändern. Von nun an war das Readymade entdeckt und die Grenze von Kunst und Nicht-Kunstkunst verschoben. Aus diesem Anlass zeigt das Kunsthaus Stade eine Ausstellung zur Aktualität des Readymades im 21. Jahrhundert.

Thorsten Brinkmann, 1971 in Herne geboren, ist ein Readymade-Künstler par excellence. Seit nahezu 20 Jahren arbeitet er mit gefundenen Objekten, die er zu humorvollen und oftmals skurril anmutenden Skulpturen zusammenfügt. Darin gibt er der von Duchamp initiierten künstlerischen Strategie eine zeitgenössische Wendung. Brinkmann nimmt Themen unserer heutigen Zeit wie den Konsum, die Migration von Dingen und den Fetischismus des Objekts in den Blick. Das Kunsthaus Stade präsentiert über drei Etagen Skulpturen, Fotos,
Installationen und Filme aus der gesamten Schaffenszeit des international
erfolgreichen Künstlers.

Ausstellungsort:
Museumsverein Stade e.V.
Kunsthaus
Wasser West 39
D-21682 Stade

www.museen-stade.de
25.10.2017 - 02.04.2018 THOMAS BAYRLE "Wenn etwas zu lang ist - mach es länger" Wien, Österreich THOMAS BAYRLE
Wenn etwas zu lang ist – mach es länger

 
Eröffnung
Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:00 Uhr

Ausstellungsort
MAK, Stubenring 5, 1010 Wien, Österreich

Ausstellungsdauer
25. Oktober 2017 – 2. April 2018

Öffnungszeiten
Di 10:00–22:00 Uhr, Mi–So 10:00–18:00 Uhr
Jeden Dienstag 18:00–22:00 Uhr Eintritt frei

Überdimensional! Eine aus unzähligen iPhones bestehende „Superform“ – iPhone meets Japan (Arbeitstitel, 2017) – in der MAK-Säulenhalle ist die zentrale Arbeit und zugleich der Auftakt der ersten institutionellen Einzelausstellung des deutschen Zeichners, Grafikers, Malers und Skulpteurs Thomas Bayrle (* 1937) in Österreich. Unter dem Titel Wenn etwas zu lang ist – mach es länger, nach einem Zitat des Architekten Eero Saarinen (1910–1961), entwickelt Bayrle, der sich mit zeitaktuellen Medien auseinandersetzt, eine Erzählung zur Interaktion zwischen Kommunikationsdesign, Individuum und Gesellschaft.
 
Im Rahmen der Ausstellung beleuchtet Bayrle die MAK-Sammlung am Beispiel von Objekten, die die konzeptuelle Vorbildersammlung der 1863 als k. k. Österreichisches Museum für Kunst und Industrie gegründeten Institution prägen. Mit grafischen, skulpturalen, malerischen, textilen wie installativen Arbeiten verwebt er mehrere Räume – MAK-Säulenhalle, MAK DESIGN LABOR, MAK GALERIE und MAK-Schausammlung Gegenwartskunst – zur Projektionsfläche für seine Interpretation von „Social Fabric“, soziale Verflechtungen, die er an die Kunst des Webens anlehnt.

Weitere Informationen unter:
www.MAK.at
19.11.2017 - 14.01.2018 Retrospektive Emil Cimiotti Berlin 19. November 2017 bis 14. Januar 2018 − Retrospektive Emil Cimiotti

Ausstellungsort:
Georg Kolbe Museum
Sensburger Allee 25
14055 Berlin

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00 - 18:00 Uhr


Emil Cimiotti feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Der Bildhauer und Zeichner prägte die (west-)deutsche Bildhauerei der Nachkriegszeit als Pionier der Abstraktion und war 1958 und 1960 auf der Biennale in Venedig, 1959 und 1963 auf der Documenta in Kassel vertreten. Die Ausstellung wird kuratiert von Prof. Dr. Christa Lichtenstern.
30.11.2017 - 21.01.2018 Sixth edition of Amsterdam Light Festival Amsterdam, Niederlande Amsterdam Light Festival

The city center of Amsterdam is from 30 November 2017 until 21 January 2018 the atmospheric decor for the sixth edition of Amsterdam Light Festival.

Over 53 winter days the festival shows light sculptures and projections of national and international artists.

The festival offers a boat route ‘Water Colors’ and the ‘Open Light Museum’ that visitors can explore on foot.

The theme of this year’s edition is ‘Existential’. Through this theme the festival organization wants to positively stimulate the visitor to think about what connects people and what part light plays in this.

Next to the 'Water Colors' boat route and the 'Open Light Museum', various other activities are organized.

More information on:
www.amsterdamlightfestival.com

 Tagungen & Vorträge

Termin Titel Ort Details
28.07.2017 - 28.07.2017 EINIG. UNEINIG. Positionen zum Wohnen. Diskussionsveranstaltung des Deutschen Werkbunds Baden-Württemberg Stuttgart EINIG. UNEINIG. Positionen zum Wohnen

Diskussionsveranstaltung des Deutschen Werkbunds Baden-Württemberg

Freitag, 28. Juli 2017
14:00 Uhr (s.t.)
Eintritt frei
Anmeldung erforderlich

bw@deutscher-werkbund.de

Haben wir die Wohnungen, die wir brauchen? Passen die Grundrisse zu zeitgemäßen Lebensformen und den stetigem Wandel unterworfenen Gewohnheiten und Bedürfnissen der Bewohner?

Fragen, die den Werkbund seit seiner Gründung 1907 bewegen. Lösungen wurden in Abhängigkeit der Anforderungen der jeweiligen Dekaden entwickelt und umgesetzt.

Die Weißenhofsiedlung wurde als Teil der 1927 vom Deutschen Werkbund initiierten Ausstellung „Die Wohnung“ in nur 21 Wochen gebaut und eröffnet.

Als Mustersiedlung für das Neue Bauen entstanden 21 Häuser mit insgesamt 63 Wohnungen. In der Folge entstanden unterschiedliche Modellsiedlungen in ganz Europa.

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
ALTE AULA
Am Weißenhof 1
70191 Stuttgart
29.07.2017 - 30.07.2017 Salzkammergut Festwochen Gmunden 2017 · 3. Architekturschwerpunkt · Offene Baustellen Gmunden, Österreich Salzkammergut Festwochen Gmunden 2017
3. Architekturschwerpunkt
Offene Baustellen


Termin: 29. – 30. Juli 2017

Kosten:
Tageskarte: € 27,-
2-Tages-Pass: € 40,-

Zum dritten Mal veranstalten die Salzkammergut Festwochen Gmunden einen Diskussionsschwer-punkt zu Fragen der Architektur. Diese Fragen sollen aber nicht nur - „fachidiotisch“ - auf die Architektur selbst beschränkt bleiben. Architektur ist erstens in sich äußerst differenziert, das heißt: Sie ist ein komplexes Metier.

Zweitens aber steht sie in vielseitigen Beziehungen zu den Künsten, zu wissenschaftlichen Methoden und Arbeitsweisen und zu den gesellschaftlichen Institutionen. Den vielfältigen und wechselseitigen Bezügen entsprechend werden auch Vertreter anderer Disziplinen philosophische, wissenschaftliche, politische und historische Elemente in die Debatte einbringen.

Ein spielerischer Leitfaden für den Umgang mit der Architektur ist die Metaphorologie, also die Lehre über den Gebrauch von Sprachbildern: Wir sprechen von "Offenen Baustellen". Offene Baustellen sind solche, die nicht fertig werden (wollen) und die in ihrer Unabgeschlossenheit problematisch bleiben. Derzeit hat Österreich, vor allem in Wien, strittige Probleme der Bebauung, also zunächst noch offene Baustellen, bei denen die Ansichten darüber auseinandergehen, was aus ihnen werden soll. 

Worum geht es bei solchen Streitfragen im Prinzip? Was ist zu beachten beim Umgang mit ihnen? Und wie weit ist der Einspruch oder die Zustimmung der Nicht-Architekten relevant? (Franz Schuh)

Auf dem Programm stehen Impulsreferate und Gespräche mit Kristina Schinegger, Hans Gangoly, Franz Schuh, Dietmar Steiner, Dietmar Eberle, Marie-Therese Harnoncourt, Ernst J. Fuchs, Knut Boeser, Christian Heuchel u.v.a. Moderation: Günter Kaindlstorfer. Das Symposion steht einem vielseitig interessierten Publikum offen.


Veranstaltungsort:
Salzkammergut Festwochen Gmunden
Theatergasse 7
A-4810 Gmunden

Weitere Informationen unter:
www.festwochen-gmunden.at
09.08.2017 - 09.08.2017 Smart Cities - Zurück in die Zukunft Oldenburg Smart Cities - Zurück in die Zukunft

Mittwoch, 09. August, 19.00 Uhr

bau_werk Halle | Vortrag


Die Idee der Smart City spukt seit etlichen Jahren durch Debatten zur Zukunft urbaner Räume. In die Welt gebracht hat diese technologische Top-down Vision von Stadt die Informations- und
Kommunikationstechnik-Industrie auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Versehen mit dem Mäntelchen der Nachhaltigkeit und ausgestattet mit großen Marketingbudgets und Fördertöpfen ist
es gelungen, die bitter notwendige Kritik an dem Konzept oft gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wem eine urbane Gesellschaft, in der die
Bewohner und nicht Profite im Mittelpunkt stehen, ein Anliegen ist, kommt um diese Kritik allerdings nicht herum.

Infos unter:
bauwerk-oldenburg.de
23.08.2017 - 23.08.2017 Innenstadt - Quo Vadis? Die städtische Mitte im digitalen Zeitalter Oldenburg Innenstadt - Quo Vadis? Die städtische Mitte im digitalen Zeitalter

Mittwoch, 23. August 2017, 19.00 Uhr

bau_werk Halle | Vortrag


In ihrer baulichen Geschlossenheit war die Mitte der europäischen Stadt Kristallisationskern politischer Macht, wirtschaftlichen Handelns, kultureller
und religiöser Bewegungen. Ihre funktionale Vielfalt hat sich in vielen Klein- und Mittelstädten bis heute erhalten. Stadtkirchen, Rathäuser und Theater, Handelskontore und Bürgerhäuser, Plätze, Boulevards und Promenaden sind ein gebautes Archiv der Erinnerung. So repräsentiert
die Innenstadt auch die Stadt insgesamt, wird zur symbolischen Mitte der Stadtgesellschaft und prägt die lokale Identität. Was aber, wenn sich die historische Fülle ausdünnt, wenn der stationäre Handel sich als traditionelle Leitfunktion andere Vertriebswege sucht, wenn leerstehende Ladenlokale ehemalige Flaniermeilen in triste Pfade verwandeln? Wenn außerdem zentral gelegene Wohnungen nicht mehr nachgefragt sind, weil sie zeitgemäße Standards nicht erfüllen können?

Infos unter:
bauwerk-oldenburg.de
01.09.2017 - 02.09.2017 1. Deutscher Baubetriebs- und Baurechtstag Lüneburg 1. Deutscher Baubetriebs- und Baurechtstag

Termin: 01. und 02. September 2017
 
Die Tagung widmet sich den vielschichtigen Schnittstellenproblemen zwischen Baubetrieb und zivilem Baurecht. In dreizehn Workshops werden Beteiligte aus dem Baurecht, der Baubetriebslehre und dem Baubetrieb Lösungsmodelle diskutieren und entwickeln (wie z.B. im Nachtragswesen, der Bauzeitverlängerung und bei gestörten Bauabläufen).
 
Veranstaltungsort:
Leuphana Universität Lüneburg
Zentralgebäude, Scharnhorststr. 1
21335 Lüneburg

Genauere Informationen unter: www.leuphana.de/ps-dbb
05.09.2017 - 05.09.2017 Innenstadtstrategie für Oldenburg Oldenburg Innenstadtstrategie für Oldenburg

Dienstag, 05. September 2017, 19.00 Uhr

bau_werk Halle | Podiumsdiskussion | Gabriele Nießen und Gäste


Als Ort der Vielfalt und Besonderheit braucht die Innenstadt eine Strategie und ein Konzept zur Qualitätserhaltung und -verbesserung, um ihre unverwechselbare Identität zu gewährleisten.
Gesellschaftliche Veränderungen und der im stetigen Wandel befindliche Handel verändern die Anforderungen an eine funktionsfähige und attraktive Innenstadt. Die Stadt Oldenburg möchte daher eine koordinierende Zielbestimmung vornehmen, mit den
beteiligten Akteuren diskutieren und eine gemeinsame Strategie für die weitere Vorgehensweise entwickeln. Stadtbaurätin Gabriele Nießen beleuchtet mit ihren Gästen die verschiedenen Facetten des Themas und den Stand der bereits 2016 begonnenen Überlegungen.

Infos unter:
bauwerk-oldenburg.de
07.09.2017 - 07.09.2017 65 Jahre agn · Jubiläumsfest · Architektur neu denken Ibbenbüren Save the Date

07. September 2017

Architektur neu denken

65 Jahre agn

Jubiläumsfest

Feiern Sie mit uns!

Wir freuen uns auf Sie.

agn niederberghaus & partner gmbh
Groner Allee 100
49479 Ibbenbüren


www.agn.de
12.09.2017 - 15.09.2017 WOODRISE Kongress 2017 Bordeaux, Frankreich WOODRISE Kongress 2017

Termin:
12. – 15. September 2017

Vom 12. bis 15. September 2017 wird in Bordeaux, Frankreich, der internationale Kongress WOODRISE über mehrgeschossige Hochbauten in Holzbau stattfinden.


Ein dynamischer und im Wachstum befindlicher Markt in Frankreich, welcher zu der notwendigen Reduktion der CO² Emissionen beiträgt.

Die Organisatoren sind entschlossen WOODRISE zu einem wichtigen Treffpunkt der Branche zu machen. Der Kongress soll später in Kanada (2019) und Japan (2021) stattfinden.

Weitere Informationen unter:
http://en.wood-rise-congress.org/
12.09.2017 - 12.09.2017 "DIGINOMICS SUMMIT" 2017 · Digital Fitness for Your Business Aachen "DIGINOMICS SUMMIT" 2017
Digital Fitness for Your Business

Termin:
12. September 2017

Technologie verändert Geschäftswelt und Gesellschaft in immer kürzeren Zyklen. Um in dieser "Welt 4.0" von morgen bestehen und erfolgreich agieren zu können, müssen Unternehmen, Verbände, Verwaltungen, die Politik und die Menschen heute beginnen sich zu verändern.

Der DigiNomics Summit richtet sich an Unternehmer und Entscheider und begleitet den erforderlichen Prozess des Wandels zur ganzheitlichen digitalen Ökonomie – strategisch, strukturell, und methodisch mit Fokus auf Technologie, Prozesseffizienz, Organisation und Märkte.

Konkrete Erfahrungen und Beispiele stehen für das "Wie" im Vordergrund für einen praxisbezogenen Wissenstransfer. Der Kongress bietet einen vertieften Einblick und eine fokussierte Orientierung zu aktuellsten Themen und Entwicklungen in den Bereichen Digitalisierung, Prozessverzahnung und -integration von Wertschöpfungsketten sowie Ausblicke auf deren Auswirkungen und Impulse für die digitale Welt von Morgen.

Top Keynotes, Best-Practice, Think Tanks und Diskussionsforen/Podiumsdiskussionen stehen auf dem Programm, welches von namhaften Unternehmen und Organisationen begleitet wird.

Chancen erkennen
Was bedeutet Digitalisierung für mich/mein Unternehmen?
Was ist "neu" an Digitalisierung und welche Bedeutung nimmt IT in der Prozesswelt von Morgen ein?
Wie kann ich/mein Unternehmen von Best-Practice und Erfahrungen anderer profitieren?
Wie kann ich/mein Unternehmen konkret starten; womit am besten und wann?

Die Sprecher zum DigiNomics Summit kommen einerseits aus der Landes- und Bundespolitik, andererseits führen oder beraten sie große Mittelständler und Konzerne rund um Change Management, Digitalisierung und Agilität.

Programm:
09:00 Uhr: Registrierung

10:00 Uhr: Begrüßung
Dr. Hisham Lamei, Geschäftsführer VIER PUNKT NULL GbR, Aachen

10:15 Uhr: Grußwort und Keynote
Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes NRW (angefragt), Stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU, Mitglied des Bundestages

10:45 Uhr: Perpetual Evolution - neue Paradigmen für die Entwicklung der IT
Oliver Bossert, Senior Expert McKinsey, Frankfurt

11:30 Uhr: Transforming the customer journey – Rethinking how customers experience the automotive industry
Holger Leckebusch, Senior Vice President Industrials EMEA, Conduent Inc.

12:15 Uhr: Innovating & Optimizing the Municipal Digital Service Space
Marry-Ann Schreurs, Chairman Beware Cooperation and Deputy Maire of the City of Eindhoven, The Netherlands

13:00 Uhr Lunch-Break

14:00 Uhr DigiNomics – Wake-up Call!
Horst Dahmen, Geschäftsführer VIER PUNKT NULL GbR, Aachen

14:15 Uhr Digitale Transformation: Vom Denken zum Handeln
Prof. Dr. Niklas Mahrdt, Direktor Media Economics Institut, Köln

15:00 Uhr Die Bedeutung der IT-Sicherheit für die Digitalisierung
Bernd Kowalski, Leiter Abteilung Standardisierung, Zertifizierung, Konformitätsprüfung und techn. Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

15:45 Uhr Coffee Break

16:15 Uhr Digital Ecosystems, the next challenge
Drs. Pieter Hufen, CEO grexx N.V. Naarden, The Netherlands

17:00 Uhr Schlusswort/Resümee
Dr. Bleimann-Gather, Geschäftsführer VIER PUNKT NULL GbR, CEO TEMA AG, Aachen

17:15 Uhr Ende der Veranstaltung

Summit Location:
TEMA Pyramid, Aachener-und-Münchener-Allee 9, 52074 Aachen

Teilnahmegebühr:
bis 13.08.2017: 710,00 EUR / Person
ab 14.08.2017: 850,00 EUR / Person

Im Teilnahmebetrag für die Veranstaltung sind Konferenzunterlagen, Mittagessen und Pausengetränke enthalten.

Wenn Sie für 2 oder mehr Teilnehmer buchen, erhalten Sie die Option, sich auf der Veranstaltung als Aussteller zu präsentieren (Rollup-Stand mit Hochtisch und zwei Hochstühlen, Erwähung und Material in den Konferenzunterlagen).
23.09.2017 - 26.09.2017 New Generations Festival 4th Edition · Architects VS Rest of the World Rom, Italien New Generations Festival 4th Edition
Architects VS Rest of the World

23th – 26th September 2017


The fourth edition of New Generations Festival, the international architecture event curated by Gianpiero Venturini (Itinerant Office) for the cultural association New Generations, will take place in Rome from September 23rd – 26th, 2017.

The relation between the new generations of architects and other disciplines is a broad field of discussion that will be addressed via three umbrella topics:

(a) Urban Vocabulary & Public Space,
(b) New Economies & Values, and
(c) Digital Infrastructure & New Media.


These 3 topics will be at the center of the debate during the Festival, inviting young architects, city makers, sociologists, economists, public & private institutions, startups, communication and digital media experts, web developers, programmers and many others professionals to discuss and exchange ideas.

The discussion will see the participation of representatives from the wide network of the New Generations Platform, which counts more than 80 young practices and more than 500 international experts.

More information at:
http://www.newgenerationsweb.com/portfolio/new-generations-fourth-edition-2/
29.09.2017 - 29.09.2017 52. Bausachverständigentag Frankfurt am Main 52. Bausachverständigentag

am 29. September 2017 findet der 52. Frankfurter Bausachverständigentag in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main statt.

Thema ist in diesem Jahr die Bauwerksabdichtung.
Namhafte Bausachverständige und Experten werden praxisnah Grundlagen der Planung und Qualitätssicherung sowie Möglichkeiten der nachträglichen Abdichtung und Instandsetzung vorstellen.

Wie in jedem Jahr bietet der Bausachverständigentag die Gelegenheit zu Diskussionen und persönlichen Kontakten sowie zum Besuch der begleitenden Ausstellung. Die Teilnahme an diesem Kongress wird von Architekten- und Ingenieurkammern als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

www.rkw-kompetenzzentrum.de

www.rkw.link/rgbau
29.09.2017 - 27.10.2017 Die 17. Architekturtage: "Die Stadt ändern, das Leben ändern / Changer la ville, changer la vie" Oberrhein Die 17. Architekturtage: "Die Stadt ändern, das Leben ändern / Changer la ville, changer la vie"

Laufzeit:
29. September – 27. Oktober 2017

Auch in diesem Jahr präsentiert das Europäische Architekturhaus - Oberrhein das große trinationale Festival Die Architekturtage.

Vom 29. September bis 27. Oktober steht das gesamte Oberrheingebiet von Heidelberg bis Basel auf beiden Seiten des Rheins ganz im Zeichen der Architektur mit über 200 Veranstaltungen in über 200 Städten und über 50.000 Besuchern.

Das Thema der diesjährigen 17. Architekturtage lautet « Die Stadt ändern, das Leben ändern / Changer la ville, changer la vie » und befasst sich mit aktuellen Themen und Fragestellungen der Stadtplanung, Architektur und Innenarchitektur wie dem demographischen Wandel, Wohnraumknappheit in den Großstädten, Landflucht in den Kleinstädten, nachhaltiges Bauen u.v.m.

Aber neben den 200 Veranstaltungen wartet das Festival auch wieder mit drei großen Architekturhighlights auf:

- die Eröffnungsfeier am 6. Oktober im Zénith in Strasbourg mit Jeanne Gang, Studio Gang, Chicago

- ein Vortrag im Europarat am 23. Oktober mit Volker Staab, Staab Architekten, Berlin

- die Abschlussveranstaltung am 27. Oktober im Bürgersaal Denzlingen bei Freiburg mit Gion Caminada, Vrin, Schweiz

Organisator:
Maison européenne de l'architecture - Rhin supérieur
Europäisches Architekturhaus - Oberrhein
5, rue Hannong
67000 Strasbourg

Weitere Informationen unter:
http://europa-archi.eu/de/
09.10.2017 - 09.10.2017 42. BDA Wechselgespräch · Planlos – Schrumpfen und Wachsen? München 42. BDA Wechselgespräch 
Planlos – Schrumpfen und Wachsen?


OB Barbara Bosch, Reutlingen
Prof. Martin zur Nedden, Leiter Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin
Dr. Wilhelm Klauser, IND-Initialdesign, Berlin/Paris
Moderation: Christian Holl, Architekturpublizist, Stuttgart

Termin: 09. Oktober 2017

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
10.10.2017 - 10.10.2017 Fachkonferenz "Effiziente Gebäude 2017" Hamburg Fachkonferenz "Effiziente Gebäude 2017"

Termin:
Dienstag, den 10. Oktober 2017,
8.30 bis 18.00 Uhr

Was ist der „richtige“ Weg für die Planung und Umsetzung eines energieeffizienten Gebäudes? Das Themenspektrum der Fachkonferenz „Effiziente Gebäude 2017“ ist abwechslungsreich: Neue Komponenten in der (intelligenten) Gebäudetechnik, Wärmekataster, Modernisierung im Bestand, hocheffiziente Bildungsbauten, Low-Tech-Strategien in Bürogebäuden, Digitalisierung in der technischen Gebäudeausrüstung oder Projekte aus dem kommunalen Klimaschutz.

Experten aus verschiedenen Disziplinen werfen einen Blick auf die Handlungsfelder und Herausforderungen zukunftsorientierter Architektur-, Technik- und Quartiersansätze.

Das Fachpublikum erhält Einblicke in spannende Entwicklungen zum umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Bauen und Wohnen und neue Erkenntnisse aus der Forschung.

Veranstaltungsort:
Empire Riverside Hotel
Bernhard-Nocht-Straße 97
20359 Hamburg

Weitere Informationen unter:
http://www.zebau.de/veranstaltungen/effiziente-gebaeude-2017/
08.11.2017 - 08.11.2017 Zukunfskongress - Langfristige Siedlungsentwicklung München Zukunftskongress – Langfristige Siedlungsentwicklung

Datum: 8. November 2017, 9-18 Uhr

Ort: Alte Kongresshalle, München

Die aktuelle Bevölkerungsprognose geht von 1,8 Millionen Münchnerinnen und Münchnern bis Ende 2030 aus. Um diesem Zuzug gewachsen zu sein, müssen jährlich 8.500 Wohnungen fertiggestellt werden. Der durch das Projekt "Langfristige Siedlungsentwicklung" angestoßene Prozess zeigt Wirkung: neue Flächen für den Wohnungsbau werden identifiziert und aktiviert, die Wohnbauaktivitäten im Neubau und Bestand haben spürbar zugenommen.

Der Zukunftskongress 2017 beleuchtet regionale und gesamtstädtische Strategien sowie Beispiele zu den Themen Nachverdichtung, Umstrukturierung und Stadtrandentwicklung im Austausch mit nationalen und internationalen Expertinnen und Experten. Der Kongress dient der Weiterentwicklung von Planungswerkzeugen, um den Herausforderungen des Wachstums gemeinsam mit der Stadtgesellschaft begegnen zu können.

Mit dem Münchner Zukunftskongress 2017 wird der Dialog, der 2012 mit dem ersten Kongress zur Langfristigen Siedlungsentwicklung in Gang gesetzt wurde, fortgeführt.

Mehr zur Langfristigen Siedlungsentwicklung finden Sie unter:
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanung-und-Bauordnung/Projekte/Langfristige-Siedlungsentwicklung.html
13.11.2017 - 13.11.2017 43. BDA Wechselgespräch · Respekt – Denkmal oder Bausünde? München 43. BDA Wechselgespräch 
Respekt – Denkmal oder Bausünde?


Prof. Johannes Kister, Kister Scheithauer Gross, Köln
Dietrich Lohmann, Lost Architekten, Basel
Prof. Dr. Claus Wolf, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen
Moderation: Burkhard Fröhlich, Chefredakteur DBZ Deutsche Bauzeitschrift, Gütersloh

Termin: 13. November 2017

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
13.11.2017 - 13.11.2017 10. bdla-Wirtschaftsforum Würzburg 10. bdla-Wirtschaftsforum

Termin:
Montag, 13. November 2017

Werkvertrag – Honorar – Büroübergabe
Bei der Jubiläumsveranstaltung, dem 10. Wirtschaftsforum des bdla, geht es um Verträge und Vereinbarungen unterschiedlichster Art: Hochaktuell berichtet bdla-Justiziar Dr. Sebastian Schattenfroh über das neue Werkvertragsrecht, das zum 1. Januar 2018 in Kraft tritt.

Honorarvereinbarungen sollen frühzeitig ausgehandelt werden. Häufige Streitfrage ist dabei, in welchem Umfang Technische Anlagen in Außenanlagen beim Honorar der Freianlagenplanung anrechenbar sind. Hierzu werden praxisnah Regelungen diskutiert, die den Interessen von Auftaggebern wie -nehmern gleichermaßen Rechnung tragen.

Auch Büroübergaben bedürfen klarer Regelung. Wie beim Architektenhonorar geht es u. a. um den Preis. Gerade bei mittleren und größeren Planungsbüros werden Bürowerte erreicht, die den Übernehmer überfordern. Gefordert sind daher kreative Lösungen. Unternehmensberater Jörg T. Eckhold stellt entsprechende Kaufpreismodelle vor. Ergänzend berichten Altinhaber und neuer Gesellschafter eines Berliner Planungsbüros über ihre Erfahrungen.

Last but not least wird diskutiert, wie sich der Markt der Planungsleistungen aktuell entwickelt, und worauf sich die Büros in Zukunft einzustellen haben.

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt verbindlich unter
www.bdla.de/wirtschaftsforum-2017

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung per Mail.

Anmeldeschluss:
30. Oktober 2017

Tagungsort:
Tagungszentrum Festung Marienberg
Raum Egloffstein, 2. OG
Oberer Burgweg
97082 Würzburg

Veranstalter:
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin

Telefon: (030) 27 87 15-0
Fax: (030) 27 87 15 55
E-Mail: info@bdla.de
www.bdla.de
11.12.2017 - 11.12.2017 44. BDA Wechselgespräch · Angst – Architekt Quo Vadis? München 44. BDA Wechselgespräch
Angst – Architekt Quo Vadis?


Prof. Rainer Hascher, Hascher Jehle Architektur, Berlin
Markus Müller, Präsident Architektenkammer Baden-Württemberg
RA Dr. Carl-Stephan Schweer, Raue LLP, Berlin
Moderation: Roland Stimpel, Chefredakteur Deutsches Architektenblatt, Berlin

Termin: 11. Dezember 2017

Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré (Innenhof)
Friedrichsstrasse 5
70174 Stuttgart

T +49 (0)711 6404039
www.wechselraum.de
10.01.2018 - 10.01.2018 Internationaler Architektur-Kongress 2018 Essen Internationaler Architektur-Kongress 2018

Termin: 10. Januar 2018

Essen wird zur Bühne für den Internationalen Architektur-Kongress 2018.

Am 10. Januar 2018 informieren erfahrene Architekten und Ingenieure zum Thema „Neues Bauen mit Stahl – Baukultur im urbanen Kontext“.

MESSE ESSEN GmbH
Norbertstraße 2
45131 Essen

 
Fon      +49.(0)201.7244-842
            +49.(0)201.7244-432
Fax      +49.(0)201.7244-249
Web    www.messe-essen.de
25.01.2018 - 26.01.2018 2. Aachener Tagung "Identität der Architektur" Aachen 2. Aachener Tagung "Identität der Architektur"

Laufzeit:
25. – 26. Januar 2018

Die 2. Aachener Tagung „Identität der Architektur“ thematisiert das Material als eine der grundsätzlichen Einflussgrößen bei Entwurf und Bau von Architektur und Stadt.

Architektur ist an Material gebunden, Rohstoffe werden zu Werkstoffen, Baumaterialien und Halbzeugen gewandelt. So kommt dem Material eine bestimmte und bestimmende Rolle zu: das Material baut Formen, das Material stimmt Räume.

Anhand beispielhafter, gebauter Projekte sollen die verschiedenen Positionen im Umgang mit dem Material aufgezeigt und zur Diskussion gestellt werden.

Veranstaltungsort:
RWTH Aachen
Fakultät für Architektur
Foyer des Reiffmuseums
Schinkelstraße 1
52062 Aachen

E-Mail: kontakt@ida.rwth-aachen.de

Weitere Informationen unter:
http://ida.rwth-aachen.de/

 

 Fortbildungen, Seminare & Workshops

Termin Titel Ort Details
23.09.2016 - 31.01.2018 Sachverständige für Schäden an Gebäuden Berlin

29 Termine: ein Freitag und Samstag pro Monat, Beginn 23. September 2016, Ende voraussichtlich Januar 2018

Sachverständige für Schäden an Gebäuden

verschiedene

 

M: 3.600,00

G: 3.600,00

A: 3.600,00

AK-Bln

LS160923

Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die öffentliche Bestellung und Vereidigung zur/zum Sachverständigen für das Fachgebiet „Schäden an Gebäuden“, ca. 200 Unterrichtsstunden, weitere Informationen: Ilona Seeber, Telefon 030.29 33 07-31

 

M = Mitglied, G = Gast, A = Absolventin/Absolvent, AK-Bln = Architektenkammer Berlin, AK-Brg = Architektenkammer Brandenburg

 

Architektenkammer Berlin 

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Alte Jakobstraße 149

10969 Berlin

T 030. 29 33 07-0

F 030. 29 33 07-16

SEMINARE@AK-BERLIN.DE

WWW.AK-BERLIN.DE

 
03.02.2017 - 16.09.2017 Zertifikatslehrgang: Professionelle Sanierungsplanung Wiesbaden Zertifikatslehrgang: Professionelle Sanierungsplanung
ab FR 03. Februar 2017, insgesamt 21 Tage im Zeitraum bis SA 16. September 2017,
AKH Wiesbaden

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.akh.de
03.02.2017 - 16.09.2017 Zertifikatslehrgang: Professionelle Sanierungsplanung Wiesbaden Zertifikatslehrgang: Professionelle Sanierungsplanung

Termin:

ab FR 03. Februar 2017

Insgesamt 21 Tage im Zeitraum bis SA 16. September 2017

Ort:
AKH Wiesbaden

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
www.akh.de
10.07.2017 - 16.10.2017 Seminarreihe „Führung: Persönlichkeit, Kompetenzen, Zusammenarbeit“ Berlin Seminarreihe „Führung: Persönlichkeit, Kompetenzen, Zusammenarbeit“

3 x Montag,
10. Juli, 11. September und 16. Oktober 2017,
jeweils 9.00 – 18.00 Uhr


Referenten:
Dipl.-Ing. Beate Voskamp, freischaffende Landschaftsarchitektin oder
Stefan Kessen M.A., beide Mediatoren, Moderatoren und Trainer

Gebühren:
M: 360,00 €
G: 460,00 €
A: 360,00 €

Schwerpunkte der drei Seminarmodule: 1. Persönlichkeit: Rolle(n), Haltung, Werte, Erwartungen, Umgang mit Veränderungen, Perspektivenwechsel, Führen heißt bewegen, 2. Kompetenzen: Kommunikation, Kreativität, Empathie, Umgang mit Konflikten, 3. Zusammenarbeit: Interaktion, Motivation, Feedback, Verantwortlichkeiten, Teams führen, Teamentwicklung; die Seminare sind sowohl als Reihe als auch einzeln belegbar; max. 18 TN

Kennziffer: S17-1-092

www.ak-berlin.de
27.07.2017 - 27.07.2017 Brandschutz beim Bauen im Bestand Neumarkt i. d. OPf. Brandschutz beim Bauen im Bestand

Termin: 27. Juli 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. (FH) Lutz Battran, Sulzemoos | Dipl.-Ing. Christian Steinlehner, Architekt, München

Kosten:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Museum für historische Maybach-Fahrzeuge
Holzgartenstraße 8
92318 Neumarkt i. d. OPf.

Weitere Informationen unter:
http://www.akademie.byak.de
27.07.2017 - 27.07.2017 Kostenermittlung, -schätzung und -berechnung mit BKI-Kostenplaner Nürnberg Kostenermittlung, -schätzung und -berechnung mit BKI-Kostenplaner

Termin: 27. Juli 2017, 09.30 – 17.30 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing (FH) Brigitte Kleinmann, Architektin, BKI, Stuttgart

Kosten:
EUR 175,- 
Gäste EUR 255,-

Veranstaltungsort:
Presseclub Nürnberg
Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg

Weitere Informationen unter:
http://www.akademie.byak.de
28.07.2017 - 28.07.2017 Stressmanagement Karlsruhe Stressmanagement

Seminar: 17645

Termin: 28. Juli 2017

Ort: Karlsruhe

Infos unter:
www.ifbau.de
28.07.2017 - 28.07.2017 Benutzeroberflächen - Materialien in der Raumgestaltung München Benutzeroberflächen - Materialien in der Raumgestaltung

Termin: 28. Juli 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. Birgit Hansen, Innenarchitektin, Köln

Kosten:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
http://www.akademie.byak.de
17.08.2017 - 17.08.2017 Erfahrungen aus der Brandschutzpraxis – häufige Planungs- und Ausführungsfehler erkennen und vermeiden Neuwied-Engers Erfahrungen aus der Brandschutzpraxis – häufige Planungs- und Ausführungsfehler erkennen und vermeiden

Seminarprogramm:

Wie gestaltet man konzeptuell die Integration der erforderlichen Brandschutzmaßnahmen - ohne Abstriche in Optik und Design? Oder wie vermeidet man grundlegende Brandschutz-Fehler in der Planung und Ausführung- und behält den Überblick über das gesamte Projekt? Planungssicherheit, korrekt realisierte Brandschutzmaßnahmen und designgerechte Lösungen lassen sich vereinbaren. Mit fundiertem Praxisbezug mit Positiv- und Negativ-Beispielen.

Seminar: 1751

Teilnehmergebühr:
180,- € / 215,- € Gäste

Termin:
17.08.2017
10.00 – 17.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Schloss Engers
Alte Schlossstr. 2
56566 Neuwied-Engers
22.08.2017 - 22.08.2017 Das Heft in die Hand nehmen – Besprechungsführung praktisch erproben Mainz Das Heft in die Hand nehmen – Besprechungsführung praktisch erproben

Seminarprogramm:
Der Verlauf einer Besprechung hängt von vielen Faktoren ab, die der Besprechungsleiter zunächst nicht unmittelbar beeinflussen kann: Das Konfliktpotential der Themen, beeinträchtigte Kooperationsbereitschaft der Teilnehmer, tatsächliche oder vorgeschobene Meinungsunterschiede, offene oder versteckte Machtkämpfe und vieles mehr. In diesem Workshop steht nicht die theoretische Wissensvermittlung im Vordergrund, sondern die praktische Erprobung konkreter Besprechungssituationen mit konstruktivem Feedback.

Seminar: 1752

Teilnehmergebühr:
180,- € / 215,- € Gäste

Termin:
22.08.2017
10.00 – 17.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz
Brückenturm
Rheinstraße 55 (Erdgeschoss Ebene Rheinstraße)
55116 Mainz
22.08.2017 - 22.08.2017 Bauakustik und Raumakustik Saarbrücken Bauakustik und Raumakustik

Termin:

22.08.2017 I 9 – 16 Uhr

Anmeldung bis 08.08.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
www.aksaarland.de
24.08.2017 - 24.08.2017 Architektur für Menschen mit Demenz – Planung, Gestaltung, Projektbeispiele Mainz Architektur für Menschen mit Demenz – Planung, Gestaltung, Projektbeispiele

Seminarprogramm:

Demenz ist eine wachsende Herausforderung - sowohl bei Betreuung und Pflege als auch für Architektinnen und Architekten. In Deutschland sind rund 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, in Pflegeheimen sind bereits zwischen 50 und 70 Prozent der dort Wohnenden betroffen. Hintergründe zum Krankheitsbild Demenz. Planungsgrundlagen aus Bau-, Heim-, und Sozialrecht. Wohngruppen, Hausgemeinschaften, Quartiersprojekte. Barrierefreiheit - was geht bei Demenz? - Wirkung und Bedeutung von Licht, Farbe und Material im Alter.

Seminar: 1753

Teilnehmergebühr:
180,- € / 215,- € Gäste

Termin:
24.08.2017
10.00 – 17.30

Veranstaltungsort:
Hotel INNdependence
Gleiwitzer Straße 4
55131 Mainz
26.08.2017 - 04.11.2017 Aufbaulehrgang: Effizienzhausplanung Wohngebäude Wiesbaden Aufbaulehrgang: Effizienzhausplanung Wohngebäude

ab SA 26. August 2017, insgesamt 7 Lehrgangstage im Zeitraum bis SA 04. November 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
30.08.2017 - 30.08.2017 Stimmen die Zahlen? Baukosten erfolgreich planen und kontrollieren Ludwigshafen Stimmen die Zahlen? Baukosten erfolgreich planen und kontrollieren

Seminarprogramm:

Bei der Kostenplanung reicht eine grobe Abschätzung der Kosten schon lange nicht mehr aus. Die von Auftraggebenden gestellten Anforderungen an Kostensicherheit und vertraglich vereinbarten Kostenobergrenzen erfordern eine intensive Auseinandersetzung mit Methoden und Möglichkeiten bei der Kostenplanung. Das Seminar vermittelt wichtiges Hintergrundwissen und informiert anhand von Praxisbeispielen über mögliche Verfahrensweisen bei der Kostenplanung. Schwerpunkt ist die Neufassung der DIN 276 vom Dezember 2008.

Seminar: 1754

Teilnehmergebühr:
180,- €/215,-€ Gäste

Termin:
30.08.2017
10.00 - 17.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Turmrestaurant / Ebertpark
Erzbergerstrasse 69
67063 Ludwigshafen 

30.08.2017 - 30.08.2017 Kostenplanung im Hochbau nach DIN 276 Saarbrücken 30.08.2017 I 12 – 16 Uhr

Kostenplanung im Hochbau nach DIN 276

Anmeldung bis 14.08.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
01.09.2017 - 28.10.2017 Basislehrgang Immobilienbewertung Wiesbaden Basislehrgang Immobilienbewertung

ab FR 01. September 2017, AKH Wiesbaden

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

www.akh.de
04.09.2017 - 05.09.2017 Bitte machen Sie das! – Die Führungsaufgabe im Projekt Wiesbaden Bitte machen Sie das! – Die Führungsaufgabe im Projekt

MO - DI 04.- 05. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
05.09.2017 - 05.09.2017 Baurecht: Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB, Teil B) Berlin Baurecht: Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB, Teil B)

Dienstag, 05. September 2017, 16.00 – 20.00 Uhr


Referent:
Dr. Andreas Damm, Rechtsanwalt

Gebühren:
M: 45,00 €
G: 90,00 €
A: 45,00 €

Anwendung der VOB/B in der Praxis, Vertragstypen (Einheitspreis- und Pauschalvertrag), Vergütung für geänderte und zusätzliche Leistungen, Preisanpassung bei Mengenabweichungen, Vertragsfristen, Kündigungsvoraussetzungen, Sicherheiten, Abnahme, Haftung für Mängel

Kennziffer: S17-1-022

www.ak-berlin.de
06.09.2017 - 06.09.2017 Leistungsphase 0 – Einführung in die Projektentwicklung Saarbrücken 06.09.2017 I 11 – 15 Uhr

Leistungsphase 0 – Einführung in die Projektentwicklung

Anmeldung bis 22.08.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
07.09.2017 - 07.09.2017 Ausschreibung und Vergabe durch Architekten – AVA Mainz Ausschreibung und Vergabe durch Architekten – AVA

Seminarprogramm:
Rechtliche und technische Grundlagen; Was regelt die VOB; Bestandteile und Aufbau der Ausschreibung / der Vergabe- und Vertragsunterlagen; Vermeidung gängiger Fehler im Zusammenhang mit der Ausschreibung; Auswertung von Angeboten; Preisspiegel erstellen und interpretieren; Vergabegespräche führen.

Seminar: 1755

Teilnehmergebühr:
180,- /215,- Gäste

Termin:
07.09.2017
10.00 Uhr - 17.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz
07.09.2017 - 07.09.2017 Beratertag für Büroinhaber speziell für Architekten zur Existenzsicherung und Neugründung Mainz Beratertag für Büroinhaber speziell für Architekten zur Existenzsicherung und Neugründung

Seminarprogramm:

Einzelgespräche für Büroinhabern und Bürogründer. Die einstündigen Beratungen dienen als erste Anlaufstelle zu Fragen einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung in allen Lebensphasen. Im vertraulichen Gespräch wird zunächst die jeweilige Situation bewertet und weitere Rahmenbedingungen geprüft, um erste Lösungswege aufzuzeigen. Nur für Mitglieder und Absolventen in der Praxis der AKRP.

Seminar: 1756

Teilnehmergebühr:
70,- € / Bei Beratung von zwei Personen 85,-€

Termin:
07.09.2017
9.00 – 18.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz
07.09.2017 - 07.09.2017 BIM – Höchste Zeit? Strategien und Maßnahmen für das Architekturbüro Wiesbaden BIM – Höchste Zeit? Strategien und Maßnahmen für das Architekturbüro

DO 07. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
08.09.2017 - 08.09.2017 Ausschreibung und Vergabe durch Architekten – AVA Worms Ausschreibung und Vergabe durch Architekten – AVA

Seminarprogramm:
Rechtliche und technische Grundlagen; Was regelt die VOB; Bestandteile und Aufbau der Ausschreibung / der Vergabe- und Vertragsunterlagen; Vermeidung gängiger Fehler im Zusammenhang mit der Ausschreibung; Auswertung von Angeboten; Preisspiegel erstellen und interpretieren; Vergabegespräche führen.

Seminar: 1757

Teilnehmergebühr:
180,- /215,- Gäste

Termin:
08.09.2017
9.30 Uhr - 17.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Das Wormser - Tagungszentrum
Rathenaustraße 11
67547 Worms
08.09.2017 - 08.09.2017 Neue Bäder, auch im Bestand – Trends, Produkte, Praxis Stuttgart Neue Bäder, auch im Bestand – Trends, Produkte, Praxis

Das Seminar gibt einen Überblick 
über aktuelle Tendenzen und neue
 Entwicklungen in der Badplanung. Trends und Neuheiten bei Ausstattungselementen und
 Materialien werden vorgestellt.
 Die Planung der im Bestand häufig vorkommenden Grundrissformen wird anhand von konkreten Projektbeispielen besprochen. Der praktische Teil geht auf typische Probleme im Bestand ein und gibt Informationen zur Ausführung.

Datum:
am 8. September 2017 in Stuttgart
von 9.30 bis 17.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Hansa Armaturen GmbH
Sigmaringer Straße 107
D-70567 Stuttgart

Veranstalter:
BDIA, Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.,
Köpenicker Str. 48/49, Aufgang D
10179 Berlin
T: 030 – 53051983
F: 030 – 91442419
www.bdia.de

Kosten:
inkl. gesetzlicher MwSt.
167,85 Euro für BDIA-Mitglieder
217,85 Euro für Gäste
Im Preis enthalten sind Seminarunterlagen, Getränke und Mittagsimbiss.

Weitere Informationen unter:
https://bdia.de/neue-baeder-auch-im-bestand-trends-produkte-praxis-am-8-september-2017-in-stuttgart/

09.09.2017 - 09.09.2017 Sichere Kostenplanung beim Bauen im Bestand Berlin Sichere Kostenplanung beim Bauen im Bestand

Samstag, 09. September 2017, 9.30 – 17.00 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. (FH) Oliver Wrunsch, MRICS, Architekt

Gebühren:
M: 75,00 €
G: 150,00 €
A: 75,00 €

Grundlagen der Kostenplanung, gängige Methoden der Baukostenkalkulation, Kostenkennwerte, Beispielrechnungen, Rechtsgrundlagen, Vorschriften, Regelungen, Normen; „Tools“ zur selbstständigen Ermittlung der Baukosten und anrechenbaren Kosten in den jeweiligen Leistungsphasen der HOAI

Kennziffer: S17-1-019

www.ak-berlin.de
11.09.2017 - 11.09.2017 Führung „Persönlichkeit, Kompetenzen, Zusammenarbeit“ – Modul 2: Führungskompetenzen Berlin Führung „Persönlichkeit, Kompetenzen, Zusammenarbeit“ – Modul 2: Führungskompetenzen

Montag, 11. September 2017, 9.00 – 18.00 Uhr


Referenten:
Dipl.-Ing. Beate Voskamp, freischaffende Landschaftsarchitektin oder
Stefan Kessen M.A., beide Mediatoren, Moderatoren und Trainer

Gebühren:
M: 125,00 €
G: 180,00 €
A: 125,00 €

Schwerpunkte von Modul 2 – Führungskompetenzen: Führungskompetenzen im Dreieck von Kommunikation, Kreativität, Empathie; Umgang mit Komplexität, Ambivalenzen, Widersprüchen und Dilemmata; Kompetenzen der Gesprächsführung: hohe Bedeutung von Emotionen, Gespräche leiten und strukturieren, Metakommunikation; Professioneller Umgang mit Konflikten; die Seminare sind sowohl als Reihe als auch einzeln belegbar; max. 18 TN

Kennziffer: S17-1-044

www.ak-berlin.de
11.09.2017 - 04.12.2017 Fit für Bauleitung – Lehrgang zur qualifizierten Erfüllung von Bau leitungsaufgaben Kassel Fit für Bauleitung – Lehrgang zur qualifizierten Erfüllung von Bau leitungsaufgaben

ab MO 11. September 2017, insgesamt 5 Lehrgangstage im Zeitraum bis MO 04. Dezember 2017

Ort: Kassel, Bildungszentrum

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
11.09.2017 - 10.10.2017 Kompaktlehrgang Projektmanagement für Architekten – so steigern Sie Ihre Projektrendite Wiesbaden Kompaktlehrgang Projektmanagement für Architekten – so steigern Sie Ihre Projektrendite

MO - DI 11.- 12. September 2017 und MO / DI 09./10. Oktober 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
11.09.2017 - 11.09.2017 Haftungsfallen in der Objektüberwachung Saarbrücken 11.09.2017 I 12 – 16 Uhr

Haftungsfallen in der Objektüberwachung

Anmeldung bis 25.08.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
12.09.2017 - 12.09.2017 Nachhaltigkeit in der Landschaftsarchitektur Berlin Nachhaltigkeit in der Landschaftsarchitektur

Dienstag, 12. September 2017, 9.00 – 17.00 Uhr


Referent:
Dipl.-Ing. Eike Richter, freischaffender Garten- und Landschaftsarchitekt BDLA

Gebühren:
M: 75,00 €
G: 150,00 €
A: 75,00 €

Grundlagen des nachhaltigen Bauens, Übertragbarkeit auf die Landschaftsarchitektur, Bewertungssysteme zur Nachhaltigkeit von Außenanlagen, Schnittstellen zum Hochbau, Bewertungsmethoden und deren Grenzen, Lebenszyklusbetrachtung, Praxisbeispiele und Musterzertifizierungen

Kennziffer: S17-1-042

www.ak-berlin.de
12.09.2017 - 12.09.2017 EnEV und KfW Saarbrücken 12.09.2017 I 9 – 16 Uhr

EnEV und KfW

Anmeldung bis 25.08.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
12.09.2017 - 12.09.2017 Erfolgreiche Beteiligung an VgV-Verhandlungsverfahren München Erfolgreiche Beteiligung an VgV-Verhandlungsverfahren

Termin:
12. September 2017, 09.30 – 17.30 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. Sandra Trelle, Architektin, Dortmund

Gebühren:
EUR 175,- 
Gäste EUR 255,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
12.09.2017 - 14.09.2017 Brandschutznachweise für die Gebäudeklassen 1 bis 5 nach BayBO Augsburg Brandschutznachweise für die Gebäudeklassen 1 bis 5 nach BayBO

Termin:
12. – 14. September 2017, 09.30 – 16.00 Uhr

Ref.: BDin Dipl.-Ing. Sabine Frohnmüller, Architektin, Oberste Baubehörde, München | Dipl.-Ing. (FH) Josef Mayr, Wolfratshausen | Dipl.-Ing. (FH) Joseph Messerer, Leitender Branddirektor a. D., München

Gebühren:
EUR 390,-

Veranstaltungsort:
Annahof
Im Annahof 4
86150 Augsburg

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
13.09.2017 - 12.09.2018 Schäden an Gebäuden – Vorbereitender Lehrgang für das Bauschadenssachverständigenwesen Mainz Schäden an Gebäuden – Vorbereitender Lehrgang für das Bauschadenssachverständigenwesen

Seminarprogramm:

Im Lehrgang werden fachliche, rechtliche und methodische Kenntnisse vermittelt, die u. a. auf eine spätere Tätigkeit als Sachverständiger für Schäden an Gebäuden vorbereiten sollen. Anhand von typischen Schadensbildern wird die Fähigkeit vermittelt, diese nicht nur zu erkennen, sondern auch zu bewerten und durch mängelfreie Konstruktionen zu ersetzen.

Seminar: 1770

Teilnehmergebühr:
3840,- / 4610,- Gäste

Termin:
13.09.2017 – 12.09.2018

Veranstaltungsort:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz
13.09.2017 - 13.09.2017 PartmbB – Vorteile und Möglichkeiten für freiberufliche Architektinnen und Architekten Berlin PartmbB – Vorteile und Möglichkeiten für freiberufliche Architektinnen und Architekten

Mittwoch, 13. September 2017, 17.00 – 20.00 Uhr


Referent:
Bernd R. Neumeier, Rechtsanwalt

Gebühren:
M: 40,00 €
G: 80,00 €
A: 40,00 €

Abgrenzung der PartmbB von GmbH, GbR, LLP u.a.; rechtliche Vor- und Nachteile; welche Bereiche werden von der Haftungsprivilegierung erfasst? Voraussetzun-gen und Kosten der Gründung der PartmbB; Möglichkeiten der Umwandlung der bisherigen Firma; Bedeutung des Gesellschaftsvertrags; architektenspezifische Besonderheiten des Gesellschaftsvertrags; typische Fehler bei der Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrags; Haftung für Altfälle und Versicherungsschutz

Kennziffer: S17-1-091

www.ak-berlin.de
13.09.2017 - 13.09.2017 BIM aus rechtlicher und technischer Sicht Wiesbaden BIM aus rechtlicher und technischer Sicht

MI 13. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
13.09.2017 - 13.09.2017 Die systematische Unternehmensnachfolge und -bewertung München Die systematische Unternehmensnachfolge und -bewertung

Termin:
13. September 2017, 09.30 – 17.30 Uhr

Ref.: Jörg T. Eckhold, Eckhold Consultants GmbH, Krefeld

Gebühren:
EUR 175,- 
Gäste EUR 255,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
14.09.2017 - 14.09.2017 Worauf es beim professionellen Immobilienerwerb ankommt – einschließlich Grundbuchrecht Wiesbaden Worauf es beim professionellen Immobilienerwerb ankommt – einschließlich Grundbuchrecht

DO 14. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
14.09.2017 - 14.09.2017 Grüne Architektur: Dach- und Fassadenbegrünung Wiesbaden Grüne Architektur: Dach- und Fassadenbegrünung

DO 14. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
14.09.2017 - 16.09.2017 Fachexkursion Vorarlberg: Architektur und Energieeffizienz Vorarlberg, Österreich Fachexkursion Vorarlberg: Architektur und Energieeffizienz

DO 14. – SA 16. September 2017

Ort: Vorarlberg

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
14.09.2017 - 14.09.2017 Weniger ist mehr – Wie können wir einfacher bauen? Saarbrücken 14.09.2017 I 9 – 16 Uhr

Weniger ist mehr – Wie können wir einfacher bauen?

Anmeldung bis 30.08.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
18.09.2017 - 18.09.2017 Die Architektur-Leistung überzeugend verkaufen: Neue Kunden durch gezielte Akquise und erfolgreiche Auftragsgespräche Berlin Die Architektur-Leistung überzeugend verkaufen: Neue Kunden durch gezielte Akquise und erfolgreiche Auftragsgespräche

Montag, 18. September 2017, 10.00 – 18.00 Uhr


Referent:
Susanne Diemann, Dipl. Designerin und Trainerin

Gebühren:
M: 125,00 €
G: 250,00 €
A: 125,00 €

Praxisorientiertes Intensivseminar zum Thema Architekturmarketing: Akquisitionsmethoden für den Architekturbetrieb, aussagekräftige Marketingmedien, klare Positionierung im Wettbewerbsumfeld, Auftragsgespräche mit potentiellen Auftraggebenden, Übung des professionell geführten Bauherrendialogs, individuelle Akquisitionsstrategie online/offline

Kennziffer: S17-1-038

www.ak-berlin.de
18.09.2017 - 18.09.2017 After-Work! Qualitätsmanagement im Architekturbüro – Anforderungen aus der Normenrevision DIN EN ISO 9001:2015 an Planungsbüros Wiesbaden After-Work! Qualitätsmanagement im Architekturbüro – Anforderungen aus der Normenrevision DIN EN ISO 9001:2015 an Planungsbüros

MO 18. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
19.09.2017 - 19.09.2017 Praxisorientierte Denkmalpflege – Energetische Ertüchtigung der Gebäudehülle im Baubestand Wiesbaden Praxisorientierte Denkmalpflege – Energetische Ertüchtigung der Gebäudehülle im Baubestand

DI 19. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
19.09.2017 - 20.09.2017 Wirtschaftlichkeitsanalysen und Optimierung für Architekturbüros – Analysieren Sie Bürokennzahlen! Wiesbaden Wirtschaftlichkeitsanalysen und Optimierung für Architekturbüros – Analysieren Sie Bürokennzahlen!

DI - MI 19.-20.September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
19.09.2017 - 19.09.2017 Betreuung von Vergabe- und Wettbewerbsverfahren Saarbrücken 19.09.2017 I 9 – 16 Uhr

Betreuung von Vergabe- und Wettbewerbsverfahren

Anmeldung bis 04.09.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
19.09.2017 - 19.09.2017 Feuchteschäden und ihre Ursachen richtig beurteilen München Feuchteschäden und ihre Ursachen richtig beurteilen

Termin:
19. September 2017, 09.30 – 16.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. Univ. Ralf Ertl, ö. b. u. v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, München

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
19.09.2017 - 19.09.2017 Schallschutz im Hochbau Nürnberg Schallschutz im Hochbau

Termin:
19. September 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Sorge, Nürnberg

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Presseclub Nürnberg
Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
20.09.2017 - 20.09.2017 Neues Vergaberecht: rechtssichere Vergabe von Bau- und Architektenleistungen Berlin Neues Vergaberecht: rechtssichere Vergabe von
Bau- und Architektenleistungen

Mittwoch, 20. September 2017, 16.00 – 20.00 Uhr


Referent:
Lars Robbe, Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter
für Vergaberecht

Gebühren:
M: 70,00 €
G: 140,00 €
A: 70,00 €

Intensivseminar zur rechtskonformen Ausschreibung von Bau- und Planungsleistungen für öffentliche Auftraggebende: Struktur des Vergaberechts, öffentliche Auftraggebende, Schwellenwerte, Arten von Vergabeverfahren und Auftragsarten, Ablauf Regelverfahren und deren Beendigung, Eignungs- und Zuschlagskriterien, Rechtsschutzmöglichkeiten, Vertragsänderungen und -anpassungen, max. 15 TN

Kennziffer: S17-1-036

www.ak-berlin.de
20.09.2017 - 20.09.2017 Marketing für Architekten und Planer Saarbrücken 20.09.2017 I 9 – 16 Uhr

Marketing für Architekten und Planer

Anmeldung bis 05.09.2017

Ort: Akademie der AKS, Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11,
66117 Saarbrücken

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.aksaarland.de
21.09.2017 - 21.09.2017 Bauleitung in der Denkmalpflege Berlin Bauleitung in der Denkmalpflege

Donnerstag, 21. September 2017, 10.00 – 18.00 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Georg Wasmuth, freischaffender Architekt

Gebühren:
M: 75,00 €
G: 150,00 €
A: 75,00 €

Baustellenführung (Treffpunkt wird noch bekannt geben) und anschließend Seminar in der Architektenkammer Berlin: Denkmalschutz und Denkmalpflege, Baugenehmigung mit Auflagen, Reparatur vor Erneuerung, Umgang mit der DIN/EN, Bestandsschutz und eigene Absicherung, Muster erstellen und Detailabsprachen, Firmenauswahl, Konfliktstrategien, Planungsänderungen, Baustopp, Kosten, Abnahmen, Dokumentation

Kennziffer: S17-1-041

www.ak-berlin.de
21.09.2017 - 22.09.2017 Das (nicht) verschenkte Honorar Stuttgart Das (nicht) verschenkte Honorar

Der Innenarchitekt/die Innenarchitektin oder der Architekt können nur dann wirtschaftlich ein Büro führen, wenn ihre Leistungen angemessen honoriert werden.

Voraussetzung hierfür ist zum einen der wirksame Abschluss eines Innenarchitektenvertrages und zum anderen die richtige Honorarvereinbarung und Anwendung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Durch Unkenntnis der HOAI verschenken viele Innenarchitekten Honorar, ohne dass der Bauherr von diesem Geschenk etwas erfährt.

Um dies zu vermeiden, wird aus der Sicht eines Sachverständigen und Innenarchitekten, sowie eines Fachanwaltes für Architektenrecht das Vertrags- und Honorarrecht praxisnah dargestellt. Die Teilnehmer erhalten zahlreiche praktische Unterlagen wie Vertragsmuster, Musterschreiben und Ähnliches.

Veranstaltungsort:
in den Räumen der Nimbus Group
Leitzstraße 4
70469 Stuttgart

Donnerstag, den 21.09.2017 von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag, den 22.09.2017 von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Veranstalter:
BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin

Kosten:
315, 70 BDIA-Mitglieder
415,70 Gäste

Weitere Informationen unter:
https://bdia.de/das-verschenkte-honorar-am-21-und-22-september-2017-in-stuttgart/

21.09.2017 - 21.09.2017 Photoshop für Architekten - Fortgeschrittene Dornach Photoshop für Architekten - Fortgeschrittene

Termin:
21. September 2017, 09.00 – 16.30 Uhr

Ref.: Kai Schlender, Innovationszentrum Druck, Dornach

Gebühren:
EUR 250,- 
Gäste EUR 330,-

Veranstaltungsort:
Innovationszentrum Druck
Einsteinring 1
85609 Dornach

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
22.09.2017 - 23.09.2017 Der Weg zum Bauwerk: Qualitätssicherung im Architekturbüro, Teil I – von der Projektvorbereitung/-steuerung bis zur Genehmigungsplanung Berlin Der Weg zum Bauwerk: Qualitätssicherung im Architekturbüro, Teil I – von der Projektvorbereitung/-steuerung bis zur Genehmigungsplanung

Freitag, 22. September 2017, 12.45 – 18.00 Uhr
und Samstag, 23. September 2017, 9.45 – 18.00 Uhr


Referenten:
Dipl.-Ing. Sven Thomas-Woyton, Bauherrenvertreter, Architekt und Projektsteuerer;
Dipl.-Ing. Frank Assmann, Bauherrenvertreter und Architekt;
Bernd R. Neumeier, Rechtsanwalt

Gebühren:
M: 150,00 €
G: 230,00 €
A: 150,00 €

Zieldefinition, Qualität, Kosten, Termine, Festlegung der Gebäudeeigenschaften durch Pläne, Baubeschreibung und Raumbuch, geeignete Planungsmittel und -schritte, Planmanagement, Architektenvertrag, öffentliches Baurecht; Veranstaltung im Rahmen des o.g. Lehrgangs - Einzelbuchung auf Anfrage möglich falls Restplätze vorhanden

Kennziffer: S17-1-094

www.ak-berlin.de
22.09.2017 - 03.02.2018 Der Weg zum Bauwerk: Seminarreihe für Absolvierende und junge Berufstätige Berlin Der Weg zum Bauwerk: Seminarreihe für Absolvierende und junge Berufstätige

11 Termine:
Freitage und Samstage,
22. / 23. September, 20. Oktober, 10. November, 24. November, 08. / 09. Dezember 2017
und 12. / 13. Januar, 02. / 03. Februar 2018

Gebühren:
M: 750,00 €
G: 950,00 €
A: 750,00 €

Planung der Planung: Planungsinstrumente, Terminplanung und Projektsteuerung; Grundlagen, Vorentwurf bis Genehmigungsplanung; Ausführungsplanung; Ausschreibung und Vergabe; Baudurchführung und Objektüberwachung; Haftung und „Nachsorge“; phasenbegleitend: juristische, vertragsrechtliche und planungsrechtliche Aspekte sowie übergreifend: Planungs- und Bauordnungsrecht, Brandschutz, Kostenplanung

Kennziffer: S17-1-057

www.ak-berlin.de
22.09.2017 - 22.09.2017 Das neue Bauvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch Augsburg Das neue Bauvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch

Termin:
22. September 2017, 18.00 – 20.30 Uhr

Ref.: Arndt Kresin, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, München

Gebühren:
EUR 65,- 
Gäste EUR 95,-

Veranstaltungsort:
Annahof
Im Annahof 4
86150 Augsburg

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
23.09.2017 - 23.09.2017 Workshop: Material und Farbe Wiesbaden Workshop: Material und Farbe

SA 23. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
25.09.2017 - 25.09.2017 Architektur für Menschen mit Demenz – Planung, Gestaltung, Projektbeispiele Berlin Architektur für Menschen mit Demenz – Planung, Gestaltung, Projektbeispiele

Montag, 25. September 2017, 9.00 – 17.00 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Gudrun Kaiser, Architektin

Gebühren:
M: 95,00 €
G: 190,00 €
A: 95,00 €

Hintergründe zum Krankheitsbild Demenz, Planungsgrundlagen und Wohnformen für Demenzkranke, Wirkung und Bedeutung von Licht, Farbe und Material, alters- und demenzgerechte Gestaltung der Wohnumgebung

Kennziffer: S17-1-014

www.ak-berlin.de
25.09.2017 - 27.09.2017 Redigieren - Zeitschrift Kulmbach 25. - 27. September 2017

Redigieren - Zeitschrift


Das Redigieren, eine Arbeit wie Schafehüten: einsam, beschwerlich und dunkel? Das muss nicht sein. Die perfekte Redigatur verwandelt Texte in funkelnde Kleinodien, bei denen nicht einmal der Autor merkt, dass 50 Zeilen futsch sind.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie dahin kommen. Strukturiert, detailliert, nachvollziehbar. Lernen Sie, wie Sie Texte polieren und nicht zerkratzen. 

Seminargebühren: 360,–

Anmeldung und weitere Infos
25.09.2017 - 25.09.2017 Bauvertragsrecht Wiesbaden Bauvertragsrecht

MO 25. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
27.09.2017 - 27.09.2017 Brandschutz beim Dachgeschossausbau Berlin Brandschutz beim Dachgeschossausbau

Mittwoch, 27. September 2017, 17.00 – 20.00 Uhr


Referenten:
Dr.-Ing. Wolfgang Menzel, Prüfingenieur für Brandschutz und Dipl.-Ing. Thomas c Dehmel, freischaffender Architekt

Gebühren:
M: 40,00 €
G: 80,00 €
A: 40,00 €

Brandschutznachweise im Dachgeschoss, brandschutztechnische Prüfung, Bestandschutz, Tragwerk und TGA-Planung, Anforderungen an den zweiten Rettungsweg, planerische Umsetzung der rechtlichen Anforderungen, Rettungswege, Bauüberwachung, Brandschutz während der Bauphase, Checklisten.

Kennziffer: S17-1-040

www.ak-berlin.de
27.09.2017 - 27.09.2017 Hessischer Architektentag | LBS Baudialog – Land in Sicht Neu-Isenburg Hessischer Architektentag | LBS Baudialog – Land in Sicht

MI 27. September 2017

Ort: Neu-Isenburg, Hugenottenhalle

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
28.09.2017 - 28.09.2017 Barrierefreier Tourismus und Beherbergungsstätten Wiesbaden Barrierefreier Tourismus und Beherbergungsstätten

DO 28. September 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
29.09.2017 - 08.12.2017 Zertifikatslehrgang: Barrierefreies Planen und Bauen Wiesbaden Zertifikatslehrgang: Barrierefreies Planen und Bauen

ab FR 29. September 2017, insgesamt 8 Lehrgangstage im Zeitraum bis FR 08. Dezember 2017

Ort: AKH Wiesbaden

Infos und Anmeldung unter:
www.akh.de
04.10.2017 - 04.10.2017 Bauen im Bestand: Bauschäden erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen München Bauen im Bestand: Bauschäden erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen

Termin:
04. Oktober 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. Univ. Ralf Ertl, ö. b. u. v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, München

Gebühren:
EUR 175,- 
Gäste EUR 255,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
04.10.2017 - 04.10.2017 Das neue Bauvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch München Das neue Bauvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch

Termin:
04. Oktober 2017, 18.00 – 20.30 Uhr

Ref.: Arndt Kresin, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, München

Gebühren:
EUR 65,- 
Gäste EUR 95,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
10.10.2017 - 10.10.2017 Brandschutz und Barrierefreiheit Nürnberg Brandschutz und Barrierefreiheit

Termin:
10. Oktober 2017, 09.30 – 13.30 Uhr

Ref.: Christine Degenhart, Architektin, Rosenheim, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer | Dipl.-Ing. (FH) Peter Paul, Brandoberrat a. D., Brandschutzgutachter, München

Gebühren:
EUR 90,- 
Gäste EUR 150,-

Veranstaltungsort:
Presseclub Nürnberg
Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
10.10.2017 - 10.10.2017 Projektmanagement für Projektleiter Augsburg Projektmanagement für Projektleiter

Termin:
10. Oktober 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. Harald Grund, Architekt, München | Prof. Dr.-Ing. M. Eng. Elisabeth Krön, Architektin, München

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Annahof
Im Annahof 4
86150 Augsburg

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
10.10.2017 - 10.10.2017 Grundlagen der Projektsteuerung München Grundlagen der Projektsteuerung

Termin:
10. Oktober 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Taufenbach, Architekt, MRICS, München

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
11.10.2017 - 06.12.2017 „Koordinator Nachhaltiges Bauen“ auf Basis des BNB-Systems Berlin „Koordinator Nachhaltiges Bauen“ auf Basis des BNB-Systems

Dienstag und Mittwoch,
11., 17. und 18. Oktober,
sowie 07., 08., 14., 15. November
und 06. Dezember 2017,
jeweils 9.30 – 17.00 Uhr


Gebühren:
M: 980,00 €
G: 1.200,00 €
A: 980,00 €

Nachhaltigkeitsbewertungen auf Basis des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) – Version 2015, 8-tägiger Lehrgang mit Abschlusstest und Workshop, Module auch einzeln buchbar; weitere Informationen unter www.ak-berlin.de oder Telefon (030) 29 33 07 38

Kennziffer: W18-1-010
11.10.2017 - 11.10.2017 Die Bayerische Bauordnung in der Praxis Augsburg Die Bayerische Bauordnung in der Praxis

Termin:
11. Oktober 2017, 09.30 – 17.30 Uhr

Ref.: Prof. Dr. Michael Hauth, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, München/Weimar | Dipl.-Ing. Thomas Lenzen, Architekt, Stadtplaner, Geschäftsführer Architektur und Technik, Bayerische Architekenkammer

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Annahof
Im Annahof 4
86150 Augsburg

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
12.10.2017 - 12.10.2017 Farbe und Licht in der Architektur München Farbe und Licht in der Architektur

Termin:
12. Oktober 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Ing. Andreas Danler, Lichtakademie Bartenbach, Aldrans | Dr.-Ing. Stefan Schrammel, Architekt, Augsburg

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
13.10.2017 - 13.10.2017 Farbgestaltung für Architektur und Interieur: zwischen Trend und Tradition München Farbgestaltung für Architektur und Interieur: zwischen Trend und Tradition

Termin:
13. Oktober 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dr. Hildegard Kalthegener, Farbexpertin, Designerin, Lorsch

Gebühren:
EUR 190,- 
Gäste EUR 280,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
13.10.2017 - 14.10.2017 Baudenkmal und besonders erhaltenswerte Bausubstanz in der Praxis München Baudenkmal und besonders erhaltenswerte Bausubstanz in der Praxis

Termin:
13. – 14. Oktober 2017, 09.30 – 17.00 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. (FH) M.A. Jörg Rehm, Architekt, München | Prof. Dipl.-Ing. Univ. Karl Zankl, Architekt, München/Würzburg | Prof. Dipl.-Ing. Friedemann Zeitler, Architekt, Sachverständiger § 2 ZVEnEV, Penzberg/Coburg

Gebühren:
EUR 340,- 
Gäste EUR 440,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
14.10.2017 - 14.10.2017 Gebäudebegrünung an Dach und Gebäudehülle München Gebäudebegrünung an Dach und Gebäudehülle

Termin:
14. Oktober 2017, 09.30 – 16.30 Uhr

Ref.: Dipl.-Ing. Nicole Pfoser, Architektin, Innenarchitektin, Master of Landscape Architecture, Darmstadt

Gebühren:
EUR 150,- 
Gäste EUR 220,-

Veranstaltungsort:
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

Weitere Informationen unter:
www.akademie.byak.de
16.10.2017 - 16.10.2017 Führung „Persönlichkeit, Kompetenzen, Zusammenarbeit“ – Modul 3: Führung und Zusammenarbeit Berlin Führung „Persönlichkeit, Kompetenzen, Zusammenarbeit“ – Modul 3: Führung und Zusammenarbeit

Montag, 16. Oktober 2017, 9.00 – 18.00 Uhr


Referenten:
Dipl.-Ing. Beate Voskamp, freischaffende Landschaftsarchitektin oder
Stefan Kessen M.A.,
beide Mediatoren, Moderatoren und Trainer

Gebühren:
M: 125,00 €
G: 180,00 €
A: 125,00 €

Schwerpunkte von Modul 3 – Führung und Zusammenarbeit: Gestalten der Kooperationsbeziehungen und situationsadäquate Interaktion; Förderung von Identifikation und Motivation, Übernahme von Verantwortlichkeiten (statt Führen mit Zielvereinbarungen); Feedbackgespräche; Teams führen; Bausteine der Teamentwicklung; die Seminare sind sowohl als Reihe als auch einzeln belegbar; max. 18 TN

Kennziffer: W18-1-004

www.ak-berlin.de

 Messen

Termin Titel Ort Details
14.09.2017 - 17.09.2017 art berlin 2017 Berlin

art berlin 2017

14. – 17. September 2017 in der Station Berlin

 

 

Die erste Ausgabe der neuen Kunstmesse art berlin findet vom 14. – 17. September 2017 statt und startet mit rund 100 Galerien aus dem Bereich der modernen und zeitgenössischen Kunst. Veranstaltet von der Koelnmesse GmbH, wird Maike Cruse, Direktorin des Gallery Weekend Berlin, die Messe leiten und gemeinsam mit ihrem Team umsetzen; Daniel Hug, Direktor der Art Cologne und sein Team werden die art berlin in allen Bereichen unterstützen. 

 

Nach neun Jahren abc soll die art berlin von der Art Cologne und der abc gemeinsam und langfristig als neue Messe in Berlin etabliert werden. 

 

 

art berlin

14. – 17. September 2017

Station Berlin

Luckenwalder Straße 4-6

10963 Berlin

21.09.2017 - 24.09.2017 Viennacontemporary - Österreichs Internationale Kunstmesse Wien, Österreich VIENNACONTEMPORARY – ÖSTERREICHS INTERNATIONALE KUNSTMESSE ERNEUT IM ZENTRUM DER AUFMERKSAMKEIT

Im Herbst rückt Wien mit viennacontemporary, unter künstlerischer Leitung von Christina Steinbrecher-Pfandt und mit Geschäftsführer Renger van den Heuvel, erneut ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit:

Herausragende nationale und internationale Galerien präsentieren von 21. bis 24. September 2017 auf Österreichs wichtigster Messe für zeitgenössische Kunst ausgewählte Neuentdeckungen und etablierte Positionen sowie einen einzigartigen Fokus auf Zentral- und Osteuropa.

Mit den diesjährigen Sonderpräsentationen – Solo & Sculpture (kuratiert von Miguel Wandschneider), ZONE1 (kuratiert von Marlies Wirth), Nordic Highlights und Focus: Hungary – und vielversprechenden Begleitveranstaltungen – Film- und Videokunst im Rahmen von Cinema (kuratiert von Olaf Stüber) sowie Gesprächen und Podiumsdiskussionen (kuratiert von Kate Sutton) zu Fragen der zeitgenössischen Kunst verwandelt viennacontemporary Wien in einen Hot Spot für zeitgenössische Kunst und Kultur.

viennacontemporary
21. – 24. September 2017

ORT
Marx Halle
Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien

INFORMATION
www.viennacontemporary.at
www.facebook.com/viennacontemporary
www.viennacontemporarymag.com
06.11.2017 - 10.11.2017 Mondial du Bâtiment 2017 · Weltleitmesse für die Hochbau- und Architekturbranche Paris, Frankreich Mondial du Bâtiment 2017

Weltleitmesse für die Hochbau- und Architekturbranche


Laufzeit: 06. – 11. November 2017

Die Mondial du Bâtiment, Weltleitmesse für die Hochbau- und Architekturbranche, findet vom 06. bis 10. November 2017 auf dem Gelände „Parc des expositions de Paris Nord Villepinte“ in Paris (Frankreich) statt.

Im Zweijahresrhythmus werden auf den Messen INTERCLIMA+ELECHB, IDÉOBAIN und BATIMAT aktuelle und innovative Baumaterialien und -lösungen vorgestellt.

In einem vielversprechenden, aber auch tiefgreifenden Änderungen unterliegenden Marktumfeld hat es sich die diesjährige Ausgabe der Mondial du Bâtiment zum Ziel gesetzt, den Branchenexperten zur Teilhabe am Marktaufschwung zu verhelfen: Sie sollen befähigt werden, sich den neuen Herausforderungen der Baubranche anzunehmen, und passende Lösungen entdecken.

Weitere Informationen unter:
http://www.lemondialdubatiment.com/